Warum das wichtig ist
Viele Fortschritte der Welt, um extreme Armut zu beenden und die Global Goals der Vereinten Nationen (UN) bis 2030 zu erreichen, sind durch die Pandemie rückgängig gemacht worden. COVID-19 hat multiple Krisen ausgelöst, die nun dringend gemeinsam angegangen werden müssen. Die Hilfsmittel unseres Events One World: Together At Home haben großartige Wirkungen gezeigt, aber es gibt noch viel zu tun. Unterstütze uns, die Pandemie zu beenden und werde hier mit uns aktiv.

Ein Jahr nach One World: Together At Home wurden 100 Prozent der 127,9 Millionen US-Dollar (rund 105,97 Millionen Euro), die im Rahmen des virtuellen Events im April 2020 zusammenkamen, ausgezahlt. Die Gelder haben Millionen von Menschen im Kampf gegen die COVID-19 Pandemie unterstützt. 

Das globale TV- und Live-Streaming Event von Global Citizen, kuratiert in Zusammenarbeit mit Lady Gaga, hatte am 18. April 2020 die Welt ein Stück näher zusammengebracht – und zwar mit der Kraft der Musik und gemeinsamen Aktionen gegen COVID-19.

Gastgeber des außergewöhnlichen Events waren die legendären Moderatoren Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel und Stephen Colbert – unterstützt von einigen bekannten Gesichtern aus der Sesamstraße. Ziel von One World: Together At Home war es, Menschen auf der ganzen Welt mit Musik zu verbinden und zum gemeinsamen Handeln zu inspirieren. Im Fokus standen dabei die Menschen, die besonders von COVID-19 betroffen sind. Führende Entscheidungsträger*innen, Wissenschaftler*innen, Ärzt*innen und Krankenpfleger*innen kamen ebenfalls zu Wort sowie Angehörige anderer wichtiger Berufsgruppen, die derzeit an vorderster Front gegen COVID-19 im Einsatz sind – verbunden mit einer Würdigung ihrer Arbeit. 

Während der Kampagne sind Global Citizens mehr als 700.000 aktiv geworden und haben damit 55,1 Millionen US-Dollar (rund 45,65 Millionen Euro) für den Solidaritätsfonds zur Bekämpfung von COVID-19 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und 72,8 Millionen US-Dollar (rund 60,32 Millionen Euro) für lokale und regionale Hilfsorganisationen mobilisiert. 

Im März 2021 bestätigte Global Citizen, dass 100 Prozent der Gelder der 26 Zusagen an mehr als 140 lokale und regionale Hilfsorganisationen ausgezahlt wurden, um Gemeinden während der Pandemie zu unterstützen. 

Die WHO verkündete im August 2020, dass sie 100 Prozent der 55,1 Millionen US-Dollar für den Solidaritätsfonds zur Bekämpfung von COVID-19 erhalten hat und dadurch die weltweite Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung (PSA), medizinischen Teams und Nothilfe in über 126 Ländern gewährleistet werden kann.

Mehr als 140 internationale Organisationen erhalten Hilfe für die COVID-19-Pandemie 

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie unterscheiden sich stark von Region zu Region, wobei die ländliche Bevölkerung oft stärker betroffen ist. Mehr als eine Million Familien und Millionen von Menschen konnten durch die an lokale und regionale Hilfsorganisationen ausgezahlten Mittel COVID-19-Nothilfe erhalten. 

Die direkte Bereitstellung von Hilfsmitteln an Organisationen, die an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen, ist von entscheidender Bedeutung, denn so können Gemeinden auf jeder Ebene die Ressourcen erhalten, die sie benötigen. Von Kairo bis New York haben Organisationen wie Education Cannot Wait, Direct Care und Feeding America durch die Bereitstellung von Millionen von Geldern die Auswirkungen der Armut mildern können.

