Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Eric E Castro/Flickr
Wasser & Hygiene

Als erstes Land der Welt, gibt es in Schottland kostenlose Tampons an Schulen

Warum das wichtig ist
Frauen und Mädchen rund um die Welt müssen für Tampons und Binden bezahlen – obwohl einigen hierfür das Geld fehlen. “Periodenarmut” beschreibt die finanzielle Belastung für Mädchen und Frauen, die sich die teuren Hygieneartikel eigentlich nicht leisten können. Schottland übernimmt nun eine Vorreiterrolle und stellt Schülerinnen und Studentinnen kostenlos Hygieneartikel während der Periode zur Verfügung. Global Citizen setzt sich mit Kampagnen für Frauenrechte weltweit ein. Hier kannst du aktiv werden.

In schottischen Schulen und Universitäten gibt es von nun an Hygieneartikel wie Tampons und Binden kostenlos. Mädchen und Frauen sollen so vor sogenannter “Periodenarmut” (auf Englisch: Period Poverty) davor bewahrt werden.

Schottland ist damit weltweit das erste Land, in dem eine solche Maßnahme eingeführt wurde, berichtet der Guardian.

“Ich bin stolz darauf, dass Schottland in diesem Bereich die Führungsrolle übernommen hat, indem es ‘Periodenarmut’ aktiv bekämpft, und ich freue mich auch über die Unterstützung durch Lokalpolitiker, Hochschulen und Universitäten, die uns dabei hilft, die Initiative umzusetzen”, sagt die Ministerin für Gemeinschaften und Kommunalregierung Aileen Campbell. “Das Investment von 5,2 Millionen Britische Pfund (rund 5,8 Millionen Euro) sorgt dafür, dass essentiellen Hygieneartikel denen, die sie brauchen, auf eine feinfühlige und würdevolle Art und Weise zur Verfügung gestellt werden. Die Schüler und Studenten werden sich als Resultat deutlich besser auf den Unterricht konzentrieren können.”

Das Sozialunternehmen “Hey Girls” wird die Hygienartikel an die Frau bringen und dadurch rund 395.000 Schülerinnen und Studentinnen vor “Periodenarmut” bewahren.

Unterstützer der Kampagne sagen, dies sei nur der Anfang und hoffen, dass viele weitere Veränderungen dieser Art folgen werden.

Monica Lennon, die für die Labour Party im schottischen Parlament sitzt, meint: “Es ist ein weiterer großer Schritt vorwärts im Kampf gegen ‘Periodenarmut’. Zugang zu Hygieneprodukten sind das Recht eines jeden Menschen. Das Einkommen sollte dabei keine Rolle spielen. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass Hygieneartikel für alle Menschen in Schottland frei zugänglich gemacht werden.”

Mehr Lesen: Ärzte bestätigen: Regelschmerzen fast so schlimm wie Herzinfarkt

Eine kürzlich durchgeführte Studie kam zu dem Ergebnis, dass eine von fünf schottischen Frauen in ihrem Leben bereits von “Periodenarmut” betroffen war, berichtet das amerikanische Nachrichtenprogramm Quartz.

Weltweit haben etwa 300 Millionen Menschen an jedem erdenklichen Zeitpunkt im Jahr ihre Periode. Viele Menschen vertreten deshalb den Standpunkt, dass ein kostenloser Zugang zu Hygieneprodukten in öffentlichen Einrichtungen genauso üblich sein sollte, wie Toilettenpapier, berichtet Quartz.

“Keine Frau sollte die Demütigung erfahren, dass sie keinen Zugang zu essentiellen Hygieneprodukten hat”, sagt Lennon.