Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Umweltschutz

Kanada verbietet Trophäenjagd auf Grizzlybären

US Department of Interior

Nun ist es offiziell: Kanada verbietet in der Provinz British Columbia die Jagd auf Grizzlybären. Das Gesetz soll ab 30. November in Kraft treten.

Der Grund des Verbots ist allerdings nicht, dass es zu wenige Grizzlybären gibt und die Spezies kurz vorm Aussterben steht. Es leben derzeit rund 15.000 Grizzlies in Kanada und die Jagd auf 250 Grizzlies wurde von Doug Donaldson, Minister für Wälder, Ressourcen und ländliche Entwicklung, sogar als nachhaltig angesehen.

Stattdessen ist das Verbot aus ethischen Gründen ausgesprochen worden: Menschen wollen einfach nicht mehr, dass Grizzlies gejagt werden dürfen.

„Es geht nicht um die Anzahl der Tiere, sondern darum, was die Gesellschaft von British Columbia für richtig hält - und sie sind eindeutig gegen die Jagd auf Grizzlybären“, sagt Donaldson gegenüber dem Nachrichtensender CBC.

Mehr Lesen: 'Free Willy' wird wahr: Sea World will Show & Zucht von Schwertwalen einstellen

Grizzlies wurden in den letzten 16 Jahren, als die konservative Liberal Party an die Macht kam, in British Columbia zum Sport gejagt. Denn vor 16 Jahren begann die Partei, vermehrt Jagdlizenzen auszugeben. Seitdem wurden schätzungsweise 4.000 Grizzlies erlegt.

Doch dieses Jahr übernahmen die New Democrats die Regierung. Eines ihrer Ziele war es, die Jagd auf Grizzlybären zu beenden. Und das setzten sie dann auch sehr schnell um.

Die diesjährige Jagdsaison wird das neue Gesetz nicht beeinflussen können, weil die Lizenzen schon vorab vergeben wurden. Trotzdem wird es die letzte Jagdsaison auf Grizzlybären sein.

Die genauen Feinheiten des Gesetzes werden derzeit noch ausgearbeitet. Doch sicher ist, dass es noch dieses Jahr in Kraft treten wird.

Mehr Lesen: Doch nicht ausgestorben: 200 Löwen in Äthiopien entdeckt

Ausnahmen werden gemacht, wenn Grizzlybären als Nahrungsmittelquelle gejagt werden. Doch laut Tierschützern ist dieser Brauch so gut wie ausgestorben.

Um Jagdsportler davon abzuhalten, ein solches Schlupfloch zu nutzen, sollen Jäger in Zukunft das Fell, die Klauen und den Kopf des erlegten Tieres abgeben müssen.

Die Trophäenjagd ist ein Brauch, der weltweit kritisiert wird. Der Unterschied zur Wilderei ist häufig schwer zu ziehen. Dies war auch der Fall, als ein Arzt aus den USA den Löwen Cecil 2015 in Simbabwe tötete und der Jäger straffrei davonkam. War es Trophäenjagd oder doch Wilderei?

Die Grizzlies in British Columbia können jetzt aufatmen. Anderen Grizzlybären geht es aber nicht so gut.

Mehr Lesen: Ehrgeiziger Plan: 80 Nashörner sollen nach Australien auswandern, um das Überleben ihrer Spezies zu sichern

Die Regierung unter Präsident Trump hat den Schutz von Grizzlybären im Yellowstone Park aufgehoben. Auch in Alaska wurden die Jagdbestimmungen gelockert

Das neue Gesetz in British Columbia könnte jetzt allerdings als Vorbild für andere Regionen und Länder dienen, die die Tierwelt schützen wollen.

Auch Global Citizen liegt der Schutz der Tierwelt am Herzen. Hier kann sich jeder aktiv für den Schutz einsetzen.