Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Frauenrechte

Junge Frau flüchtet vor frauenverachtenden Gesetzen in Saudi-Arabien

Warum das wichtig ist
In vielen Ländern der Welt verhindern restriktive Gesetze, dass Frauen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Rahaf Mohammed al-Qunun wollte genau diesen Gesetzen entkommen, als sie sich entschloss, nach Australien zu fliehen. Werde auch du aktiv und setze dich hier für Frauenrechte ein.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Qunun aus Saudi-Arabien wurde am Sonntag auf ihrer Flucht nach Australien in Bangkok festgehalten und verschanzte sich in einem Hotel, um nicht in ihre Heimat abgeschoben zu werden, berichtete die internationale Nachrichtenagentur Reuters. Der Grund ihrer Flucht: Angst vor der Zwangsverheiratung und der Gewalt in ihrer Familie.

Qununun nutzte eine Reise mit ihrer Familie nach Kuwait, um nach Australien zu fliehen und dort Asyl zu beantragen, berichtete der amerikanische Nachrichtensender NPR.  

Bei einem Zwischenstopp in Bangkok wurde ihr jedoch auf Ersuchen der saudischen Botschaft von den thailändischen Behörden der Pass abgenommen. Der Plan, sie nach Kuwait abzuschieben, ging allerdings nicht auf, denn mit ihrem Hilferuf auf Twitter zog sie die Aufmerksamkeit der internationalen Presse auf sich.

In der Zwischenzeit bekam sie ihren Pass zurück und nach sorgfältiger Untersuchung ihres Antrags auf Flüchtlingsstatus, wurde sie vom UN-Flüchtlingswerk UNHCR, als Flüchtling eingestuft – und kann dadurch nun in Australien Asyl beantragen.

Nachdem sie sich der Zwangsverheiratung widersetzt und sich vom Islam losgesagt hat, ein todeswürdiges Vergehen im streng muslimischen Saudi-Arabien, sei sie von ihrer Familie “körperlich, emotional und verbal missbraucht worden”, schilderte sie Reuters. Zudem sei sie monatelang im Haus gefangen gehalten worden. “Mein Leben ist in Gefahr. Sie drohen damit, mich für die banalsten Dinge umzubringen und mich daran zu hindern, meine Ausbildung fortzusetzen", fuhr sie fort.

In Saudi-Arabien dürfen Frauen aufgrund des männlichen Vormundschaftssystems ohne Zustimmung des Vaters oder des Ehemanns weder verreisen noch studieren oder arbeiten.

Qununun’s Vater ist ein hoher Regierungsbeamte und sein Erscheinen am Flughafen in Bangkok habe sie “sehr erschreckt”, schilderte sie auf Twitter.

Thailändische Anwälte reichten eine einstweilige Verfügung ein, um ihre Abschiebung nach Saudi-Arabien zu verhindern, erklärte Phil Robertson, stellvertretender Direktor der Asienabteilung der Menschenrechtsabteilung Human Rights Watch, dem NPR.

Menschenrechtsaktivisten kritisieren die strikten Reisebestimmungen für Frauen, die sie daran hindern, Missbrauch in der Familie zu entkommen.

“Rahal begibt sich in große Gefahr, wenn sie von den thailändischen Behörden nach Saudi-Arabien zurückgeschickt wird”, erklärte Samah Hadid, Kampagnenleiterin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in einem öffentlichen Statement.

"Sie fürchtet um ihre Sicherheit, wenn sie zu ihrer Familie zurückkehrt, könnte sie in Saudi-Arabien wegen Missachtung der männlichen Vormundschaft angeklagt werden", erklärte Hadid.

Wer sich in Saudi-Arabien gegen die repressiven Gesetze des Landes unter Kronprinz Mohammed bin Salman auflehnt, muss mit schwerwiegenden Folgen rechnen, ganz besonders Frauen. Auch trotz gewisser Fortschritte, wie zum Beispiel der Aufhebung des Fahrverbots für Frauen diesen Sommer, wurden seit Mai mehr als ein Dutzend Aktivistinnen festgenommen und gefoltert.

Qununun ist “unglaublich tapfer und mutig, sie ist erschöpft, aber bereit bis zum Ende zu kämpfen”, teilte Robertson dem NPR mit.