Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Wildfires rage under plumes of smoke in Bairnsdale, Australia on Dec. 30, 2019.
Glen Morey/AP
Umweltschutz

So kannst du den Opfern der australischen Buschbrände helfen

Warum das wichtig ist 
Die Waldbrände, die derzeit in Australien wüten, könnten bald keine Ausnahme mehr sein, sondern bittere Normalität. Da sich das weltweite Klima weiter verändert, werden Naturkatastrophen häufiger und extremer. Die Vereinten Nationen (UN) haben sich bis 2030 17 Ziele gesetzt, die unsere Welt gerechter und nachhaltiger machen sollen. Hier kannst du dich mit uns dafür einsetzen, dass diese Ziele erreicht werden. 

Jahr für Jahr brennt es in Australien. Das ist nicht neu. Doch in diesem Jahr sind die Waldbrände extremer: 25 Menschen starben, schätzungsweise 1,25 Milliarden Tiere verloren ihr Leben und 8,4 Millionen Hektar Land sind bereits verbrannt. 

Das Ausmaß der diesjährigen Buschbrände ist eines der alamierendsten und gefährlichsten Resultate des Klimawandels, der zu längeren, trockeneren und heißeren Dürrezeiten führt. 

In Sydney verschwindet das berühmte Opernhaus im Rauch. In der Hauptstadt Canberra werden seit Wochen die schlechtesten Luftwerte weltweit gemessen – eine Folge der Brände entlang der Südküste von New South Wales. 

Die Waldbrände beeinträchtigen und gefährden das Leben von Millionen Menschen. Aber sie zeigen auch, wie schnell Menschen im Falle einer Katastrophe zusammenrücken und einander helfen. Das zeigt etwa die Facebook Fundraising Aktion der Australischen Schauspielerin Celeste Barber auf Facebook, die bis heute 28 Millionen Euro einbrachte, um die Feuer in Australien zu löschen – und damit ihr ursprüngliches Ziel von 30.000 Dollar um ein zigfaches toppte. 

In einigen Regionen übertrafen die Spenden von Essen und Waren den aktuellen Bedarf, sodass lokale Organisationen und Suppenküchen darum baten, nur noch Geldspenden zu schicken.

Dass Menschen anderen in Not helfen möchten, ist natürlich und gut. Damit diese Hilfe sinnvoll ist, haben wir hier drei Möglichkeiten für dich zusammengestellt. 

1. Geld spenden

Das Rote Kreuz ist eine der größten Organisationen, die sich auf die Soforthilfe vor Ort für Menschen in Katastrophenfällen und in der Not konzentriert. Sie koordinieren auch die Evakuierungszentren im ganzen Land. Hier kannst du spenden.

Der World Wildlife Fund (WWF) hat einen speziellen Fonds zur Unterstützung der Koalas nach den Bränden eingerichtet. Hier kannst du spenden. 

Der New South Wales Rural Fire Service (RFS) koordiniert die Brandbekämpfung in New South Wales und besteht fast ausschließlich aus freiwilligen Helfer*innen. Hier kannst du spenden. 

Australia-Fires-How-To-Help-3.jpgEvacuees board a navy vessel on Jan. 3, 2020, in Mallacoota, Victoria, Australia. Navy ships evacuated hundreds of people from beaches and tens of thousands were urged to flee before heat and winds worsen Australia's already-devastating wildfires.
Image: Australia Department of Defense/AP

Die Victoria's Country Fire Authority (CFA) ist wie der RFS eine freiwillige Feuerwehrtruppe, die Brände in Victoria bekämpft. Infos, wie du die CFA unterstützen kannst, findest du hier. 

Der NSW Wildlife Information, Rescue and Education Service (WIRES) steht an vorderster Front, wenn es darum geht, den immensen und verheerenden Verlust an Wildtieren während der Brände zu managen, einschließlich der Hilfe für verletzte Tiere. Hier kannst du die offiziellen Facebook-Spendenaktion unterstützen. 

2. Unterstütze lokale Geschäfte und Gemeinden, die von den Bränden besonders betroffen sind

Einige Städte, die von den Feuern stark betroffen sind, werden Monate oder gar Jahre brauchen, um ihre Gemeinden wieder aufzubauen. Tourismus und kleine Unternehmen sind die Lebensader vieler dieser Gemeinschaften, was in diesem Facebook-Post deutlich wird. Der Post, der mehr als 37.000 Mal geteilt wurde, fordert Reisende explizit auf, diese Städte zu besuchen, sobald es sicher ist. In dem Post heißt es: “Reist an mit leeren Eskies [Kühlboxen], leeren Autos und leerem Tank. Geht und gebt euer Geld aus, schlaft in ihren Hotels, kauft in ihren Shops ein, nutzt ihre Campingplätze, kauft hier Geschenke, kauft ihr Benzin, kauft Brot und Milch...”. Nur so kommen die Gemeinden in der Gegend wieder auf die Beine. 

Du hattest nicht vor, in nächster Zeit nach Australien zu reisen? 

Auch aus der Ferne kannst du dank der Initiative #spendwiththem auf ähnliche Art helfen. Hinter der Aktion steckt die australische Autorin, Aktivistin und Buschbrand-Überlebende Turina Pitt. Bei Instagram stellt sie Unternehmen aus Gegenden vor, die von den Waldbränden betroffen sind und ermutigt Menschen, bei diesen Shops, Marken und Menschen einzukaufen, sobald die Waldbrände vorüber sind. 

3. Kläre Freund*innen, Familie und Bekannte über die Waldbrände auf

Zwischen Deutschland und Australien liegen fast 15.000 Kilometer Land und Wasser. So ist es kein Wunder, dass die Waldbrände “am anderen Ende der Welt” für manch einen zu weit in der Ferne liegen. Dennoch haben klimatisch bedingte Krisen über kurz oder lang auch einen Einfluss auf unser Leben. 

Wer sich mit der Dramatik der aktuellen Waldbrände in Australien auseinandersetzen möchte, findet im Internet viele Möglichkeiten. Der Guardian Australia hat beispielsweise eine interaktive Karte hochgeladen, die das Ausmaß der Katastrophe verdeutlicht, indem man das abgebrannte Gebiet über Weltmetropolen legen kann. Da erkennt man, dass die Waldbrände eine größere Fläche zerstört haben als Paris oder London. 

UNICEF Australia hat zudem einen Artikel (Englisch) veröffentlicht, der erklären soll, wie man mit Kindern über die Waldbrände sprechen und ihnen erklären kann, was in Australien gerade passiert.