Dieses Jahr geht mit einem Knall zu Ende – nun ja, wenn man die steigenden COVID-19-Zahlen und die neuen Virusvarianten sieht, dann wirkt das Ganze nicht unbedingt wie ein fröhlicher Sprung ins neue Jahr, aber genau das spornt uns an, weiterhin die Weichen für eine gerechte Welt zu stellen. 

Aus diesem Grund haben wir dieses Jahr alles daran gesetzt, Global Citizens, Aktivist*innen, Politiker*innen, Künstler*innen, Philanthrop*innen und Unternehmen zusammenzubringen und gemeinsam die Herausforderungen unserer Zeit anzugehen. Mit welchen Kampagnen, politischen Momenten, Konzerten und persönlichen Highlights wir uns dieser Aufgabe gestellt haben, erfährst du hier:

Die Kampagnen

Im Februar haben wir den Recovery Plan for the World vorgestellt – einen Aktionsplan für die größten Herausforderungen unserer Zeit: Dabei liegt der Fokus darauf, die Pandemie zu besiegen, die Hungerkrise zu beenden, allen Kindern Bildung zu ermöglichen, die Klimakrise aufzuhalten und Gerechtigkeit zu schaffen. 

recoveryplanfortheworld.gif

Zeitgleich haben wir im Team in Deutschland an unseren lokalen Forderungen gearbeitet. Mit unserer Kampagne #ZukunftSchaffen haben wir Druck auf Politiker*innen ausgeübt, um daran zu erinnern, dass weiterhin Mittel für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe bereitgestellt werden, denn als wirtschaftlich starkes Land hat Deutschland eine Verantwortung, die Weichen für eine gerechte Welt für alle zu stellen.  

Bildschirmfoto 2021-12-06 um 15.44.02.png

Die Bundestagswahl

Am 26. September stand in Deutschland die Bundestagswahl auf dem Programm. Mit dem Hashtag #NutzeDeineStimme forderten wir unsere Global Citizens auf, wählen zu gehen, um sich für eine gerechtere Welt einzusetzen, ob per Briefwahl oder im Wahllokal. Nach einem ereignisreichen Wahlkampf und mehreren TV-Triellen konnte keine Partei eine absolute Mehrheit erzielen. Die SPD, die Grünen und die FDP werden nun als Ampel-Koalition die neue Regierung bilden und Olaf Scholz wird die nächsten vier Jahre Deutschlands Bundeskanzler. Wir freuen uns über das klare Bekenntnis im Koalitionsvertrag zu den Global Goals und zu internationaler Zusammenarbeit sowie der Zusage zu Mitteln für Entwicklungszusammenarbeit und hoffen, dass die neue Regierung Schritte in Richtung globaler Impfgerechtigkeit unternehmen wird. 

VAX LIVE

Am 9. Mai begeisterten wir mit VAX LIVE im SoFi Stadium in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien ein Millionenpublikum. Unter strengen Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen vor einem geimpften Publikum, das aus Mitarbeiter*innen des US-amerikanischen Gesundheitswesens bestand, setzten wir uns für eine gerechtere Verteilung von Impfstoffen ein.

Zusammen mit Weltstars wie Jennifer Lopez, Prinz Harry, dem Herzog von Sussex, US-Präsident Joe Biden und First Lady Dr. Jill Biden, den Foo Fighters, Amitabh Bachchan, Papst Franziskus, der K-Pop-Band NCT 127, Selena Gomez und vielen mehr forderten wir die Regierungen auf, die fehlenden 22,1 Milliarden US-Dollar zuzusagen, die der Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator benötigt, um bis Ende 2021 zwei Milliarden COVID-19-Impfdosen, -Tests und -Behandlungsmethoden an die ärmsten Länder der Welt zu verteilen und sich zu fairen und gerechten Preisen für COVID-19-Impfstoffe zu verpflichten.

Das Konzert war ein voller Erfolg: Wir konnten 302 Millionen US-Dollar (rund 248,29 Millionen Euro) an Zusagen und über 26 Millionen COVID-19-Impfstoffe mobilisieren. Damit wurden besonders Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesens und benachteiligte Gruppen in Ländern mit niedrigen Einkommen unterstützt.


