Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Frauenrechte

Wie eine alleinerziehende Mutter aus Indien mit einem sexistischen Hochzeitsritual brach

Diese herzerwärmenden Fotos einer indischen Mutter und ihrer Tochter bei einer traditionellen, indischen Hochzeitszeremonie beweisen, dass sich auch festgefahrene Geschlechterstereotypen überwinden lassen. 

Eines der Bilder zeigt die alleinerziehende Rajeshwari mit ihrer erwachsenen Tochter Sandhya auf dem Schoß. Nichts besonderes? In diesem Fall schon. Denn dies ist Teil eines hinduistischen Rituals, das ‚Kanyadaanan‘ genannt wird. Traditionell wird Kanyadaanan bei Hochzeiten vom Vater der Braut ausgeführt und soll symbolisieren, dass der Vater die Tochter in die Ehe entlässt.  

Dass eine alleinerziehende Mutter in diese Rolle schlüpft, ist nicht vorgesehen. Die Tradition gibt vor, dass die Rolle von einem Mann ausgefüllt werden muss.

Überhaupt spielen alleinerziehende Mütter in Indien in der Regel kaum oder gar keine Rolle bei der Hochzeitszeremonie ihrer Kinder. Stattdessen führt ein naher männlicher Verwandter die Zeremonie durch. 

Doch Rajeshwari und Sandhya beschlossen, mit diesem Teil der Tradition zu brechen.

„Ich heiratete damals sehr früh, im Alter von 21 Jahren, und zog mit meinem 12 Jahre älteren Ehemann nach Australien", sagte Rajeshwari, die aus einer konservativen Brahmanen-Familie stammt, gegenüber dem indischen Nachrichtenmagazin News Minute.

„Obwohl mein Vater ziemlich konservativ war, war er auch ein fortschrittlich denkender Mann“, erzählt sie weiter.

Rajeshwari hat Informatik studiert und eine Anstellung in der IT-Branche gefunden, während sie gleichzeitig ihre zwei Kinder großzog. Nach 17 Jahren Ehe beschlossen Rajeshwari und ihr Ehemann sich zu trennen.

„Da er kein wichtiger Teil im Leben meiner Kinder war, war es für sie nicht sehr schwierig, mit der Trennung klar zu kommen“, fuhr sie fort. „Und auch wenn meine Familie sehr beunruhigt war, unterstützten sie mich sehr.“

Mehr Lesen: Clever: Iranerinnen schleichen sich mit Fake-Bärten ins Fußballstadion

Rajeshwari und ihre Tochter Sandhya stehen sich sehr nahe. Deswegen war es Rajeshwari auch sehr wichtig, das Kanyadaanan Ritual bei Sandhyas Hochzeit durchzuführen und eine aktive Rolle darin zu übernehmen. 

„Ich wollte unbedingt ein Teil der Hochzeit meiner Tochter sein und so beschloss ich, diejenige zu sein, die sie in die Ehe übergibt", sagte Rajeshwari. 

Das Foto, das der Fotograf Varun Suresh letztes Jahr bei der Zeremonie aufgenommen hat, verbreitet sich seit Anfang Juni im Internet.

„Meine Mutter lebt nun schon so lange in Australien, dass sich ihre Einstellung verändert hat und sie die traditionelle Gesellschaft und ihre Normen in Indien hinterfragt“, sagte Sandhya. „Wir haben das Beste aus dieser reichen Kultur erhalten, ohne an diskriminierende Bräuche gebunden zu sein.“

Rajeshwari sagte der Nachrichtenseite, dass sie dachte, dass es schwierig sein würde, jemanden zu finden, der die Zeremonie durchführen würde.

Doch dann fand sie Raghavan, der „sehr verständnisvoll und einverstanden war, die Hochzeit meiner Tochter durchzuführen“, sagte Rajeshwari.

Raghavan, der in den USA lebt, sagte gegenüber News Minute: „Sie [Rajeshwari] war in der Tat ein wichtiger Teil im Leben ihrer Kinder. Sie ist ihre Mutter, ihr Vater und ihre Freundin. Es ergab für mich daher Sinn, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Und es war großartig, an dem Tag der Hochzeit zu sehen, mit wie viel Freude und Stolz sie diese Rolle ausführte."

Global Citizen setzt sich für die Erreichung der globalen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen ein, einschließlich Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter. Du kannst dich uns anschließen und dich hier für eine gerechtere Welt einsetzen