Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Gesundheit

Eine Million Babys sterben noch am Tag ihrer Geburt

©UNICEF/Ayene

Das Gesundheitssystem sagt viel über ein Land aus. Gibt es genügend Ärzte? Hat die gesamte Bevölkerung Zugang zu einer bezahlbaren Gesundheitsversorgung? Lauten die Antworten ‘ja’, dann sind die Voraussetzungen gut. Doch was, wenn der Weg zum nächsten Krankenhaus Stunden dauert und es dort weder sauberes Wasser noch Seife gibt?

Die Antworten auf diese Fragen verraten, wer eine faire Chancen aufs Überleben hat – und wer nicht.

Das gilt vor allem für die kleinsten und verletzlichsten Lebewesen: Babys.

Ein Bericht von Unicef zeigt nun, dass die Überlebenschancen von Neugeborenen noch immer gravierend davon abhängen, wo ein Baby zur Welt kommt.

Baby and mother Ghana ©Jana Sepehr.jpgBaby und Mutter in Ghana ©JanaSepehr

Global Citizen setzt sich dafür ein, dass alle Kinder eine Chance auf ein gesundes Leben haben. Werde Teil unserer Bewegung und setz dich hier für eine gerechtere Welt ein.

Am schlechtesten sind die Bedingungen südlich der Sahara: Acht von zehn Ländern mit der höchsten Neugeborenensterblichkeit liegen laut dem Bericht in Subsahara-Afrika. Armut, Konflikten und schwache Institutionen sorgen häufig dafür, dass schwangere Frauen und Babys nur unzureichend gesundheitlich betreut werden.

Und leider bessert sich die Situation nicht. „Während es gelungen ist, die Kindersterblichkeit im letzten Vierteljahrhundert zu halbieren, haben wir bei der Senkung der Sterblichkeit von Neugeborenen leider nicht die gleichen Fortschritte gemacht“, sagt die UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Mehr Lesen: Millionen Kinder wachsen mit Krieg und Krisen auf – so darf unsere Welt nicht aussehen

Mehr als 80 Prozent der Todesfälle von Babys im ersten Lebensmonat sind eine Folge von Frühgeburt, Komplikationen bei der Geburt oder Infektionskrankheiten. „Wenn man bedenkt, dass die Mehrzahl dieser Fälle vermeidbar wäre, ist es ganz klar: Die Welt versagt beim Schutz der ärmsten Babys“, sagt Henrietta Fore.

Angenommen, es würde allen Ländern gelingen, bis zum Jahr 2030 die Neugeborenensterblichkeit auf das durchschnittliche Niveau der Industrieländer zu senken, so könnten 16 Millionen Leben gerettet werden, berichtet Unicef.