Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Copyright by World Economic Forum swiss-image.ch/Photo by Sebastian Derungs
AdvocacyGesundheit

#StrongerTogether: Deutschland verstärkt den Einsatz gegen COVID-19

Warum das wichtig ist 
Die Corona-Krise betrifft uns alle. Die Pandemie führt uns einmal mehr vor Augen, dass wir in einer vernetzten Welt leben, in der Viren sich rasant verbreiten können. Da wir Pandemien wie diese nicht allein aufhalten können, müssen wir gemeinsam und länderübergreifend handeln. Die EU-Geberkonferenz gegen COVID-19 soll den Grundstein legen. 

.

Am 15. April verkündete EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen via Twitter, dass die EU sich bei einer Geberkonferenz am 4. Mai mit internationalen Regierungen zusammen tun will, um weitere Gelder für den Einsatz gegen COVID-19 bereitzustellen. Ziel war es, über 7,5 Milliarden Euro von Regierungen, Philanthrop*innen, und Unternehmen gegen COVID-19 aufzubringen – welches mit 7,4 Milliarden Euro fast erreicht wurde.

Im Laufe des Jahres werden voraussichtlich noch mehr Gelder benötigt, um wirksame Maßnahmen gegen COVID-19 zu entwickeln und umzusetzen.

Zweifellos brauchen derart globale Probleme globale Lösungen. Der Grundstein dafür wurde mit dieser Konferenz gelegt. Einberufen wurde diese zwar von der EU-Kommission, allerdings mit großer Unterstützung aus Deutschland, Norwegen, Frankreich, Schweden, Großbritannien, Saudi Arabien, sowie von zahlreichen Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Allianzen und Stiftungen.  

Merkel kündigt Deutschlands Beitrag an 

Gesundheit steht nicht erst seit COVID-19 ganz weit oben auf der Agenda der Bundeskanzlerin. Als Mitveranstalterin der Konferenz verkündete Angela Merkel ein COVID-19-Maßnahmenpaket von über 525 Millionen Euro. Ein Großteil dieser Mittel geht an drei Organisationen: 

1. 165 Millionen Euro für die Weltgesundheitsorganisation

Bereits im März 2020 sagte die Bundesregierung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Einsatz gegen COVID-19 55 Millionen Euro zu. Im Paket der Bundeskanzlerin befinden sich weitere Finanzierung zur Unterstützung der Anstrengungen der WHO gegen COVID-19. Diese sollen vor allem die Diagnostik und Behandlung von COVID-19 verbessern und ausweiten. 

2. 230 Millionen Euro für die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations

Durch Investitionen in die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) fördert die Bundesregierung die Entwicklung eines Impfstoffes gegen COVID-19. Bereits im März 2020 verkündete Bildungs- und Forschungsministerin Karliczek einen Beitrag von 140 Millionen Euro an CEPI. Um die Forschung nach einem Impfstoff weiter voranzutreiben, sagte Kanzlerin Merkel mit ihrem Corona-Paket darüber hinaus noch weitere Mittel zu. 

3. 100 Millionen Euro für Gavi, die Impfallianz

Akteure wie die Impfallianz Gavi, unterstützen nicht nur die Entwicklung eines Impfstoffes, sondern bereiten auch Länder mit schwachen Gesundheitssystemen auf die Verteilung dessen vor. Da Kanzlerin Merkel “möglichst vielen Menschen angesichts einer solchen Pandemie Gesundheit” ermöglichen will, unterstützt Deutschland Gavis Einsatz gegen COVID-19 mit weiteren 100 Millionen Euro. 

Ähnliche Geschichten 11. November 2019 Impfungen sind Lebensretter – ein Interview mit Seth Berkley

#StrongerTogether: Gesundheit für Alle

Doch um wirklich nachhaltige Pandemie-Prävention und ‘Gesundheit für Alle’ zu garantieren, braucht es vor allem größere Unterstützung für Gavis anstehende virtuelle Wiederauffüllungskonferenz am 4. Juni. Während des Wirtschaftsforums in Davos kündigte Kanzlerin Merkel bereits 600 Millionen Euro für die Wiederauffüllungskonferenz an

Jedoch fehlen immer noch 100 Millionen Euro von der Bundesregierung für Gavis Arbeit wie Routine-Immunisierungen gegen andere vermeidbare Krankheiten und der Stärkung von Gesundheitssystemen. Diese Art von Programmen sind während und nach COVID-19 wichtiger denn je. Denn viele Gesundheitsprogramme mussten durch die Social Distancing Maßnahmen sowie Ausgangs- und Kontaktsperren kurzfristig eingestellt oder umfunktioniert werden. Durch Investitionen heute können wir dem Ausmaß des Leids der Coronakrise in der Zukunft bereits entgegen steuern.