Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Umweltschutz

Wie verpestet ist die Luft in deiner Stadt? So kann man es herausfinden

Flickr: Charles Haynes

Einmal tief Luft holen, bitte. 

Und? Etwas gespürt? Den ganzen Schmutz aus der Luft vielleicht, der sich jetzt durch deine Lungen und später durch die Zellen deines Körpers bewegt. 

Okay, zugegeben, das Gefühl muss nicht unbedingt jeder haben. Es kommt nämlich ganz darauf an, wo man lebt - und für alle Stadtmenschen: Ganz besonders in welcher Stadt man wohnt und wie hoch dort die Luftverschmutzung ist.

Darauf will auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufmerksam machen. Sie will besser aufzeigen, wann die Luftverschmutzung zu hoch ist und damit für Menschen gefährlich wird.  

Mehr Lesen: Was passiert, wenn man die Luft in Peking staubsaugt?

Dafür hat die WHO ein eigenes Tool entwickelt. Das Tool ist Teil der „BreatheLife”-Kampagne, die versucht, über die weltweite Feinstaubbelastung zu informieren und sie zu verringern. Denn aufgrund von Smogbelastungen in Städten sterben jährlich 6,5 Millionen Menschen. Außerdem tragen Feinstaubpartikel zum Klimawandel bei. Für die Menschheit stellt die hohe Luftverschmutzung sogar die viertgrößte Bedrohung dar, wenn es um unsere Gesundheit geht - gleich nach den Ernährungsproblemen, dem Rauchen und einem zu hohem Blutdruck.

Vor allem in Indien, dem Iran und in China befinden sich einige der 'schmutzigsten' Städte der Welt. Hier leiden die Einwohner Tag für Tag unter dem Smog, der die Städte vernebelt. Häufig führt das zu schwerwiegenden Krankheiten wie Schlaganfälle, Herz- und Gefäßkrankheiten, Krebserkrankungen sowie Lungeninfektionen.

Mehr Lesen: Die 10 'gesundheitsfördernden' Länder der Welt

Selbst in weniger verschmutzten Städten, in denen man glaubt, dass die Belastung nicht sehr hoch ist, können die kleinen unsichtbaren Partikel zu unmittelbaren Symptomen führen wie zum Beispiel Hustenreiz oder wässrige Augen.

Laut WHO verzeichnen die USA jedes Jahr 40.000 Todesfälle, die durch den Einfluss von Luftverschmutzung gestorben sind.

Die BreathLife-Kampagne versucht zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation, die Städte zum Umdenken zu bringen und etwas gegen die Feinstaubbelastung zu unternehmen - zum Beispiel auf erneuerbare Energien umzusteigen, um nur eine der Möglichkeiten zu nennen.

Das Tool steht online kostenfrei online zur Verfügung und deckt 3000 Städte weltweit ab. Einfach die Stadt eingeben für die man sich interessiert und schon werden einem eine ganze Reihe interessanter Fakten angezeigt. 

Eine Überraschung vorweg: Berlin hat eine höhere Luftverschmutzung als New York. Na wenn das nicht mal zu denken gibt.  

Bildschirmfoto 2019-03-29 um 16.32.51.png

Bildschirmfoto 2019-03-29 um 16.33.17.png