Global Citizen Live

Einen Tag vor der Bundestagswahl – am 25. September – brachten wir mit Global Citizen Live weltweit Menschen für 24 Stunden zusammen. Bei einem riesigen Konzert traten Künstler*innen im Central Park in New York City und unter dem Eiffelturm in Paris auf und wir präsentierten Live-Übertragungen aus London und Los Angeles sowie Auftritte und Beiträge aus Lagos, Rio de Janeiro, Seoul und Sydney. 

Dabei haben Ed Sheeran, Elton John, Doja Cat, Black Eyed Peas und Christine and the Queens, Måneskin, Special Guests Angélique Kidjo, Charlie Puth und Fatma Said die Bühne in Paris geziert, um gemeinsam extreme Armut zu beenden und die Umwelt zu schützen

Durch die Partnerschaften mit Regierungen, Philanthropie, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Privatakteur*innen – und nicht zuletzt wegen unserer Global Citizens, die mehr als 1,1 Millionen Mal Druck auf diese Entscheidungsträger*innen ausgeübt haben, wurden über 60 Millionen COVID-19-Impfstoffe, 157 Millionen Bäume und über 1,1 Milliarde US-Dollar für Umweltschutz, Hungerbekämpfung und globale Impfstoffgerechtigkeit zugesagt. 

Unsere persönlichen Highlights

Friederike – Deutschlanddirektorin

Was für ein Jahr! Es glich phasenweise einer Besteigung des Mount Everest – denn wir hatten uns für 2021 viel vorgenommen: Wir wollten unsere bisher größte Kampagne mit Events und Konzerten rund um den Globus endlich umsetzen, nachdem wir diese im Vorjahr wegen der COVID-19-Pandemie verschieben mussten. Gesagt, getan: Im Juli verkündeten wir, dass unsere Global Citizen Live-Konzerte rund um die Welt und über 24 Stunden stattfinden würden, welche Stars auf den Bühnen stehen werden und, am wichtigsten – wie unsere Global Citizens dabei sein können. Für uns als deutsches Team ging es für die GCL-Show nach Paris, um vor Ort tatkräftig zu unterstützen.

Als wir zwei Tage vor dem Event um 6:00 Uhr morgens in Berlin in den Zug nach Paris stiegen, fühlte es sich fast an wie eine Klassenfahrt. Und als wir dann neun Stunden später vor unserer gigantischen Bühne unter dem Eiffelturm standen und den Black Eyed Peas beim Soundcheck zuhörten, konnten wir es kaum glauben. Große Aufregung, Neugier, viel Unbekanntes – die nächsten 48 Stunden vergingen wie im Flug. Verstreut über die ganze Event-Location, den Champs de Mars, hatten wir alle andere Aufgaben: von der Begleitung von Politiker*innen, der Betreuung der Künstler*innen bis hin zu Live-Tweets und Pressearbeit. Ich stand viele, viele Stunden auf dem roten Teppich und hatte die Ehre Stars, Politiker*innen und Aktivist*innen zu interviewen. Ich sage nur so viel: Seitdem bin ich ein riesiger Fan von Sabrina Elba und Måneskin! 

Als das Konzert dem Ende zuging, trafen wir uns zu sechst – das Global Citizen Deutschland-Team – für die letzte Performance wieder und tanzten zusammen mit 20.000 Global Citizens vollkommen erschöpft, aber sehr, sehr glücklich zu Ed Sheerans Hits. Mehr Highlight geht fast nicht.

Rick – Senior Marketing & Communications Manager

Global Citizen ist eine besondere Organisation. Das klingt jetzt nach Eigenlob, richtet sich aber vor allem an all die Menschen, die sich jeden Tag mit uns auf die Reise für eine gerechte Welt begeben. Ohne die Unterstützung und das großartige Engagement von Global Citizens wir dir hätten wir nicht diese Fortschritte im Kampf gegen die weltweite Pandemie und ihre Auswirkungen für Armut, Hunger, Bildung und unsere Umwelt erreichen können. 

