Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Umweltschutz

Ausgetütet: Real ist dritter Supermarkt, der Plastiktüte abschafft

Es ist erst Januar, doch schon gibt es positives von Deutschlands Supermärkten zu berichten: die Supermarktkette „Real” will bereits ab diesem Monat keine Plastiktüten mehr in seinen deutschlandweit 293 Märkten anbieten. Damit gesellt sich „Real” zu den beiden Supermarktketten „Rewe” und „Penny”, bei denen es schon im vergangenen Jahr hieß: Bye Bye Plastiktüte.

Mehr Lesen: Voller Körpereinsatz: So überzeugten diese zwei Mädchen Balis Regierung, Plastiktüten zu verbieten

Plastic Bags Shopping cartImage: Keng Susumpow

Seit über 10 Jahren hat die Supermarktkette „Real” seine Kunden bereits zur Kasse gebeten, wenn sie eine Plastiktüte haben wollten, um ihre Einkäufe nach Hause zu tragen. Jetzt gehört die Real-Plastiktüte allerdings der Geschichte an. Die Plastiktüten, die das Unternehmen in seinen Supermärkten noch übrig hat, werden noch an die Kunden ausgegeben. Neue Umweltschädlinge werden seit Anfang des Jahres nicht mehr produziert. Sobald die Plastiktüten aus sind, werden die Kunden nur noch die Wahl zwischen Baumwolltragetaschen, Papiertüten und Kartons und Permanent-Tragetaschen aus 85% Recyclingmaterial haben...oder sie bringen einfach ihre eigene Tasche oder ihren eigenen Korb von zu Hause mit.

Die Supermarktkette folgt damit einem Trend, der schon seit längerem in Deutschland als auch weltweit zu verzeichnen ist. Im letzten Jahr waren es die Supermarktketten  „Rewe” und „Penny”, die der Umwelt zuliebe auf Plastiktüten verzichteten. Und seit 2015 gibt es auch beim Drogeriemarkt „DM” keine Tüte mehr kostenlos.

Andere Supermärkte gehen sogar noch einen Schritt weiter und versuchen, völlig auf Verpackungen zu verzichten, um dem Verpackungswahn der letzten Jahrzehnte entgegen zu wirken. Der Tante-Olga-Laden in Köln zum Beispiel kommt auch gut ohne Plastik aus.

Mehr Lesen: Erster Supermarkt in Köln, der ganz ohne Verpackungen auskommt

Dass immer mehr Supermarktkonzerne Verantwortung zeigen, wenn es um das Thema Umweltschutz geht, ist zu begrüßen. Denn meistens landen die Plastiktüten zusammen mit anderem umweltschädlichen Müll in den Meeren und Ozeanen. Einer Studie zufolge sollen sogar in 35 Jahren mehr Plastikteilchen als Fische in den Weltmeeren existieren. Wenn Supermarktketten also damit anfangen, Plastiktüten komplett zu verbannen, ist schon ein guter Anfang gemacht, um den Plastikmüll in den Meeren zu reduzieren. Hoffentlich werden mehr Geschäfte in Zukunft die Plastiktüte verbannen und ihren Kunden dafür Alternativen anbieten.