Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Citizenship

7-jährige Bana, die aus Aleppo twitterte, ist evakuiert worden & in Sicherheit

Ahmad Tarakji/Twitter

Die siebenjährige Bana Alabed, die in den vergangenen Wochen und Monaten dafür bekannt wurde, von dem Horror aus ihrer belagerten Heimatstadt Aleppo zu twittern, ist inzwischen evakuiert worden und in Sicherheit.

Im Rahmen eines fragilen Waffenstillstands wurden Bana und ihre Familie zusammen mit mindestens 350 weiteren Einwohnern aus der Stadt gebracht.

Wie die Zeitung 'The Guardian' berichtete, ist der Waffenstillstand genutzt worden, um inzwischen rund 9.000 Menschen zu evakuieren. Doch tausend weitere sitzen immer noch in der inzwischen völlig ausgebombten Stadt fest.

Der Vorsitzende der syrisch-amerikanischen 'Medical Society' Ahmad Tarakji twitterte ein Foto von Bana, um die gute Nachricht zu verbreiten und Banas unzählige Fans zu versichern, dass es der Siebenjährigen gut gehe.  

Mehr lesen: Syrischer Teenager baut sein 'Aleppo der Zukunft' und gibt uns allen Hoffnung

Bana hat es in die internationalen Schlagzeilen geschafft, weil sie regelmäßig in Twitter-Nachrichten über den Alltag aus dem umkämpften Aleppo berichtete. Für viele wurde sie zu einem Symbol dafür, wie sehr unschuldige Menschen - und vor allem Kinder - unter den Grauen des Krieges leiden. 

Nachdem Streitkräfte der Regierung sich ihren Weg in den östlichen Teils Aleppos bahnten, wurden die Twitter-Nachrichten von Bana und ihrer Mutter Fatemah, die ebenfalls von dem Account twitterte, immer seltener. Als dann das Haus der Familie schwer von einer Bombe getroffen wurde ließen die letzten Nachrichten von Bana und ihrer Familie das Schlimmste befürchten: „Wir sind sicher dass die Armee uns jetzt kriegt. Wir sehen uns an einem anderen Tag, liebe Welt. Bye." - Fatemah #Aleppo"

Einige Tage später schickte Banas Mutter eine Twitter-Nachricht in die Welt hinaus, adressiert an den türkischen Präsidenten und Außenminister, mit der dringenden Bitte, sich für einen Waffenstillstand stark zu machen, der es erlauben würde, unschuldige Zivilisten aus Aleppo zu evakuieren.  

Zu dem Zeitpunkt gab es bereits eine Reihe von Rückschlägen bei den Verhandlungen um einen Waffenstillstand, die das ganze Unternehmen zu scheitern drohen ließen. Beide Seiten berichteten von Verstößen gegen die Abmachung und eine Rebellen-Gruppe, die für ihre Verbindung zu Al-Qaeda bekannt ist, zündete fünf Busse an, die kranke und verwundete Zivilisten in Sicherheit bringen sollten.

Die 'Freie syrische Armee', von einigen Quellen, darunter auch der britische Sender BBC, als 'moderate Rebellen Fraktion' bezeichnet, verurteilten die Tat als 'rücksichtslos'.

Mehr lesen: Syrische Kinder halten Pokemons, damit die Welt endlich hinguckt

Laut letzten Informationen befinden Bana und ihre Familie sich in Idlib, einer Provinz westlich von Aleppo, und sollen von dort weiter in die Türkei. Ob dann ihre Reise zu Ende sein wird, kann allerdings niemand sagen. Hilfsorganisationen warnen bereits davor, dass die wenigen Ressourcen vor Ort kaum ausreichen, alle adäquat zu versorgen.

Bana selbst gibt die Hoffnung nicht auf. So wie sie in den vergangenen Wochen und Monaten die Hoffnung nicht aufgegeben hat, werden sie und ihre Mutter versuchen, weiter zu twittern, um der Welt weiterhin vor Augen zu führen, dass dieser Krieg echt ist und dass echte (und unschuldige) Menschen sinnlos aus ihrem Leben gerissen werden.