Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Pictured, a young girl who was married at 13 years old.
Albert González Farran/UNAMID
Frauenrechte

13-Jährige weigert sich, 60-Jährigen zu heiraten, bezahlt mit ihrem Leben

Warum das wichtig ist
Armut und der Mangel an Bildungsmöglichkeiten gehören zu den Hauptgründen, warum Kinder in Entwicklungsländern, allen voran Mädchen, zwangsverheiratet werden. Das Schicksal dieser Mädchen ist damit sehr häufig besiegelt und ihnen steht ein Leben in Armut und Abhängigkeit bevor. Du kannst zusammen mit uns aktiv werden, um Kinderehen weltweit ein Ende zu setzen und die Gleichstellung der Geschlechter voranzubringen. Werde jetzt hier aktiv.

Anfang August wurde in Kenia ein 13 Jahre altes Mädchen zu Tode geprügelt, nachdem sie sich weigerte, einen Mann zu heiraten, der 47 Jahre älter war als sie. Die geplante Ehe zwischen dem Teenager und dem 60-jährigen Mann war von den Eltern des Mädchens arrangiert worden.

Wie das Online-Portal “Face2Face Africa” berichtet, wurden die Männer, die für den Tod des jungen Mädchens verantwortlich sind, für ihre Tat damit bestraft, eine “Bezahlung” in Form von Kühen und Ziegen zu leisten.  

Mehr Lesen: Nachdem eine 10-Jährige in Somalia an Genitalverstümmelung verblutet, wird erstmals Anklage erhoben

"Ihre Eltern wollten sie dazu zwingen, einen alten Mann zu heiraten. Sie weigerte sich. Da kamen Krieger aus dem Dorf und schlugen auf sie ein", sagte ein Zeuge aus dem Dorf Nasorot in Kenia in einem anonymen Interview mit der Online Nachrichtenseite “Star”.

Die 13-Jährige sollte die sechste Frau des Mannes werden. Sie war eine von mehreren jungen Mädchen aus dem Dorf, die sich erst vor kurzem einer weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) unterziehen mussten, wie das kenianische Nachrichtenportal “Mwakilishi” berichtet hat.

Mehr Lesen: Der bittere Grund, warum in Indien jeden Tag 20 Frauen sterben

Die sechs Pokot-Krieger, die das Mädchen zu Tode prügelten, haben bereits ihre “Strafe” erhalten: In einer traditionellen Reinigungszeremonie genannt “Labai” wurden sie für schuldig befunden und müssen nun eine gewisse Anzahl an Kühen und Ziegen an die Familie der Verstorbenen übergeben.

Behörden vor Ort allerdings werfen allen Beteiligten Ignoranz im hohen Maße vor und kündigten an, eine entsprechende Untersuchung einzuleiten.

“Wenn die gesamte Situation wirklich so vorgefallen ist, sollten die Täter sofort festgenommen und wegen Mordes angeklagt werden. Ich werde die Kollegen vor Ort anweisen, die Angelegenheit aufzugreifen", sagte Steve Muonge, stellvertretender Polizeipräsident aus Tiaty East gegenüber “Face2Face Africa” in einem Interview.

Global Citizen wird die Geschichte weiterverfolgen.