Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Members of the LGBT community carry a giant pride flag during the parade marking the International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia, in Pinar Del Rio, Cuba, May 17, 2018.
Desmond Boylan/AP
Citizenship

“Ehe für alle” – auf Kuba sollen bald alle heiraten dürfen

Warum das wichtig ist
Diskriminierende Gesetze bezüglich Sexualität und gleichgeschlechtlicher Ehe verhindern, dass alle Menschen gleichberechtigt behandelt werden. Nur wenn wir diese Ungerechtigkeiten durchbrechen, kann es gelingen, Freiheit und Gleichberechtigung für alle zu schaffen und die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen. Hier könnt ihr mit uns aktiv werden.

Kuba ist auf dem Weg, das jüngste lateinamerikanische Land zu werden, dass die Ehe für alle legalisiert.

In einem Entwurf für eine neue kubanische Verfassung wird die Ehe geschlechterneutral definiert. In Artikel 68 des Verfassungsentwurfs, zu dem das kubanische Parlament am Samstag die Beratungen aufnahm, werde die Ehe als „freiwillig geschlossener Bund zwischen zwei Personen“ beschrieben, berichtete die Zeitung Granma. In der derzeit noch geltenden Verfassung von 1976 wurde die Ehe hingegen als „freiwilliger Bund zwischen einem Mann und einer Frau" definiert.

Ähnliche Geschichten 7. Dezember 2016 Malta erstes EU-Land, das 'Therapien zur Bekehrung Homosexueller' verbietet

Dass das Geschlecht der beiden Personen nicht explizit genannt wird, öffnet Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender (LGBT) die Tür – auch wenn es nur eine Grundlage und der Weg noch weit ist.

Über den Verfassungsentwurf soll noch in diesem Jahr abgestimmt werden.

Sexuelle Minderheiten wurden in Kuba lange Zeit stigmatisiert. Homosexuelle wurden oftmals in Straflager oder sogenannte Umerziehungslager verbannt.

Der neue Gesetzentwurf sei „wunderbar", sagte Pablo Navarro, 70, in einem Interview mit dem Guardian. Navarro musste in den 1960er Jahren aufgrund seiner Sexualität zwei Jahre lang Zuckerrohr in einem Straflager kappen. „Ich bin stolz darauf, dass die neue Generation diese Errungenschaft genießen kann, auch wenn wir es nicht konnten."

Auch der Abgeordnete der Nationalversammlung und Schriftsteller Miguel Barnet spricht sich deutlich für die Verfassungsänderung aus:

„Im Sozialismus gibt es keine Art von Diskriminierung zwischen Menschen", sagte Barnet in einem Interview mit der Miami Herald. „Ich bin für Artikel 68 der neuen Verfassung. Liebe kennt kein Geschlecht.“