Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Frauenrechte

Diese kanadische Mutter stillt bei ihrem Hockeyspiel: ein so wichtiges Symbol

Dieses Foto der Hockeyspielerin und ihres acht Wochen alten Babys ging in den vergangenen Wochen durch die sozialen Medien. Auf dem Foto sieht man Serah Small, Hockeyspielerin und Lehrerin in Grande Prairie, Kanada. 

Small wollte nach einer langen Schwangerschaftspause, endlich wieder zurück aufs Spielfeld, berichtet der kanadische Rundfunk CBC. Es war ihr erstes Turnier seit ihre Tochter Ellie vor zwei Monaten auf die Welt kam.

Nachdem sie bemerkt hatte, dass sie das Ladekabel für ihre Milchpumpe vergessen hat, beschloss Small, das Baby in den Spielpausen zu stillen.

„Ich fühlte, wie die Milch in meine Brüste kam, während ich spielte. Zwischen den Spielzeiten bin ich dann in die Kabine gegangen, um mein acht Wochen altes Baby zu füttern“, sagte Small zu Milky Way.

„Mutter zu sein ist absolut fantastisch und ich bin so glücklich, dass ich etwas tun kann, das ich absolut liebe und gleichzeitig die Bedürfnisse meines Babys erfülle.“

Die anderen Frauen im Umkleideraum haben sich nichts dabei gedacht.

„Wir haben uns einfach weiter vorbereitet. Es war keine große Sache“, sagte Small CBC.

Das von Milky Way gepostete Foto wurde auf Facebook Tausende Maile geliked und geteilt. Die Kommentare und Reaktionen waren gemischt, aber die Aussage des Posts war klar: Er sollte Selbstbestimmtheit symbolisieren. 

Mehr Lesen: Diese Fotos zeigen Iranerinnen, die sich nicht verschleiern wollen

„Du KANNST weiterhin das machen, was du liebst. Du KANNST sie tun, während du stillst. Du musst nicht wählen zwischen der einen und der anderen Sache. Babys können jederzeit und überall gestillt werden. Also tut die Dinge, die ihr gerne tut und habt euer Baby bei euch. Am Ende werdet ihr beide glücklicher sein“, heißt es in dem Post.  

Obwohl das Stillen ein ganz normaler, natürlicher Akt ist, wird er in der Gesellschaft manchmal stigmatisiert und mit Scham verbunden. 

„Ich glaube, dass wir das Gefühl haben, dass wir uns verstecken müssen, denn das es ist, was wir immer sehen. Auch in den Medien werden Babies mit einer Flasche gefüttert oder die Mutter bedeckt ihre Brust –  selbst Babypuppen, die wir an Kinder verkaufen, haben eine Flasche“, sagte Small CBC.

Mehr Lesen: Was wäre die Wissenschaft ohne diese 17 Frauen

„Ich denke, sobald wir mehr Mütter stillen sehen ... müsste man seine Brust nicht mehr bedecken. Früher wurden Knöchel versteckt, weil sie zu sexuell waren. Ich denke nicht, dass Brüste ein Sex-Symbol sein sollten, ihre hauptsächliche Aufgabe ist es, unsere Kinder zu ernähren“, sagte sie gegenüber CBC.

Small sagte, dass Mütter tun sollten, was am besten für sie funktioniert. Für viele Frauen könnte das sehr gut bedeuten, dass sie im Umkleideraum eines Hockeyspiels stillen oder das Stillen privat zu Hause machen. 

Es sollte eine individuelle Entscheidung sein und jede Frau sollte die Freiheit haben, es so zu machen, wie es für sie am besten funktioniert - hier sind ein paar Beispiele, die das beweisen.

Die australische Politikerin Larissa Waters stillt ihr Baby im Parlament

Carlee Benear stillt während sie Yoga macht

Global Citizen setzt sich mit Kampagnen für Frauenrechte und Gleichberechtigung ein. Hier kannst du aktiv werden.