Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Courtesy of Hollie Kenney
Frauenrechte

Diese 7-Jährige ist das jüngste Mädchen, das je den Kilimandscharo bestiegen hat

Die meisten 7-Jährigen verbringen ihre Ferien damit, Zeichentrickfilme zu gucken oder auf den Ponyhof zu fahren. Montannah Kenney hingegen verbrachte ihre Ferien auf dem Kilimandscharo, dem höchsten Berg in Afrika. 

Montannah, eine Zweitklässlerin aus Texas, USA, ist nach Angaben des Austin American-Statesman das jüngste Mädchen, das je den Berg bestieg. Im März legte sie die 5.895 Meter lange Strecke gemeinsam mit ihrer Mutter zurück.

Nur knapp verpasste sie den Weltrekord, als jüngste Person, die den Berg bestiegen zu haben – denn das ist der 41 Tage jüngere Keats Boyd aus Los Angeles.

Montannah und ihre Mutter, Hollie, kletterten zusammen zu Ehren von Montannahs Vater, der 2013 starb, auf den Berg.

„Je höher ich kletterte, desto näher kam ich ihm im Himmel“, sagte Montannah dem Austin American-Statesman.

Zusammen mit ihrer Mutter trainierte sie nur acht Wochen, bevor sie den Gipfel bestiegen. Nur etwa zwei Drittel der 25.000 Erwachsenen, die jedes Jahr den Berg besteigen, erreichen laut Daily Mail die Bergspitze. 

Für Mutter Hollie ging es um mehr als einen Rekord zu brechen. „Ich bin ihr einziger Elternteil und schon etwas älter. Ich möchte diese tollen Erinnerungen mit meinem Kind teilen“, sagte Hollie gegenüber ABC News.

Mehr Lesen: 13-jährige Ureinwohnerin Nordamerikas für Internationalen Friedenspreis nominiert

„Unsere Philosophie von Leben ist es, jemand zu sein und Dinge mit unserem Leben zu tun.“

Jetzt definiert diese junge Bergsteigerin, was es bedeutet, „wie ein Mädchen zu klettern“.

IMG_1123 4.JPGImage: Courtesy of Hollie Kenney

Laut der Women's Sports Foundation hören Mädchen im Alter von 14 Jahren doppelt so häufig mit einem Sport auf wie Jungen. Dies hat mehrere Gründe, unter anderem soziale Stigmatisierung und fehlende positive Vorbilder.

Aber das könnte sich gerade ändern: In diesem Jahr dominierten die Frauen die Olympischen Winterspiele. Weibliche Fußballspieler in den USA fordern gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Und in Saudi-Arabien dürfen Mädchen nach einem jahrelangen Verbot endlich Sport treiben.

Global Citizen setzt sich für die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung ein und die Gleichstellung der Geschlechter ist Ziel Nummer fünf. Hier kannst du aktiv werden.