In den letzten zwölf Monaten haben die Organisationen 26,6 Millionen Mahlzeiten, Lebensmittelpakete und direkte Nahrungsmittelhilfen an internationale Gemeinden bereitgestellt sowie Krankenversicherungen und Miethilfe für 4.000 international ansässige Landwirt*innen und ihre Familien angeboten

Mehr als 230 Familien, die durch COVID-19 von der Zwangsräumung bedroht waren, haben Miethilfe erhalten. Fast 3.800 Menschen bekamen lebenswichtige Kleidung und Hygieneutensilien. In den USA haben mehr als 1.100 COVID-19-Tests pro Tag den obdachlosen Gemeinden auf Hawaii geholfen und an sechs Orten im Gebiet der Indigenen Navajo Nation und der White Mountain Apache wurden COVID-19-Testeinrichtungen aufgebaut. In Ägypten wurden mehr als zwei Millionen Mahlzeiten für Bedürftige verteilt.

Die South African Red Cross Society (SARCS) hat mehr als 2.764 Lebensmittelpakete und 478.142 heiße Mahlzeiten an die bedürftigen Gemeinden in sieben von neun Provinzen in Südafrika verteilt. Die Raks Thai Foundation hat mehr als 1,2 Millionen Mahlzeiten, Beatmungsgeräte an zwei Krankenhäuser und Krankenversicherungen in ganz Thailand angeboten. Die Organisation FareShare hat über 472.000 kostenlose Mahlzeiten an Bedürftige in Großbritannien verteilt. 

Die Gelder haben zudem geholfen, 400.000 US-Dollar (rund 331.414 Euro) für die Ausbildung ehemaliger Mitarbeiter*innen des Gastgewerbes in New Orleans zu Konaktbeamt*innen und kommunalen Gesundheitshelfer*innen bereitzustellen. Es gab außerdem Zuschüsse zum Bau von 30 Millionen Solardächern in den USA. 

OWTAH-1-Jahr.png

Die WHO Hilfsmittel ermöglichen COVID-19-Notfalldienste in mehr als 126 Ländern

Der Solidaritätsfonds zur Bekämpfung von COVID-19, der von der United Nations Foundation und der Swiss Philanthropy Foundation unterstützt wird, hat mehr als 246 Millionen US-Dollar (rund 203,82 Millionen Euro) von mehr als 664.403 Einzelspender*innen, Unternehmen und Stiftungen gesammelt. Diese Hilfsmittel haben dazu beigetragen, die Bereitschaft und Reaktion der Länder zu verbessern, Forschung und Entwicklung zu beschleunigen und die Koordination zwischen den Regionen auszubauen, um Risiken weltweit zu bewerten und zu vermindern. 

Die WHO konnte dadurch außerdem Millionen PSA an mehr als 126 Länder liefern, einschließlich 191,3 Millionen medizinische Masken, 18,9 Millionen Atemschutzgeräte, 8,4 Millionen Gesichtsschutzschilder, 30,8 Millionen Handschuhe, 5,2 Millionen Kittel und 1,4 Millionen Schutzbrillen.

Zusätzlich wurden 18,6 Millionen PCR-Tests und 7,1 Millionen Probenentnahme-Kits an 162 Länder verteilt. 

Wir können 2021 die Welt verändern

Wir können uns nur von der COVID-19-Krise erholen, wenn alle, überall auf der Welt, Zugang zu COVID-19-Tests, -Behandlungsmethoden und -Impfstoffen haben. Mehr denn je kommt es auf die Stimmen jedes einzelnen Global Citizen an. Um extreme Armut zu beenden, braucht es internationale Zusammenarbeit, Solidarität und ein gemeinsames Verständnis. 

Aus diesem Grund hat Global Citizen im Februar den Aktionsplan für eine gerechte Welt nach der Pandemie ins Leben gerufen, mit dem wir von Global Citizen dazu aufrufen, die COVID-19-Krise gemeinsam zu bewältigen und die Weichen für eine gerechte Welt zu stellen.

Schließe dich uns an und werde hier aktiv.

Impact

Armut beenden

Ein Jahr nach One World: Together At Home: Die gesamten Gelder in Höhe von 127,9 Millionen US-Dollar wurden ausgezahlt

Ein Beitrag von Camille May