Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Dr. Ahmad Rababah is an education specialist with Relief International, and works to help Syrian refugee children access education in two of Jordan's main refugee camps.
Relief International
Bildung

Flüchtlingskinder in Jordanien: So bedroht Covid-19 ihren Zugang zu Bildung

Warum das wichtig ist:
Überall auf der Welt leiden Menschen unter humanitären Krisen wie Hungersnöten, Konflikten und extremer Armut. Eine weitere Ausbreitung des Coronavirus würde diese Krisen noch verschlimmern. Deshalb muss die Weltgemeinschaft jetzt handeln, um die schutzbedürftigsten Menschen weltweit zu unterstützen. Schließ dich hier unserer #TogetherAtHome-Kampagne an.

Zaatari in Jordanien ist das größte Flüchtlingslager im Nahen Osten. Die Flüchtlinge, die dort leben, sind vor dem seit neun Jahren andauernden Syrienkonflikt geflohen. Seit dem 21. März besteht für sie aufgrund der Covid-19-Pandemie eine Ausgangssperre.

Das Lager beherbergt 80.000 syrische Flüchtlinge. In Azraq, dem zweitgrößten Flüchtlingslager im Nordosten von Jordanien, leben 40.000 Flüchtlinge.  Bislang gab es zwar unter den 656.000 registrierten Flüchtlingen in Jordanien keine Coronavirus-Fälle – weder innerhalb noch außerhalb der Lager.

Aber eine Ausbreitung innerhalb der überfüllten Lager hätte verheerende Folgen, da der Zugang zu Gesundheits- und Sanitäreinrichtungen ist stark eingeschränkt.

Mehr als 75 Prozent der weltweit 25,9 Millionen Flüchtlinge leben nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Entwicklungsländern. Die Gesundheitssysteme dieser Länder gehören zu den schwächsten der Welt. Das UNHCR hat davor gewarnt, dass ein Ausbruch des Virus unter den Flüchtlingen, Einwander*innen und Binnenvertriebenen diese schwachen Gesundheitssysteme “außerordentlich belasten“ würde.

“Ein großer Teil der Bevölkerung sind Kinder. Es ist schwierig, ihnen verständlich zu machen, dass Isolation und zusätzliches Händewaschen gerade so wichtig sind“, sagt Mohammad Tahir, UNHCR-Beamter im Bereich auswärtige Beziehungen. “Ich habe wirklich Sorge, dass es aufgrund der starken Überfüllung sehr schwer sein wird, eventuelle Fälle einzudämmen.“

Ähnliche Geschichten 31. März 2020 Warum wir eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in den Entwicklungsländern um jeden Preis verhindern müssen

Nun wurden Maßnahmen ergriffen, um die Menschen in den Lagern zu schützen. Etwa sollen die verfügbaren Gesundheitseinrichtungen ausgebaut werden. Zudem gibt es Berichten zufolge Pläne, dass Verdachtsfälle in nahe gelegenen Krankenhäusern isoliert werden.

Schließung von Schulen

32 Schulen in Zaatari wurden seit Beginn des landesweiten Lockdowns geschlossen, damit Schüler*innen wie Lehrer*innen den Mindestabstand einhalten können. Die Flüchtlingskinder, deren Bildungschancen aufgrund des Krieges und der Flucht ohnehin extrem beeinträchtigt sind, können nun erneut keinen Unterricht wahrnehmen.

Dr. Ahmad Rababah ist im Bereich Bildung für die NGO Relief International tätig, die in humanitären Krisen Unterstützung leistet. Seit über sieben Jahren leitet er für die Organisation Bildungsprogramme, die sich an syrische Flüchtlingskinder in Jordanien richtet.

Sein Team arbeitet sowohl in den Flüchtlingslagern von Zaatari als auch in Azraq, um Schüler*innen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen. In Zaatari nehmen 1.200, in Azraq 850 Schüler*innen die Angebote von Relief International wahr.

Zudem bietet die Organisation Bildungsprogramme für etwa 2.000 Kinder und Jugendliche außerhalb der Lager an – in den Städten Amman, Irbid, Mafraq und Zarqa. Die Schwerpunkte der Programme liegen auf Förderunterricht, frühkindlicher Entwicklung und der Vorbereitung auf die Eignungsprüfung an Universitäten – die sogenannte Tawjihi-Prüfung.

Die Verbreitung von COVID-19 ist für Entwicklungshelfer*innen in Flüchtlingslagern äußerst besorgniserregend – nicht nur in Jordanien, sondern auf der ganzen Welt.

“Wenn sich das Coronavirus in Jordanien ausbreitet, werden die Flüchtlinge von dieser globalen Krise am härtesten betroffen sein“, sagt Rababah gegenüber Global Citizen. “Social Distancing ist für sie ein Luxus, den sie sich schlicht nicht leisten können.“

Unterricht über soziale Medien

“Wir treffen bereits Vorsichtsmaßnahmen, um unsere Schüler*innen vor dem Virus zu schützen, indem wir Online-Kurse anbieten. Das ist jedoch eine herausfordernd“, fährt Rababah fort.

“Mangels Laptops oder iPads können viele unserer Schüler*innen den virtuellen Unterricht auf E-Learning-Plattformen nicht nutzen“, erklärt er. “Darüber hinaus sind der Zugang zu Internet und Elektrizität innerhalb des Lagers unzuverlässig.“

Ähnliche Geschichten 22. November 2019 Diese App vermittelt Kindern in Pakistan Wissen – und jede Menge Spaß am Lernen

Relief International versucht, das Problem zu lösen, indem die Lehrer*innen die Inhalte über Social Media bereitstellen. So haben auch Schüler*innen, die nur Smartphones haben, Zugang zu dem Online-Angebot.

Dennoch betont Rababah, dass die Organisation “sehr besorgt darüber ist, wie das Virus die Ausbildung unserer Schüler*innen beeinträchtigen wird.“

“Wenn sich diese Pandemie über Monate hinzieht, wird sie schwerwiegende Folgen haben, insbesondere für diejenigen, die die Teilnahme an der Tawjihi-Prüfung verschieben müssen”, befürchtet er.

Viele der Schüler*innen in den Flüchtlingslagern seien infolge des Krieges in Syrien bereits seit langem nicht mehr zur Schule gegangen. Zudem werde „das Coronavirus die Bevölkerungsgruppen, mit denen wir arbeiten, unverhältnismäßig stark beeinträchtigen.“

“Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ihre Schulbildung durch diese Krise nicht erneut unterbrochen wird“, sagt er. “Zusammen mit meinem Team arbeiten wir daran, so schnell wie möglich neue Wege zu finden, um unseren Schüler*innen das Lernen zu ermöglichen.“

Ähnliche Geschichten 24. März 2020 Tränengas an unserer Grenze: Was es mit mir macht

Rababah und sein Team arbeiten daran, alle Unterrichtsstunden online verfügbar zu machen, sodass die Schüler*innen auf die täglichen Aufgaben und Inhalte zugreifen können. Doch er warnt, dass “dies nicht genug ist.“

“Wir brauchen dringend einen besseren Internetzugang und bessere Geräte für unsere Schülerinnen und Schüler in den Lagern, um sicherzustellen, dass ihre Bildung durch diese Krise nicht gestört wird“, sagt er.

Mehr über die Arbeit von Relief International in Jordanien und anderen Ländern erfährst du hier.