Es gibt weiter viel zu tun, um globale Gerechtigkeit zu erreichen. Trotz der schwierigen Situation rund um die COVID-19 Pandemie und ihre Auswirkungen stimmt mich eines wirklich zuversichtlich: Die Solidarität und der Einsatz von dir. Die vielen Actions, die Global Citizens in diesem Jahr unternommen haben. Die Zuschriften, die wir erhielten und die uns in unserer Arbeit bestärkten. Sie zeigen, wir sind viele und gemeinsam können wir wirklich eine Welt bauen, in der es gerechter zugeht und in der solidarisch und nachhaltig gedacht und gehandelt wird. 

Unser Anspruch ist es, Politik, Wirtschaft und Philanthropie genau davon zu überzeugen und sie zum Handeln zu bewegen. Mit der neuen Bundesregierung haben wir eine neue Chance. Deswegen fragten wir unsere Global Citizen, was sie von der neuen Bundesregierung fordern und erwarten. Das Ergebnis ist eindeutig: Mehr Engagement für Klimaschutz, Armutsbekämpfung, mehr Einsatz für Gleichberechtigung, Bildung und globale Gerechtigkeit. 

Mich macht unglaublich froh, so viele engagierte Menschen an unserer Seite zu wissen, die nicht akzeptieren wollen, wie es auf unserer Welt zugeht. Dein Einsatz, deine Stimme ist es, was die Welt verändert. Du bist Global Citizen. Und du bist mein Highlight in diesem Jahr. Danke für dein Engagement!

Franziska – Campaigns Manager

Eines meiner absoluten Highlights aus 2021 war unser Einsatz für mehr Geschlechtergerechtigkeit auf der Welt. Anlässlich des Generation Equality Forums im Sommer haben sich Global Citizens auf der ganzen Welt dafür stark gemacht, Staats- und Regierungschef*innen weltweit zum Handeln aufzufordern. Unser gemeinsames Ziel: Eine gerechte Welt für alle, in der vor allem Mädchen und Frauen nicht weiter systematisch benachteiligt werden, sondern die Chance bekommen, ihr Leben selbst zu gestalten. 


Dazu haben wir dann auch noch großartige Unterstützung von Model Stefanie Giesinger bekommen. Und warum? Weil Steffi es auch nicht weiter hinnehmen will, dass Mädchen und Frauen überall auf der Welt benachteiligt werden. Dabei lag ihr vor allem das Thema sexualisierte Gewalt am Herzen. 

Denn bereits vor COVID-19 kämpfte die Welt gegen eine andere Pandemie: Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Die Zahlen sind erschreckend: Jede dritte Frau erfährt in ihrem Leben sexualisierte oder körperliche Gewalt, nicht selten durch den eigenen Partner – und diese Zahlen haben während der Corona-Pandemie einen erschreckenden Aufschwung erhalten. Grund genug, sich auch jetzt für dieses Thema stark zu machen und nicht weiter tatenlos zuzuschauen, während Mädchen und Frauen weltweit benachteiligt werden! Fast 80.000 Global Citizens sahen das genauso und haben die Petition unterschrieben. 

Ich freue mich also auch 2022 auf den Aktivismus von Global Citizens rund um den Globus! Denn jede einzelne Aktion ist ein Schritt in die richtige Richtung – ein Schritt hin zu einer gerechten Welt für alle, in der niemand auf der Strecke bleibt! 1000 Dank!

Orsina – Advocacy Officer

Global Citizen Live in Paris war für uns nicht nur wegen all der Stars und Sternchen ein wahres Highlight, sondern auch wegen einer ganz besonderen Ankündigung der deutschen Bundesregierung. Vor der beeindruckenden Kulisse des Eiffelturms kündigte der damalige Entwicklungsminister Gerd Müller per Videobotschaft an, zusätzliche 50 Millionen Euro für den internationalen Bildungsfonds Education Cannot Wait bereitzustellen. Ein wichtiges Zeichen in einer Zeit, in der die Pandemie die Bildungskrise weltweit verschärft hat. 

Ziel von Education Cannot Wait ist es, den Zugang zu Bildung für Kinder und Jugendliche in Krisen- und Konfliktregionen weltweit zu verbessern. Dieses Thema vor einem so großen internationalen Publikum auf die Bühne zu bringen, war für uns und alle Global Citizens ein großer Erfolg. Und obwohl die Bundesregierung den Bildungsfonds bereits in der Vergangenheit unterstützt hat, so hat die Ankündigung dieses Mal alle Erwartungen übertroffen. Denn zivilgesellschaftliche Organisationen fordern seit Jahren eine jährliche Unterstützung in Höhe von 50 Millionen Euro. In der Vergangenheit blieb die Bundesregierung mit ihrem Beitrag jedoch deutlich darunter. Nicht so dieses Jahr – mit der Ankündigung bei Global Citizen Live wurde die Forderung der Zivilgesellschaft zum ersten Mal erfüllt! 

