Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Britain's Prince Harry and his fiancee Meghan Markle attend the UK team trials for the Invictus Games Sydney 2018 at the University of Bath in Bath, England, Friday, April 6, 2018. The Invictus Games is the only international sport event for wounded, injured and sick (WIS) servicemen and women, both serving and veteran. The Invictus Games Sydney 2018 will take place from 20-27th October and will see over 500 competitors from 18 nations compete in 11 adaptive sports.
AP Photo/Frank Augstein
Citizenship

Harry & Meghan haben sich bei humanitärer Arbeit in Botswana lieben gelernt

Am Samstag den 19. Mai gaben sich Prinz Harry und Meghan Markle das „Jawort“. Und klar ist: Das war eine Hochzeit zwischen wahren Global Citizens.

Das Paar entschied sich dazu, alle Hochzeitsgeschenke dem guten Zweck zu widmen – etwas um Obdachlosen zu helfen, HIV zu bekämpfen oder das Menstruations-Tabu zu brechen. Außerdem wollte Meghan bei ihrer Hochzeit eine eigene Rede halten. Klingt nicht ungewöhnlich? Ist es aber. Denn normalerweise ist der Part dem Vater der Braut vorbehalten.

Nun wurden auch Details bekannt, wohin damals die erste gemeinsame Reise des royalen Paares ging. Nur Wochen nachdem die beiden im Juni 2016 ihre ersten Dates hatten, entschied sich Harry, Meghan auf einen Trip nach Botswana mitzunehmen, wo er regelmäßig für den wohltätigen Zweck arbeitet.

Mehr Lesen: Meghan Markle will bei ihrer Hochzeit mit sexistischer Tradition brechen

„Ich erinnere mich daran, als Meghan mir von Botswana erzählte“, sagt Freundin Janina Gavankar, in einem Interview mit GMA. „Ich habe ihre Reaktion geliebt…wie überrascht sie war, als sie merkte: Dieser Mann meint es ernst. Das ist nicht irgendein schicker Trip. Er meint es wirklich ernst.“

„Sie verliebten sich irgendwo im Nirgendwo“, fügte Gavankar hinzu. „Es gab kein Schnickschnack. Sie hatten nur einander, an einem Ort, wo keiner zusah”, so Gavankar.

Botswana scheint für das Paar so bedeutend zu sein, dass sogar der Stein an Meghans Ring aus dem afrikanischen Land kommt (aus einer konfliktfreien Region und Mine, versteht sich).

Mehr Lesen: Meghan und Harry würdigen das Ehrenamt und laden sozial engagierte Bürger zur Hochzeit ein

Bevor das Paar nach Botswana reiste, machten sie Halt in Malawi und halfen, Hunderten Elefanten in ein mehr als 200 Kilometer entferntes Reservat zu kommen, berichtete BBC.

„[Hier] fühle ich mich komplett entspannt und normal“, sagte er 2017 in einem Interview gegenüber dem Magazin Town and Country.  „Hier bin ich mir näher als irgendwo sonst auf der Welt. Ich wünschte, ich könnte mehr Zeit hier verbringen.“

Im Jahr 2006 gründete Prinz Harry gemeinsam mit dem Prinz Seeiso von Lesotho, einem Königreich im Süden Afrikas, die Organisation „Sentebale“, die jungen HIV oder AIDS-erkrankten Menschen helfen soll. Die Prinzen verbindet, dass ihre Mütter beide früh starben und sich zu Lebzeiten viel für Menschen eingesetzt haben, die an dem HI-Virus erkrankt waren.

„Ich will mein Leben konstruktiv nutzen“, sagt Harry in der ITV Dokumentation 2016.

„Ich möchte Dinge tun, die meine Mutter stolz machen. Es gibt viele Aufgaben, die meine Mutter nicht zu Ende bringen konnte.“

Auch Meghan Markleist getrieben von der Idee, die Welt zu verbessern. 2016 reiste sie mit World Vision Kanada nach Ruanda, um ein Wasserprojekt zu unterstützen.

„Trotz Meghans vollem Kalender als Schauspielerin, nimmt sie sich immer Zeit für wohltätige Zwecke“, sagte Gavankar. „Manchmal ist es nur eine Charity-Veranstaltung, es kann aber auch ein ganzer Trip nach Indien sein, um dort Menschen zu helfen.“

„Etwas, das ich an den Beiden liebe ist, dass sie nie das Bedürfnis haben, irgendjemandem davon zu erzählen“, sagt sie. „Sie reisen einfach in ferne Länder, um da für den guten Zweck zu arbeiten ohne das irgendjemand zusieht.“

Wir hoffen, dass dieses Paar noch mehr Menschen dazu ermutigt, sich für andere Menschen einzusetzen.

„Wenn du die Politik nicht im Großen verändern kannst, dann tu was du kannst – egal, ob in der lokalen Community, in deinem Dorf, in der Kirche – lauf die Straße entlang und halte einer alten Frau die Tür auf, hilf ihr, die Straße zu überqueren“, sagte Harry zu ITV.

„Was auch immer es ist, tue Gutes“, sagt er.

Global Citizen setzt sich mit Kampagnen für die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele ein. Du kannst dich unserer Bewegung anschließen und dabei helfen, extreme Armut bis 2030 zu beenden. #tuwas