Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Aman Bhargava/Unsplash
Frauenrechte

Mann rettet 26 Mädchen vor Sexhandel mithilfe eines Tweets

Warum das wichtig ist
Geschlechtergerechtigkeit ist eines der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Sexhandel mit Frauen und Mädchen zu bekämpfen, ist entscheidend, um dieses Ziel zu erreichen. Schließ dich uns an und setz dich für Frauenrechte überall auf der Welt ein.

Mehr als zwei Dutzend Mädchen wurden aus versuchtem Sexhandel an Bord einer indischen Bahn gerettet, nachdem ein aufmerksamer Mitreisender einen Tweet schrieb.

Adarsh Shrivastava bemerkte, dass eine große Gruppe weinender Mädchen von zwei Männern begleitet wurde. Die Mädchen wirkten eingeschüchtert und unsicher. Er twitterte sofort seinen Standort und eine Beschreibung der Reisegruppe an die Eisenbahnbeamten, den indischen Minister für Finanzen, Eisenbahnen und Kohle Piyush Goyal sowie den Premierminister Narendra Modi, in der Hoffnung, dass jemand eingreifen würde, berichtete die Hindustan Times.

Die Idee funktionierte: Dank des Posts wurden die 26 Mädchen und Jugendlichen aus West-Champaran in Bihar gefunden, als sie von Narkatikyaganj nach Idgah unterwegs waren.

Beamte in Varanasi und Lucknow reagierten schnell und koordinierten mit der Organisation “Childline” und der Anti-Trafficking-Einheit der Polizei die Gruppe, nahmen die Männer in Gewahrsam und benachrichtigten die Eltern.

Die Mädchen wurden einem Kinderhilfswerk übergeben, als sie laut der Hindustan Times „nicht überzeugend auf Fragen antworten konnten“. Es wird angenommen, dass die Minderjährigen zwischen 10 und 14 Jahre alt sind.

Mehr Lesen: Wie eine alleinerziehende Mutter aus Indien mit einem sexistischen Hochzeitsritual brach

Shrivastava wird seitdem in den sozialen Medien als Held für sein schnelles Denken gefeiert. Sein rettender Tweet wurde mehr als 7.000 Mal geretweetet und 4.000 Mal kommentiert, so Gulf News.

Auch Prominente lobten den Retter – die indische Schauspielerin Mallika Sherawat war nur eine von vielen.