Global Citizen Aktivistin der Woche: Palesa Mokoenanayne aus Johannesburg

Autor: Lerato Mogoatlhe

Courtesy of Palesa Mokoenanyane
Warum das wichtig ist:
Global Citizens wie Palesa Mokoenanyane tragen dazu bei, dass Politiker*innen und Regierungen Veränderungen auf den Weg bringen, die Millionen Menschenleben positiv beeinflussen. All diese Veränderungen sollen dabei helfen, dass wir bis 2030 das Ziel erreichen, extreme Armut weltweit zu beenden. Schließ dich uns an an und werde jetzt aktiv.

Ihr wollt wissen, was eure Taten bewirken? Nun, das ist unsere bisherige Bilanz: Die gemeinsamen Aktionen von Global Citizens weltweit haben dazu geführt, dass führende Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen mehr als 100 Zusagen gemacht haben, um extreme Armut bis 2030 zu beenden.

Diese Zusagen, die sich auf 48,4 Milliarden US-Dollar belaufen, unterstützen Initiativen, die Mädchen und Frauen, Bildung, Gesundheitsversorgung, Innovation, Klimaschutz und Menschenrechte für benachteiligte Völkergruppen unterstützen.

Palesa Mokoenanyane ist eine dieser engagierten Global Citizens, die wir euch hier vorstellen möchten. Die 29-Jährige lebt in Johannesburg, Südafrika, und setzt sich leidenschaftlich für die Rechte von Mädchen und Frauen ein. Seit 2018 ist sie bei Global Citizen aktiv und glaubt, dass die Gleichstellung der Geschlechter der Schlüssel ist, um Armut zu beenden. Sie erzählte uns, wie sie zum Global Citizen wurde und warum es wichtig ist, etwas zu unternehmen.

Seit wann bist du ein Global Citizen?

Ich wurde 2018 zum Global Citizen als das Global Citizen Festival Mandela 100 in Südafrika zu Ehren des hundertjährigen Geburtstags von Nelson Mandela stattfand. Ich hörte eine Radiosendung, in der Naomi Campbell und ein weiterer prominenter Unterstützer von Global Citizen zu Besuch waren. Sie sprachen über die Organisation und all das, was Global Citizen unternehmen will, um extreme Armut bis 2030 zu beenden. Ich war begeistert und wollte Teil der Bewegung sein.

Ähnliche Geschichten 2. Dezember 2019 Ein Jahr nach dem Global Citizen Festival Mandela 100: So verändert dein Einsatz Leben

Warum hast du dich entschieden, ein Global Citizen zu werden?

Bei Global Citizen aktiv zu werden, war für mich die Gelegenheit, zusammen mit vielen anderen Menschen Maßnahmen zu ergreifen, um die Gleichberechtigung zu unterstützen. Die Themen, die Global Citizen angeht, haben mein Interesse geweckt, besonders die Themen, die mit Frauen und Mädchen zu tun haben, die nach wie vor von Armut betroffen sind. Ich wollte mich für sie einsetzen, damit wir eine Gleichstellung der Geschlechter erreichen können. Ich wollte auch gegen geschlechtsspezifische Gewalt angehen.

Ähnliche Geschichten 28. Mai 2019 So haben Global Citizens ein Land dazu gebracht, die Menstruationshygiene in über 5.000 Schulen zu verbessern

Kannst du dich an die erste Aktion von Global Citizen erinnern, an der du teilgenommen hast?

Ich kann mich nicht genau erinnern, aber es war eine Twitter-Aktion. Ich habe mich auch an einer Kampagne zum Thema Menstruationshygiene beteiligt, bei der die Regierung auffordert wurde, Frauen den freien Zugang zu Menstruationsprodukten zu ermöglichen. Ich bin im Video der Kampagne It’s Bloody Time zu sehen. Es wurde auf Twitter verschickt, um die Aufmerksamkeit von Präsident Cyril Ramaphosa zu erlangen.

Das war für mich die prägendste Aktion, an der ich je teilgenommen habe. Ich glaube, dass wir als junge Frauen eine bessere sexuelle Gesundheitsversorgung brauchen… auch junge Männer.

Wir müssen die Menstruation entstigmatisieren. Wir müssen wissen, dass es okay ist, die Periode zu haben. Niemand muss sich dafür schämen und jede*r sollte Zugang zu den Hygieneartikeln haben, die er oder sie braucht.

Warum denkst du, dass wir alle ein Global Citizen sein sollten?

Ich setze mich leidenschaftlich für soziale Gerechtigkeit ein, weil ich denke, dass wir alle gleich sind und gleiche Chancen verdienen. Ich glaube auch, dass wir nicht in einer Welt leben können, in der die Schere zwischen arm und reich so groß ist. Wir müssen diese Lücke schließen.

Ähnliche Geschichten 2. Juli 2019 Übernimmt Deutschland genug Verantwortung in der Welt?

Wir müssen als eine Gemeinschaft von Global Citizens zusammenkommen und helfen, diese Ungleichheit und Armut zu überwinden und wenn alle zusammenkommen und Maßnahmen ergreifen, glaube ich wirklich, dass wir die globale Armut beenden können.

Welche Themenbereiche von Global Citizen interessieren dich am meisten?

Die Bildung junger Mädchen und das Rechte auf sexuelle und reproduzierbare Gesundheitsvorsorge. Das sind die größten Themen, die mich als Individuum betreffen. Die meisten Aktionen, an denen ich teilnehme, unterstützen diese Themen.

Ähnliche Geschichten 10. April 2019 Fast 232 Millionen Frauen ohne Chance auf Pille, Kondome und Co.

Hat dich dein Aktionismus mit Global Citizen in deinem täglichen Leben inspiriert?

Das hat es. Ich bin aktiver geworden, um Dinge zu verändern, an die ich glaube, wie etwa Zugang zu Menstruationshygiene. Derzeit unterstütze ich selbst Menschen, deren Häuser durch Überschwemmungen, die zwischen dem 9. Und 11. Dezember Gauteng überfluteten, zerstört wurden. Ich glaube, wenn jeder von uns auch nur einen kleinen Beitrag leistet, können wir wirklich eine große Wirkung erzielen.