Ein großer Dank geht daher an unsere Partnerorganisationen der Globalen Bildungskampagne, die sich seit Jahren für dieses Ziel einsetzen. Im Vorfeld von Global Citizen Live haben wir unsere Forderung gemeinsam beim Entwicklungsministerium eingebracht. Nach dem Versand eines offiziellen Anschreibens, einem gemeinsamen Treffen mit Mitarbeitenden des Ministeriums und mehrfachem E-Mail-Austausch kam dann im September die gute Nachricht: der Einsatz hat Früchte getragen! Und so hat auch dieses Jahr wieder gezeigt: der Grundpfeiler unserer politischen Arbeit ist die enge Zusammenarbeit mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen. Wir freuen uns, dass wir mit Global Citizen Live dem Thema Bildung eine ganz besondere Plattform bieten konnten! 

Paulina – Digital Communications & Social Media Coordinator

Dieses Global-Citizen-Jahr war für mich ein ganz Besonderes, denn es war mein Erstes in der Organisation. Nachdem wir Ende Juli die Social-Strategien für unsere Kanäle angepasst haben, hat die digitale Kommunikation richtig schnell richtig gute Ergebnisse erzielt, denn dadurch haben wir es innerhalb weniger Monate geschafft, mehr als zehnmal so viele Menschen mit unseren Inhalten zu erreichen.

Neben der allgemeinen größeren Sichtbarkeit war es vor allem sehr wertvoll für unsere Anliegen, dass Politiker*innen wie Ursula von der Leyen, Emmanuel Macron, Nancy Pelosi und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung öffentlichkeitswirksam mit uns interagieren. Damit sie das taten und weiterhin tun, haben uns nicht nur die digitale (Wo)Men-Power der vielen tausenden Global Citizen geholfen, sondern auch einige der größten Stars und Aktivist*innen unserer Generation! Die Synergien aus dem Engagement von Größen wie Coldplay, KensingtonRoyal oder J-Lo waren das ganze Jahr in unserer Social-Strategie zu spüren und gipfelten in diesem einmaligen Spektakel – Global Citizen Live im September!

Es war großartig, dass ich das Event sogar live und mit meiner Familie aus Paris verfolgen konnte – auch wenn ich die meiste Zeit natürlich hinter meinem Laptop statt vor der Bühne war. Trotzdem haben wir es als Team geschafft, zwischen Live-Tweets und vielen anderen Aufgaben zu einigen Liedern von den Black Eyed Peas, Måneskin und Ed Sheeran mitzufeiern und einigen Commitment-Verkündungen live zuzusehen.

Bei der Betreuung der Stream-Übertragung oder der redaktionellen Nachbereitung der schönsten Auftritte musste ich immer wieder an dieses Gefühl denken: die 25.000 politisch engagierten Menschen hinter mir, vor dem Eiffelturm. Und der Anblick von meinem Papa, als er der Verkündung von 140 Millionen Euro der EU-Kommission für Ernährungssicherheit und der Zusage von 60 Millionen COVID-19-Impfdosen sowie Elton Johns “Your Song” mit Tränen in den Augen lauschte.

Nora – Content Coordinator

Ich habe mich besonders darüber gefreut, als unser Team im August komplett war. Das bedeutete nicht nur eine allgemeine Erleichterung für alle Mitglieder, sondern vor allem für mich, da ich mehr Zeit hatte, um Artikel zu schreiben, die mir am Herzen lagen. 

Ich liebe es, wenn unsere Global Citizens durch die Content Pieces etwas lernen oder zum Nachdenken angeregt werden, eine Aktion durchführen – und dann auch noch etwas gewinnen können! Deshalb hat es mich gefreut, als ich die Möglichkeit bekam, mit genau denjenigen zu sprechen, die uns die Rewards zur Verfügung stellen.

