Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Frauenrechte

Dinge, die es nicht geben sollte: Schwangerschaftsmode für 12-jährige Mütter

Plan International

Rüschen, Pastellfarben und Katzenmuster: typische Merkmale für Kinderkleidung, wie man sie in den Regalen der meisten Kaufhäuser und auf unzähligen Werbefotos und -plakaten findet.

Die Organisation 'Plan International Finnland' hat jetzt eine Werbefotoreihe für Kinderkleidung rausgebracht, die auffällig anders ist.

Bunte Kleider gibt es immer noch, getragen werden sie allerdings von schwangeren Models, die gerade einmal 12 Jahre alt – selbst noch Kinder.

Mit der Werbekampagne will Plan International auf das Problem der Kinderschwangerschaft in Entwicklungsländern aufmerksam machen.

Auch Global Citizen setzt sich dafür ein, dass die nachhaltigen Entwicklungsziele der UN erreicht werden, einschließlich des Ziels, eine Gleichstellung der Geschlechter zu erzielen. Hier kannst du dazu aktiv werden.

Mehr lesen:  10 absurde, frauenverachtende Gesetze, die auch heute noch existieren

Maternity for 12-year-olds_Plan_international_1Image: Plan International

„Eine Mode-Kollektion für schwangere Kinder zu kreieren ist unnatürlich und beunruhigend – genau das ist aber auch der Grund, warum wir es machen“, sagt Anu Niemonen, Mitarbeiter der finnischen Agentur Hasan & Partners in der Pressemitteilung.

„Die Kleider symbolisieren die schockierende Wirklichkeit von sieben Millionen jungen Mädchen - so viele werden jedes Jahr weltweit schwanger. Eigentlich sollte diese Kleiderkollektion nicht existieren beziehungsweise gar nicht nötig sein."

Von den 7 Millionen schwangeren Minderjährigen pro Jahr sind rund 2 Millionen Mädchen nicht mal 15 Jahre alt - einige sind sogar gerade mal zarte 10 Jahre, wenn sie ihr erstes Kind zur Welt bringen.

Maternity for 12-year-olds_Plan_international_2Image: Plan International

Bei den abgelichteten 'Models' für die Kampagne handelt es sich um junge, tatsächlich schwangere Mädchen. Sie alle stammen aus Entwicklungländern. Eine von ihnen ist Fridah aus Zambia. Fridah ist 12 Jahre alt und schwanger. Ihr Baby wird in einem Monat zur Welt kommen.

Die Kollektion mit dem Namen „Hamptions“ wurde von der finnischen Designerin Paola Suhonen entworfen und wird als Video und als Printwerbung gezeigt.

Auch in den Schaufenstern von Shoppingcentern in Helsinki sollen die Bilder hängen – zwar wird die Kleidung nicht verkauft, aber sie soll die Menschen auf die Verletzlichkeit dieser jungen Mädchen aufmerksam machen.

Maternity for 12-year-olds_Plan_international_3Image: Plan International

„Kinderehen, Gewalt, fehlende Aufklärungsarbeit bis hin zu mangelndem Zugang zu einer entsprechender Gesundheitsversorgung führen dazu, dass junge Mädchen schwanger werden“, schreibt Plan auf seiner Webseite.

„Schwanger zu werden ist oft sehr beschämend für die Mädchen. Unsichere, und oft auch illegale, Abtreibungen, verursachen gesundheitliche Probleme oder können tödlich enden. Konflikte und Krankheiten erhöhen außerdem das Risiko schwanger zu werden, denn unsichere Lebensumstände führen zu mehr Kinderehen, Gewalt und Vergewaltigungen.“

Mehr lesen:  Vater verkauft aus Verzweiflung 6-jährige Tochter als Braut an einen 55-jährigen Mann

Die meisten Schwangerschaften bei Kindern bzw. Teenagern gehen mit Kinderehen einher – entweder ist das Baby die Folge der Ehe oder andersherum. Nur selten haben diese Mädchen die Chance, eine eigene Entscheidung über ihren Körper zu treffen.

Maternity for 12-year-olds_Plan_international_4Image: Plan International

Jedes Jahr werden schätzungsweise rund 15 Millionen minderjährige Mädchen verheiratet – einige von ihnen sind zu dem Zeitpunkt nicht mal zehn Jahre alt.

„Kinderehen und Zwangsverheiratung sind eine Verletzung der Menschenrechte. Sie sind keine Frage von Kultur, Religion oder sozialer Traditionen“, schreibt Plan International.