Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Citizenship

Ehemann von Amal Clooney überrascht 87-jährigen Fan im Seniorenheim

Vor ein paar Tagen hat sich bewiesen, dass der Mann von Menschenrechtsanwältin Amal Clooney ein wahrer Global Citizen ist.

Der Schauspieler George Clooney überraschte jetzt einen 87-jährigen Fan in einem Seniorenheim im englischen Sonning, um ihr persönlich einen Strauß Blumen zum Geburtstag zu überreichen.

Pat Adams hatte schon lange davon geträumt, ihrem Schwarm George einmal persönlich zu begegnen. Die Angestellten des "Sunrise Assisted Living"-Seniorenheims versuchen immer wieder, die Wünsche der Bewohner zu erfüllen. Dazu haben sie eigens ein Programm mit dem Namen "Wish upon a star" ins Leben gerufen.

Mehr Lesen: Anwältin Amal Clooney kämpft Seite an Seite mit IS-Gefangener Nadia Murad für Gerechtigkeit

Nachdem sie von Pats größtem Wunsch erfahren hatten, schrieben die Angestellten einen Brief an George, haben allerdings nie im Leben damit gerechnet, dass er eines Tages vor der Tür stehen würde.

„Sie hätten nie gedacht, dass sie damit erfolgreich sein könnten“, sagt Malcolm Hague, Sprecher des Seniorenheims, gegenüber der lokalen Zeitung GetReading.

Linda Jones, Mitarbeiterin von Sunrise, erzählte in einem Facebook Post, wie sie unter totalem Schock stand, als der Oscargewinner durch die Eingangstür stolziert kam. Laut BBC beschrieb Jones in ihrem Post auch wie Pat „beinahe täglich erwähnt, dass sie George Clooney so gerne einmal kennenlernen würde”.

Pat beschrieb in einem Interview mit SkyNews den Moment, als sie erkannte, wen sie da vor sich hatte.

„Ich sah auf und auf einmal stand dort George. George Clooney. Ich konnte es nicht glauben. Wo kam der denn plötzlich her? Ich dachte ich halluziniere, aber nein, es war wirklich George Clooney. Es war wundervoll. Wer erwartet schon, dass George Clooney einmal vor einem stehen würde? Ich ganz bestimmt nicht.”

Adams erzählte wie Clooney ihr den Strauß Blumen und eine Geburtstagskarte überreichte: In der Karte stand „Pat, ich dachte, du würdest dich vielleicht über Blumen freuen. Alles Liebe, George.“

„Es war wunderschön. George ist ein wundervoller Mensch und ich hatte einen tollen Tag. Er ist ein sehr gutaussehender Mann und er tut so viel gutes und ich mag ihn einfach“, sagt sie.

Mehr hatte Pat Adams in ihrem Interview nicht zu sagen. Bis die Reporterin von SkyNews fragte, wen sie denn gerne an ihrem nächsten Geburtstag treffen würde.

„Nun ja, für mich steht niemand über George Clooney“, antwortete sie. „Aber Brad Pitt wäre ganz nett. Man weiß ja nie.“

George Clooney lebt mit seiner Frau Amal nur ein paar Kilometer von Sonning entfernt, da Amal Clooney die ehemalige IS-Gefangene Nadia Murad vor den Vereinten Nationen vertritt. Seine Anreise hat also nicht zu lange gedauert.

„Das war eine noble Geste von einem absolut wundervollen Mensch”, sagt Hague. „Pat hat sich so sehr gefreut, endlich einmal ihrem Idol zu begegnen und es war eine so wundervolle Überraschung, dass George ihr mit einem großen Blumenstrauß gratuliert hat.”

Mehr Lesen: Warum Amal Clooney das perfekte Vorbild für junge Mädchen ist

George Clooney ist natürlich nicht nur dafür bekannt, dass er mit Amal Clooney verheiratet ist und nebenher ein bisschen schauspielert und Regie führt. Er setzt sich nebenher auch für viele humanitäre Projekte ein.

Er hat zum Beispiel bei der Gründung des Projekts ‘Not On Our Watch’, um den Völkermord im Sudan zu stoppen. Außerdem unterstütze er UNICEF bei ihren Bemühungen, Flüchtlingskinder in Simbabwe besser zu schützen, und die Organisation ONE dabei, den Kampf gegen AIDS weiter voranzutreiben.

Letztes Jahr traf sich das Power-Couple mit syrischen Flüchtlingen in Deutschland, um mehr von ihrem Leben zu erfahren und vor allem dem amerikanischen Markt zu zeigen, wie offen und solidarisch Deutschland mit Flüchtlingen umgeht.

Mehr Global Citizen kann man einfach nicht sein.