Zum einen war das Kazi Yetu, ein nachhaltiges Sozialunternehmen aus Tansania, das wahnsinnig leckeren Tee verkauft. Tahira Nizari, die Mitbegründerin, schickte mir während unseres E-Mail-Austausch sofort ein Foto vom Umzug der Fabrik in Dar es Salaam mit und beim Interview haben wir uns etwas über die unterschiedlichen Dialekte der Deutschen lustig gemacht.

photo_2021-10-27_16-02-21.jpg@Kazi Yetu


Zum anderen waren es die Bücher-Rewards vom Reisedepeschen Verlag. Dank dieser fantastischen Kooperation war ich als eklatanter Bücherwurm in der Lage, mit Jacqueline Albers über ihr Buch “Gute Reise – Handbuch für nachhaltiges Reisen” zu sprechen und mir tolle Tipps abzuholen, um meinen eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern. Durch Priska Seisenbachers “Im Pamir” ist meine Neugierde für das Hochgebirge stark gewachsen und meine Entschlossenheit, auch weiterhin als Frau alleine zu reisen, noch verstärkt worden. In “Afrika ist kein Land” hat Jennifer McCann unsere Vorurteile genauer beleuchtet. Während des Interviews amüsierte sie sich sehr über mein aggressives Tippen auf meinem Keyboard, das schon mehreren Laptops das Leben gekostet hat und das ein oder andere Team-Mitglied dazu bewog, Kopfhörer mit Noise Cancelling zu erwerben.

Dank der Interviews haben sich für mich viele neue Perspektiven aufgetan und es macht einfach Spaß, Menschen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre wichtige Arbeit vorstellen können. 

Julia – Campaigns Coordinator

Die Übernahme der Taliban in Afghanistan im Sommer hat mein Team und mich tief erschüttert. Wir wussten sofort: hier müssen wir handeln! Zusammen mit den Organisationen Sea-Eye und Visions for Children haben wir blitzschnell auf die katastrophale Lage vor Ort reagiert und zwei Petitionen herausgebracht, die unsere Global Citizens unterschreiben konnten. Dadurch konnten wir Druck auf die Bundesregierung ausüben und uns solidarisch mit den Menschen vor Ort zeigen. Die vielen Unterschriften und guten Rückmeldungen von euch, unseren Global Citizens, haben mir gezeigt, dass ich mit meinen Gefühlen nicht alleine war und dass wir gemeinsam viel erreichen können. Jetzt ist es wichtig, weiterhin politischen Druck auf Entscheidungsträger*innen aufzubauen, damit die Menschen in Afghanistan nicht vergessen werden. Diese wichtige Arbeit werden wir im nächsten Jahr gemeinsam mit euch fortsetzen, um die Bundesregierung immer wieder an ihre Verantwortung zu erinnern.

Wir arbeiten viel online – umso toller, wenn wir mal Laptop und Maus links liegen lassen können und selbst auf die Straße gehen. Genau das haben wir mit unseren NGO-Partner*innen vor den Verhandlungsorten der Ampelparteien im Oktober und November getan: Wir sind für globale Gerechtigkeit laut geworden und haben so die Interessen unserer Global Citizens vertreten. Ich bin sehr gespannt, wie wir die politische Landschaft durch unseren Aktivismus beeinflussen und unsere Partnerschaft mit anderen NGOs im kommenden Jahr erweitern können.

_MG_5452.jpg

Doch letztendlich wäre all das nicht möglich ohne dich! Deshalb bist du, lieber Global Citizen, der uns immer wieder bei unseren zahlreichen Aktionen unterstützt und laut wird, mein absolutes Jahreshighlight. Es ist einfach inspirierend, Teil dieser Bewegung zu sein und immer wieder gemeinsam für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit einzustehen. Vielen Dank für deinen unermüdlichen politischen Einsatz!

Und was wird das Jahr 2022 bringen? Bis jetzt können wir nur sagen: Stay tuned! Hier wirst du von uns informiert, was Global Citizen im nächsten Jahr für dich in petto hat. Jetzt wünschen wir aber erst einmal einen guten Rutsch und danken dir für deinen Aktivismus! 

Global Citizen Life

Gerechtigkeit fordern

Das war 2021 – Unsere kleinen & großen Highlights