Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Entwicklungsfinanzierung & Innovation

Diese App macht Schluss mit übriggebliebenem Essen

Twitter: Too Good To Go

Am Ende des Tages haben die meisten Restaurants Essen übrig, das sie nicht verkaufen konnten und deswegen wegschmeißen müssen. Eine riesige Lebensmittelverschwendung! Doch jetzt gibt es eine Lösung für das Problem: die gerade an den Start gegangene App “Too Good To Go” (TGTG) (auf deutsch: zu schade zum Wegschmeißen) ermöglicht es Restaurants, das liegengebliebene Essen doch noch zu verkaufen, und zwar zu unschlagbaren Preisen.

TGTG wurde Ende letzten Jahres von den beiden Freunden Jamie Crummie and Chris Wilson in Dänemark gegründet. Die beiden 25-jährigen Briten starteten das Projekt, nachdem ihnen klar wurde, wie viel Essen jeden Tag auf dem Müll landet.

“Ich glaube, wir können uns alle darauf einigen, dass es keinen Sinn macht, dass 600.000 Tonnen Lebensmittel in Restaurants in ganz Großbritannien weggeschmissen werden, während im selben Land eine Millionen Menschen nicht genug zu Essen zu haben,” so Crummie. “Es kam uns wie das unlogischste Problem der Welt vor. So entstand die Idee.” In Deutschland sind es sogar Essenreste von 1,9 Millionen Tonnen, die in Restaurants und Kantinen jedes Jahr im Mülleimer landen.

Mit der App findet man Restaurants, die bereit sind, nach Ladenschluss das liegengebliebene Essen zu günstigen Preisen zu verkaufen. Schon ab 2 Euro können Nutzer Essen bestellen, das die Restaurants sonst wegschmeißen würden. Dieses Video erklärt, wie es funktioniert:

Nutzer können keine speziellen Gerichte auswählen, doch ihnen wird gesagt, was sie ungefähr erwarten können. Keine Sorge: das Essen wird nicht von benutzten Tellern gekratzt. Stattdessen werden nur Lebensmittel verwendet, die vorbereitet, aber nicht serviert wurden. Denn in vielen Ländern wie zum Beispiel in Großbritannien sind Restaurants gesetzlich dazu verpflichtet, Essen, das nicht verkauft wurde, wegzuschmeißen.

“Im Durchschnitt kostet jedes weggeschmissene Gericht dem Restaurant 97 Pence [1,14 Euro]. Also sparen die Restaurants, die bei uns mitmachen, und verdienen sogar noch extra,” sagte Wilson der Zeitung Evening Standard.

Außerdem können Nutzer das Essen an bedürftige Menschen spenden. Mit dem gespendeten Geld kauft TGTG das liegengebliebene Essen und verteilt es an gemeinnützige Organisationen, die es dann an Bedürftige geben.

Um absolut nachthaltig zu sein, gibt TGTG umweltfreundliche Behälter an alle teilnehmenden Restaurants, die man mit bis zu einem Kilo Essen füllen kann. Die beiden erfindungsreichen Briten haben zudem ausgerechnet, dass für jedes Kilo an “geretteten” Lebensmittel zwei Kilo CO2-Emissionen eingespart werden.

Die App funktioniert in Dänemark, Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Norwegen und Großbritannien.

In Deutschland sind rund 120 Restaurants dabei, z.B. das Hamburger Sushi-Restaurant “White Lounge”. Die meisten Restaurants sind eher kleiner, weil sie bisher die einzigen sind, die sich offen für die Idee gezeigt haben. “Es ist wirklich schwierig, an die großen Restaurants heranzukommen”, so Wilson. “Dabei sind es die großen Ketten, die am meisten Lebensmittel verschwenden. Doch es ist schon schwierig, überhaupt mit den richtigen Leuten zu sprechen.” Trotzdem hoffen Wilson und Crummie, dass sie die Idee auf andere Städte ausweiten und auch Ketten und Supermärkt davon überzeugen können.

“Wir wollen nicht, dass Restaurants pleite gehen”, so Crummie. “Unser Ziel ist es, darauf hinzuweisen, wie viel Menschen jeden Tag wegschmeißen, und gleichzeitig Essen zu bezahlbaren Preisen anzubieten.”

“Idealerweise gibt es unser App nur für eine Weile, bis Restaurants und Supermärkte erkennen, wie viel Lebensmittel sie tatsächlich verschwenden”, sagte Crummie dem Nachrichtenportal iNews. “Sie sollen auf die Zeit zurückblicken, als sie zu viel von uns hatten und einfach angefangen haben, weniger Lebensmittel zu produzieren.” 

In der Zwischenzeit warten Nutzer aus Städten, in denen es die App noch nicht gibt, sehnlichst darauf, auch endlich übriggebliebenes Essen zu supergünstigen Preisen bestellen zu können.

Too-Good-To-Go-App-Leftovers-Food-BODY-App Review from Google Play.pngImage: Google Play Review

Falls auch ihr Sehnsucht habt, meldet euch jetzt bei TGTG.