Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Citizenship

Dieses Café in Schottland baut ein ganzes Dorf nur für Obdachlose

By Lee Mannion

LONDON, May 17 (Thomson Reuters Foundation) –

Die schottische Café-Kette “Social Bite”, die obdachlose Menschen beschäftigt und Obdachlosen kostenloses Essen anbietet, ging nun noch einen Schritt weiter und baute elf Häuser.

Das kleine Dorf soll bis zu 20 Menschen, die keine Wohnung haben, ein Zuhause bieten. Das neue Dorf befindet sich nördlich von der schottischen Haupstadt Edinburgh.

“Etwas besonderes wurde geschaffen“, sagte Angela Constance, die damalige Kabinettssekretärin für Gemeinschaft, soziale Sicherheit und Gleichberechtigung. “Nicht Häuser wurden gebaut, sondern ein Zuhause und eine Gemeinschaft werden geschaffen. Die Menschen unterstützen sich und helfen sich gegenseitig dabei, ihre Leben wieder aufzubauen.“  

Die ersten sechs Menschen sind im Juni 2018 eingezogen. Das Dorf befindet sich auf einem Grundstück, das von der Stadtverwaltung in Edinburgh verpachtet wird. Die Pacht läuft erst einmal vier Jahre und kann theoretisch auf 100 Jahre verlängert werden. Sollte die Pacht nicht verlängert werden, können die vorangefertigten Häuser problemlos woanders wieder aufgebaut werden.

Josh Littlejohn, der Social Bite in 2012 gegründet hat, meint, dass obdachlose Menschen zu lange von Politikern ignoriert wurden: “Sie gehören nicht zu der Gruppe von Menschen, die wählen gehen und es [Obdachlosigkeit] ist kein Thema, mit dem man Wahlen gewinnt. Ich glaube, wenn wir den politischen Fokus weiterhin auf dieses Thema richten, lassen sich die Statistiken in einem Land wie Schottland verbessern”, sagte er der Thomas Reuters Foundation.  

Ähnliche Geschichten 13. November 2017 Ehemaliger Obdachlose schafft es an Eliteuniversität Cambridge

Laut der schottischen Regierung, gibt es in Schottland 11.000 obdachlose Menschen. Diese Zahl steigt stetig. In 2017 verpflichtete sich die schottische Regierung 50 Millionen Britische Pfund (rund 56,1 Millionen Euro) in einem Zeitraum von fünf Jahren zu investieren, um Obdachlosigkeit präventiv zu verhindern.

Die Hilfsorganisation Shelter berichtet, dass “nach konservativen Berechnungen” etwa 307.000 Menschen in Großbritannien obdachlos seien.

Social Bite eröffnete ihre erste Filiale in 2012 und hat mittlerweile schon fünf Geschäfte und Restaurants in ganz Schottland. Jeder vierte Mitarbeiter ist obdachlos. Gäste können Mahlzeiten bezahlen, die obdachlose Menschen später essen können.

Es werden jedes Jahr fast 100.000 Nahrungsmittel verkauft und Social Bite steht jährlich mit mehr als 300 obdachlosen Menschen in Kontakt.

Ähnliche Geschichten 4. Juni 2018 In São Paulo dürfen nun auch Hunde in Unterkünften für Obdachlose übernachten

In Schottland gibt es eine steigende Zahl von Unternehmen, die so wie Social Bite der Gesellschaft etwas Gutes tun und gleichzeitig damit Geld verdienen möchten. Während es in 2015 noch 5.199 sozialwirtschaftlich orientierte Unternehmen gab, waren es in 2017 bereits 5.600. Diese Entwicklung wird von Seiten der Regierung gefördert, etwa durch finanzielle Unterstützung oder spezielle Lehrangebote in Schulen.

Das Dorf für die Obdachlosen wird von Social Bite in Zusammenarbeit mit der Wohltätigkeitsorganisation Cyrenians organisiert, welche die Anträge von Bewerbern bearbeitet.

“Der Wert einer Gesellschaft wird daran gemessen, wie sehr sie sich um die Menschen kümmert, die an ihrem Rand stehen. Dieses Dorf sagt auf großartige Weise, was wir uns alle für eine Welt wünschen“, sagt Euan Aitken, der Vorstandsvorsitzende von Cyrenians, bei der Eröffnungsrede des Dorfes.

(Ein Beitrag von Lee Mannion @leemannion; Überarbeitet von Claire Cozens; Bitte die 'Thomson Reuters Foundation' als Quelle angeben, wenn dieser Artikel zitiert / geteilt wird. Die Thomson Reuters Foundation liefert Beiträge über humanitäre Hilfe, Frauenrechte, Menschenhandel, Klimawandel und vieles mehr auf news.trust.org.)