Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

The government of Tanzania is going back on the decision it made last year to remove Value Added Tax (VAT) from sanitary products.
Josefin/Unsplash.
Frauenrechte

Bundestag beschließt Steuersenkung für Tampons

Warum das wichtig ist 
Binden, Tampons oder Menstruationstassen: Die meisten menstruierenden Menschen brauchen sie mehrmals im Monat. Dennoch gilt für diese Produkte bisher der erhöhte Steuersatz von 19 Prozent. Die hohe Besteuerung stellt eine Geschlechterdiskriminierung dar, argumentieren Aktivist*innen. Setz dich jetzt mit uns für Frauenrechte und gegen Diskriminierung ein.

Die Periode kostet Geld. Viel Geld. Laut einer Umfrage in Großbritannien geben britische Frauen durchschnittlich 20.500 Euro in ihrem Leben für Menstruationsprodukte aus. Dazu zählen Tampons, Binden, Menstruationstassen, Medikamente gegen Unterleibschmerzen und neue Unterwäsche. 

In Deutschland dürfte die Bilanz ähnlich ausfallen. Denn hierzulande werden Tampons und Binden bisher mit dem generellen Satz von 19 Prozent besteuert – so wie Champagner und Kaviar. Doch das soll sich bald ändern. 

Für Grundnahrungsmittel und “Dinge des täglichen Bedarfs” gilt der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent. Dazu zählen bisher etwa Brot, Kartoffeln, Kuhmilch und Schnittblumen. In diese Kategorie sollen bald auch Hygieneartikel wie Binden und Tampons fallen, gab Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vor kurzem bekannt. “Viele Frauen haben sich dafür stark gemacht. Wir bringen das jetzt auf den Weg", sagte Scholz der Deutschen Presseagentur. 

"Mein Vorschlag ist, dass das gleich am 1. Januar in Kraft tritt", so Scholz weiter. Der Bundestag war offenbar ganz Scholz Meinung und beschloss, dass dieses Gesetz ab 1. Januar 2020 in Kraft treten wird. Die Maßnahme ist Teil des umfangreichen Jahressteuergesetzes. Die notwendige Zustimmung des Bundesrats steht allerdings noch aus.

💥💥Craaaazy News Alert 💥💥💥 Die 19%-Steuer soll abgeschafft werden!!! Bundesfinanzminister @olafscholz hat soeben angekündigt, dass der Steuersatz bereits zu Januar auf 7% gesenkt werden soll!!! 😍🤯🤪 Wir können es noch gar nicht glauben und das alles nur Dank all dem Druck, den wir gemeinsam erzeugt haben! Ihr seid der Knaaallller 💣 Danke für eure Unterstützung und ein fettes Danke an unsere Buddies bei @neon_magazin, die so hart dafür gearbeitet haben und der unglaublichen @tampontaxalliance und @chailatte_roche die unsere Petition mit @lenameyerlandrut @officiallyjoko @marga_owski nach Hause gebracht hat. Wir könnten uns keinen besseren Neujahrsempfang wünschen! Wir haben es zusammen geschafft! Jetzt muss nur noch der Bundestag ja sagen, aber nach der Ansage von @olafscholz sollte das kein Problem mehr sein! 💪🎉🎊 #keinluxus #ciao #ciao19 #tamponsteuer #tampons #newsalert.

Ein Beitrag geteilt von einhorn Period (@einhorn.period) am

Diese Entwicklungen sind unter anderem das Ergebnis mehrerer Kampagnen. Mehr als 190.000 Menschen hatten in den vergangenen Jahren eine Petition gegen die “Tamponsteuer” unter dem Motto "Die Periode ist kein Luxus" unterschrieben. 

Eine Petition des nachhaltigen Kondom-Herstellers “Einhorn“ in Kooperation mit dem “Neon“-Magazin” sammelte mit Unterstützung von zahlreichen Promis und Influencern die benötigten 50.000 Unterschriften.

Auch das EU-Parlament hatte die Mitgliedstaaten bereits dazu aufgerufen, die Steuer auf Monatshygieneartikel zu senken. In Kenia, Kanada, Indien, Australien und vielen weiteren Ländern wurde die Steuer auf Monatshygieneartikel bereits abgeschafft. In Frankreich, Spanien und Großbritannien wurde die Steuer auf 5 bis 10 Prozent gesenkt.