Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Frauenrechte

#RapAgainstRape: indisches Frauen Duo bricht mit dem Schweigen

Belästigung, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen sind ein globales Problem. Und zwar nicht nur in Form von der ausgehenden Gefahr, sondern auch wenn es darum geht, offen über dieses Thema zu sprechen. Viel zu oft fühlen sich Mädchen und Frauen, die solch einen Übergriff erfahren haben, allein gelassen oder sich mit der Tatsache konfrontiert, dass die Öffentlichkeit gerne über so ‘unangenehme’ Themen schweigt. 

Ein Land, das diesbezüglich in der Vergangenheit einige traurige Schlagzeilen gemacht hat, ist Indien. Allein in der indischen Hauptstadt wurden 2014 insgesamt 2069 Vergewaltigungsfälle angezeigt, was 31% mehr Fälle waren als in dem Jahr zuvor.

Allerdings kann die stark gestiegende Zahl auch damit zusammenhängen, dass mehr und mehr Frauen sich endlich trauen, ihren Peiniger anzuzeigen, so Polizeichef Bhim Sain Bassi.  

Und der Mut, endlich mit dem Thema an die Öffentlichkeit zu treten, kommt nicht von ungefähr. Aufklärungsarbeit und Frauen, die endlich mit dem Schweigen brechen wollen, haben ihren Beitrag dazu geleistet.

So auch die beiden indischen Rapperinnen Uppekha Jain und Pankhuri Awasthi. Sie wollen das Schweigen einfach nicht mehr länger hinnehmen und eine Debatte über sexuelle Übergriffe vorantreiben - auf ihre ganz eigene und sehr kreative Art. Das Duo, dass den Künstlernamen “BomBaebs” trägt, rappt sich den Frust von der Seele. Und hat ziemlich klare und unmissverständliche Beispiele, wie schnell, häufig und nahezu überall sexuelle Übergriffe in Indien stattfinden:  

“Bist du dir sicher, dass du im vollen Zug nicht den Mann gesehen hast,
der seine Hand unter mein T-Shirt geschoben hat?
Hat es dich etwa nicht genug aufgeregt, um etwas dagegen zu sagen,
oder hast du dich nicht darum gekümmert, weil ich ‘blöd genug war’, alleine zu reisen?”

Und auch ihre Aufforderung an die Menschen in Indien, sowie an die ganze Welt, ist glasklar:

“Es ist an der Zeit, dass sich etwas ändert und dass du auf unserer Seite bist.
Hilf uns einen neuen Tag anzubrechen - für dich, für mich, für uns.
Lass uns einen neuen Weg einschlagen.”

Wie gesagt, Belästigung, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen sind ein globales Problem. Und daher sollte es auch eine globale Aufgabe sein, das Schweigen darüber zu brechen. Jeder von uns kann seinen Teil dazu beitragen, wenn es darum geht, sexuelle Belästigung anzusprechen und öffentlich zu machen, damit Gewalt gegen Frauen ein Ende findet.