Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

NASA’s new three-dimensional portrait of methane, the world’s second-largest contributor to greenhouse warming, shows it arising from a diversity of sources on the ground and how it moves through the atmosphere. Combining multiple data sets from emissions inventories, including fossil fuel, agricultural, biomass burning and biofuels, and simulations of wetland sources into a high-resolution computer model, researchers now have an additional tool for understanding this complex gas and its role in Earth’s carbon cycle, atmospheric composition, and climate system.
Image Credit: NASA/Scientific Visualization Studio
Umweltschutz

5 Dinge, die du heute für die Umwelt tun kannst

Warum das wichtig ist 
Während die Welt daran arbeitet, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, bedroht eine weitere globale Herausforderung den Planeten seit geraumer Zeit: der Klimawandel. Wir befinden uns in einer Zeit, in der wir uns in Social Distancing und kollektivem Handeln üben – vielleicht genau die richtige Zeit, um für den Umweltschutz aktiv zu werden. Hier erfährst du, was du mit Global Citizen für die Umwelt tun kannst. 

1. Mehr Fahrradfahren 

Wahrscheinlich fährst du in diesen Tagen viel weniger von A nach B als sonst. Ein guter Zeitpunkt also, um zu reflektieren, welche Fahrten wir wirklich machen müssen – und mit welchem Gefährt. Um den Kohlenstoffausstoß zu reduzieren, ist Mobilität nämlich ein entscheidendes Thema. Unsere Erde dankt es dir, wenn du auch in Zukunft womöglich auf Fahrrad, Mitfahrgelegenheit oder öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifst. 

2. Plastik vermeiden

Earth Day Asset DE Plastik.png

Bis 2050 könnten in unseren Weltmeeren mehr Plastik als Fische schwimmen. Damit das nicht passiert, hast du unzählige Möglichkeiten, im Alltag Plastik zu reduzieren; Ob Jutebeutel statt Plastiktüte oder ein wiederverwendbarer Kaffeebecher statt dem aus Plastik. 

Ähnliche Geschichten 13. April 2020 5 Tipps, wie du im Alltag Plastik sparen kannst

Und nicht nur das: Es kann sich auch lohnen, an Politiker*innen zu appellieren Beschränkungen für Plastik zu erlassen oder Unternehmen aufzufordern, in nachhaltige Verpackungen/Alternativen zu investieren. Genau das kannst du mit Global Citizen tun – mit Tweets, E-Mail-Aktionen und Petitionen. Du kannst hier und jetzt aktiv werden: Unterzeichne diese Petition, um den WWF mit deiner Stimme zu unterstützen und die Vereinten Nationen aufzufordern, mehr für unsere Umwelt zu tun. 

3. Pflanzen pflanzen 

Baumärkte sind derzeit ein beliebtes Ausflugsziel – zu recht! Denn hier gibt es viele tolle Sachen, mit denen man die eigene Wohnung, den Balkon, Garten oder auch Grünflächen in der Stadt bestücken kann. 

4. Auf Fleisch verzichten

Es gibt gute Gründe, warum Stars wie Beyoncé und Queen's Brian May die Menschen dazu ermutigen, sich vegetarisch zu ernähren: Von der Abholzung der Wälder über Methanemissionen bis hin zur enormen Wasserverschwendung hat die Fleischindustrie einen enormen negativen Einfluss auf die Umwelt. Challange dich selbst und probier’s doch mal aus, wie sich eine Woche, ein Monat oder ein regelmäßiger Tag ohne Fleisch anfühlt. 

Earth Day Asset Fleischkonsum.png

5. Weniger kaufen 

Braucht man wirklich noch eine Hose, das neueste Smartphone, den hundertsten Pullover?

Meistens: Nein. Denn weniger ist mehr. Minimalismus ist ein gar nicht so neuer Trend, der sich mittlerweile großer Beliebtheit erfreut. 

Und darüber hinaus: Was ist es bitte für ein befreiendes Gefühl, sich von altem Krempel zu entledigen? Das beste daran ist: Es hilft auch unserer Umwelt und bestenfalls noch anderen Menschen, die weniger haben. So kannst du in diesen Tagen beispielsweise in einigen Städten alte, gut erhaltene Kleidung und Hygieneprodukte an Gabenzäune hängen. 

Ähnliche Geschichten 9. April 2020 Lokales Engagement in Deutschland: Diese Gabenzäune helfen Menschen in Not durch die Coronakrise