Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Pope Francis attends his weekly general audience, in St. Peter's Square, at the Vatican, May 2, 2018.
Andrew Medichini/AP
Hunger & Ernährungssicherheit

Papst Franziskus kritisiert die ungerechte Verteilung von Nahrung

Warum das wichtig ist
Mehr als 820 Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben zu wenig zu essen. Mangel- und Unterernährung beeinflussen die Entwicklung von Kindern, verursachen gesundheitliche Probleme und führen im Extremfall zum Tod. Im Rahmen der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (UN) soll Hunger bis 2030 weltweit beendet sein. Werde hier aktiv und setze dich mit Global Citizen dafür ein, dass dieses Ziel erreicht wird.

Papst Franziskus forderte vergangene Woche die internationale Gemeinschaft zum entschlossenen Kampf gegen den Hunger auf.

Anlässlich der jährlichen Versammlung des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) der UN, kritisierte Papst Franziskus die zunehmend ungleiche Verteilung der Nahrungsmittel, berichtete die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press. Der IFAD sitzt in Rom und setzt sich dafür ein, Armut und Hunger in Entwicklungsländern – vor allem in ländlichen Gebieten – zu bekämpfen.

"Wenige haben zu viel und zu viele haben nur wenig", sagte Papst Franziskus. "Wir brauchen die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, der Zivilgesellschaft und derjenigen, die über Ressourcen verfügen.”

“Man kann sich der Verantwortung nicht entziehen, indem man sie von einem zum Anderen weiterreicht, sie muss angenommen werden, um konkrete und echte Lösungen zu finden.”

Während des Treffens, das unter dem Motto "Innovation und Unternehmertum in ländlichen Gebieten" stand, kritisierte er außerdem die Ungleichverteilung von anderen Ressourcen.

"Während einige wenige im Überfluss leben, haben viele Menschen nichts zu essen", bemerkte Papst Franziskus. “Sie leben in prekären Verhältnissen – die Luft ist verschmutzt, die natürlichen Ressourcen verbraucht, die Flüsse verunreinigt, die Böden übersäuert, sie haben nicht genug Wasser, weder für sich selbst noch für ihren Anbau, sie verfügen über unzureichende sanitäre Einrichtungen und ihre Häuser sind spärlich eingerichtet und baufällig."

Related Stories 25. Oktober 2018 Zu viele Landwirte können sich das Essen, das sie produzieren, nicht leisten

Laut der Vereinten Nationen leidet jeder neunte Mensch auf der Welt Hunger. Die überwiegende Mehrheit der Hungernden lebt in Entwicklungsländern.

"Es ist paradox, dass ein Großteil der 820 Millionen Menschen, die unter Hunger und Unterernährung leiden, in ländlichen Gebieten leben, in der Nahrungsmittelproduktion arbeiten und Bauern sind", sagte er.

Papst Franziskus war schon immer ein Verfechter der sozialen Gerechtigkeit. In der Vergangenheit äußerte er sich bereits über den Klimawandel, setzte sich für die Rechte von Flüchtlingen ein und kämpfte gegen den Menschenhandel.

"Diese verheerende Entwicklung von Ungleichheit ist katastrophal für die Zukunft der Menschheit", sagte er.