Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Free To Be Sydney
Frauenrechte

Diese Karte zeigt in Echtzeit, wo Frauen belästigt werden

By Joanna Prisco

Wenn man als junge Frau oder Mädchen in der Öffentlichkeit belästigt wird, gibt es wenig Möglichkeiten, die Erfahrungen mit lokalen Beamten zu teilen oder andere zu warnen. 

Bis jetzt. 

Ein neues Echtzeit-Mapping-Tool namens Free to Be wurde in Sydney, Neu-Delhi, Kampala, Lima und Madrid eingeführt. Die Benutzerinnen können anonym einen Pin an Orten ablegen, an denen sie sich unsicher oder bedroht fühlen.

„Free To Be ist eine Crowd-Mapping-Website, die es jungen Frauen ermöglicht, öffentliche Räume zu identifizieren und zu teilen, die ihnen ein unbehagliches, ängstliches oder auch ein glückliches und sicheres Gefühl vermitteln“, heißt es auf der Website. „Das erlaubt junge Frauen, unsichere Erfahrungen zu verbreiten und Orte zu identifizieren, an denen Veränderungen stattfinden müssen.“

Die Website wurde von Plan International in Zusammenarbeit mit CrowdSpot, dem XYX Lab der Monash University und der Unterstützung junger Frauen entwickelt.

Mehr Lesen: Pakistan gründet weibliche Taxiflotte, um Frauen vor Übergriffen zu schützen

Vor der Einführung des Tools führte die Organisation Plan International, die sich für Kinderrechte und Gleichstellung von Mädchen einsetzt, eine Umfrage unter 400 jungen Frauen über ihre Erfahrungen in Sydney. 

„Wir haben festgestellt, dass sich 90 Prozent der Mädchen in Sydney unsicher fühlen, wenn sie nachts in ihrer Stadt unterwegs sind“, sagte Hayley Cull von Plan Internationl, in einem Interview mit ABC Australia.

„Das ist ein bemerkenswertes Ergebnis.“

„92 Prozent fühlen sich in der Nacht unwohl, öffentliche Verkehrsmittel alleine zu nutzen und fast die Hälfte wurde auf der Straße schon einmal belästigt“, berichtet Business Insider Australia.

Zahlreiche Nutzerinnen haben auf den Free to Be-Karten bereits „guten Spots“ und „schlechten Spots“ markiert. 

Ziel ist es, die gesammelten Daten schließlich mit lokalen Beamten zu teilen, um etwas zu verändern. 

„In Melbourne besuchten mehr als 10.000 Menschen die Website, und Tausende ließen einen Pin - glücklich oder traurig - an Orte fallen, die sie liebten, mieden, sich sicher oder unsicher fühlten“, heißt es auf der Free to Be-Website.

Global Citizen setzt sich dafür ein, dass die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen eingehalten werden – einschließlich Ziel Nr. 5, die Gleichstellung der Geschlechter. Schließ dich uns an und werde hier aktiv.