Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Flickr / European Parliament
Umweltschutz

Plastik verboten: Taiwan kündigt eine Revolution an

Beim Lieferservice Essen bestellen, eingeschweißte Gurken im Supermarkt kaufen, ein Erfrischungsgetränk to go – das alles wird sich in den nächsten zehn Jahren in Taiwan verändern, wenn das flächendeckende Verbot von Einweg-Plastik kommt. Einkaufstüten, Strohhalmen und Plastikbecher sollen dann Tabu sein, so berichtet es die Hong Kong Free Press.

Es wäre eines der weitreichendsten Plastikverbote auf der Welt sein. Seit langem ist bekannt, dass Plastik der Umwelt massiv schadet. Mittlerweile gehen einige Regierungen gegen den enormen Einsatz von Plastik vor. 

„Wir wollen bis 2030 ein generelles Verbot einführen, um Plastikmüll, der das Meer verschmutzt und auch in unsere Nahrung gelangt und der menschlichen Gesundheit schadet, deutlich zu reduzieren“, sagte Lai Ying-yaun, ein Vertreter der taiwanischen Umweltschutzbehörde. Taiwans Verbot wird im Laufe der Zeit stufenweise eingeführt und baut auf bestehenden Regelungen wie einem weitreichendem Recyclingprogramm und zusätzlichen Gebühren für Plastiktüten auf, so die Wissenschafts-Webseite Phys.

Der erste Teil der Verordnung sieht vor, dass Kettenrestaurants im Jahr 2019 keine Strohhalme mehr an Kunden abgeben dürfen. Ab 2020 soll dann ein vollständiges Verbot von Strohhalmen in gastronomischen Einrichtungen verhängt werden. Einzelhandelsgeschäfte werden für die kostenlose Bereitstellung von Plastiktüten, Einweg-Lebensmittelbehältern und Besteck im Jahr 2020 in Rechnung gestellt, und im Jahr 2025 werden zusätzliche Gebühren erhoben. Diese Maßnahmen werden bis zum Jahr 2030 in einem flächendeckenden Verbot von Einwegbeuteln, Utensilien, Strohhalmen und Containern enden, berichtet Hong Kong Free Press.

„Man kann auch Produkte aus Metall oder essbare Strohhalme verwenden – oder vielleicht braucht man auch überhaupt keinen Strohhalm", ​​sagte Ying-yaun.

Taiwans Ankündigung ist eine Reaktion auf das Ausmaß der Plastikverschmutzung.

Weltweit werden jährlich rund 380 Millionen Tonnen Kunststoff hergestellt. Inzwischen gelangen jedes Jahr schätzungsweise 8 Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane. Das bedeutet: Jede Minute wird ein Müllwagen voll Plastik in einen Ozean entleert. 

Die Ankündigung ist auch Teil einer größeren Bewegung gegen Plastik in der Welt, da Regierungen erkennen, dass die Bequemlichkeit von Plastik den Schaden, den sie verursacht, nicht wert ist.

Die Vereinten Nationen haben kürzlich ein weltweites Verbot der Plastikverschmutzung in die Ozeane vorgeschlagen; Kanada plant im Laufe des Jahres auf der G7-Konferenz einen ähnlichen Vorschlag vorzulegen; und eine Reihe von lokalen, bundesstaatlichen und Bundesregierungen erlassen gezielte und weitreichende Verbote für die Verwendung von Kunststoffen.

Mehr Lesen: Das sind die größten Recycling-Fehler, die du wahrscheinlich machst

Vor allem Plastikstrohhalme standen im Fokus der Umweltschützer.

Kaum ein Strohhalm kann recycelt werden, da sie in der Regel aus Einwegkunststoff bestehen und so dünn sind, dass sie den Recyclingprozess nicht durchlaufen können. 

Auch Schottland hat kürzlich angekündigt, ab 2019 alle Einweg-Strohhalm zu verbieten.

Taiwans Verbot geht noch einen Schritt weiter, indem eine Reihe von Plastikgegenständen betroffen wären.

Global Citizen setzt sich weltweit für die Reduzierung von Plastikmüll ein. Auch du kannst hier aktiv werden.