Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Umweltschutz

Greta Thunberg sagt: Die Coronavirus-Pandemie beweist, dass die Welt schnell auf Krisen reagieren kann

Von Laurie Goering

LONDON, 24. März (Thomson Reuters Foundation) –Die Klimaaktivistin Greta Thunberg würdigte die schnellen und weitreichenden wirtschaftlichen sowie sozialen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Diese würden zeigen, dass schnelles Handeln in Krisenzeiten möglich ist – auch im Kampf gegen den Klimawandel.

Entscheidungsträger*innen weltweit reagierten auf den Ausbruch des Coronavirus mit der Schließung von Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen, Reise- und Ausgangssperren und verabschiedeten finanzielle Hilfsprogramme, um die Wirtschaft zu unterstützen.

“Das Coronavirus ist ein furchtbares Ereignis …  daraus kann nichts positives erwachsen”, sagte die schwedische Klimaaktivistin der Reuters Foundation in einem Online-Interview.

“Aber eine Sache zeigt es uns auch: Dass wir in Krisenzeiten handlungsfähig sind und schnell reagieren können”, sagt die 17-Jährige, die mit ihren Schulstreiks für den Klimaschutz eine globale Bewegung ausgelöst hat. “Auch wenn wir [beim Klimaschutz] anders handeln müssten als in diesem Fall, können wir schnell aktiv werden, unsere Gewohnheiten ändern und eine Krise auch wie eine Krise behandeln.”

Auf ihrem Instagram-Account berichtete Thunberg, dass sie und ihr Vater Symptome einer COVID-19-Infektion gehabt hätten. Beide waren erst kürzlich von einer Reise durch Europa zurückkehrt.

The last two weeks I’ve stayed inside. When I returned from my trip around Central Europe I isolated myself (in a borrowed apartment away from my mother and sister) since the number of cases of COVID-19 (in Germany for instance) were similar to Italy in the beginning. Around ten days ago I started feeling some symptoms, exactly the same time as my father - who traveled with me from Brussels. I was feeling tired, had shivers, a sore throat and coughed. My dad experienced the same symptoms, but much more intense and with a fever. In Sweden you can not test yourself for COVID-19 unless you’re in need of emergent medical treatment. Everyone feeling ill are told to stay at home and isolate themselves. I have therefore not been tested for COVID-19, but it’s extremely likely that I’ve had it, given the combined symptoms and circumstances. Now I’ve basically recovered, but - AND THIS IS THE BOTTOM LINE: I almost didn’t feel ill. My last cold was much worse than this! Had it not been for someone else having the virus simultainously I might not even have suspected anything. Then I would just have thought I was feeling unusually tired with a bit of a cough. And this it what makes it so much more dangerous. Many (especially young people) might not notice any symptoms at all, or very mild symptoms. Then they don’t know they have the virus and can pass it on to people in risk groups. We who don’t belong to a risk group have an enormous responsibility, our actions can be the difference between life and death for many others. Please keep that in mind, follow the advice from experts and your local authorities and #StayAtHome to slow the spread of the virus. And remember to always take care of each other and help those in need. #COVID #flattenthecurve

A post shared by Greta Thunberg (@gretathunberg) on

In den vergangenen zwei Wochen hätte sie sich daher zu Hause isoliert, so Thunberg. Getestet werden konnte sie bisher nicht. “Es ist sehr wahrscheinlich, dass ich es hatte, angesichts der Symptome und Umstände”, schrieb sie auf Instagram. Thunberg sagte weiter, dass ihr Krankheitsverlauf wohl sehr mild verlief. Dies sollte eine Warnung vor allem für junge Menschen sein, den Sicherheitshinweisen der Expert*innen Folge zu leisten und zuhause zu bleiben.

“Unser Handeln kann für viele Menschen den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen”, so Thunberg weiter. Mittlerweile sei sie wieder “völlig genesen”.

Über 873.700 Menschen weltweit haben sich bereits mit COVID-19 infiziert, bisher wurden über 43.200 Todesfälle registriert (Stand: 1. April 2020). Diese Zahlen werden täglich von dem Johns Hopkins Coronavirus Resource Center aktualisiert.

Angesichts dieser globalen Gesundheitskrise haben Klimaaktivist*innen von Fridays for Future ihren wöchentlichen Protest nun unter dem Hashtag #ClimateStrikeOnline in das Internet verlegt. Thunberg, die durch die Schulschließung weiterhin zuhause bleiben muss, forderte junge Klimaaktivist*innen dazu auf, anderen durch die COVID-19-Epidemie zu helfen und ihren Aktivismus aus sicherer Distanz aufrecht zu erhalten.

Ähnliche Geschichten 19. März 2020 #TogetherAtHome: Chris Martin, John Legend und viele mehr geben virtuelle Konzerte

“Zuallererst müssen wir jetzt auf jede mögliche Weise Hilfe leisten und die Gesellschaft und Menschen in Not unterstützen”, sagte sie. Wie auch im Umgang mit dem Klimawandel sei es jetzt wichtig, “allen zu sagen, dass sie auf Expert*innen und auf die Wissenschaft hören müssen”.

Die Coronakrise “bedeutet nicht, dass wir komplett aufhören müssen, aktiv zu werden”, so Thunberg weiter. “Wir können weiterhin online oder von zuhause aus aktiv werden. Wir müssen einfach kreativ werden und neue Wege finden.”

(Ein Beitrag von Laurie Goering @lauriegoering, Überarbeitet von Belinda Goldsmith und Megan Rowling; Bitte die 'Thomson Reuters Foundation' als Quelle angeben, wenn dieser Artikel zitiert / geteilt wird. Die Thomson Reuters Foundation liefert Beiträge über humanitäre Hilfe, Frauenrechte, Menschenhandel, Klimawandel und vieles mehr auf news.trust.org.)


Wir können die Ausbreitung des Coronavirus nur gemeinsam eindämmen. Das geht momentan am besten von zu Hause aus. Nutze deine Stimme und werde hier mit uns im Kampf gegen COVID-19 aktiv.

Weitere Artikel zu der Coronakrise und was wir jetzt dagegen tun können:

  1. Warum wir eine flächendeckende Ausbreitung des Coronavirus in den Entwicklungsländern um jeden Preis verhindern müssen
  2. Drei Dinge, die du jetzt und hier gegen das Coronavirus tun kannst
  3. #TogetherAtHome: Chris Martin, John Legend und viele mehr geben virtuelle Konzerte