Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

Citizenship

Wie eine Journalistin versuchte, Rassismus zu schüren – und genau das Gegenteil erreicht

Warum das wichtig ist
Die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen sollen Hunger, Armut, aber auch Ungleichheit rund um die Welt verringern. Alle Menschen – unabhängig von sozialer Schicht, Ethnie, Herkunft, Religion, Alter und Geschlecht – sollen von der Gesellschaft respektiert und gleichberechtigt behandelt werden. Diskriminierende Botschaften wie die folgende der britischen Journalistin Katie Hopkins stehen für das Gegenteil. Hier kannst du aktiv werden und dich gemeinsam mit Global Citizen für Gerechtigkeit, Offenheit und Gleichberechtigung einsetzen.

Die englische Journalistin und Medienpersönlichkeit Katie Hopkins ist dafür bekannt, mit provokanten Aussagen für Aufmerksamkeit zu sorgen. Sie bezeichnete Migranten als Kakerlaken und forderte in einem Tweet , nach dem Terroranschlag bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester im Mai 2017, eine “final solution” – eine “Endlösung”, so wie Adolf Hitler und andere Nationalsozialisten im Juli 1941 ihr Ziel definierten, alle von ihnen alsJuden definierten Personen zu ermorden. Der Radiosender LBC, bei dem Hopkins damals beschäftigt war, verkündete ein sofortiges Ende ihrer Sendung.

Nun nutzte sie die sozialen Medien erneut, um gegen Ausländer zu hetzen. Doch die Reaktionen waren anders, als Hopkins sie sich wahrscheinlich gewünscht hatte.

Ähnliche Geschichten 3. Januar 2018 Dieser anti-rassistische Tweet brachte Dutzende Liebesgeschichten ans Licht

Sie postete ein Video der Londoner Edgware Road, in der viele Restaurants und Läden von Migranten betrieben werden.

In den Post schreibt sie: “Let’s play guess the country” (sinngemäß: “Ratet mal, in welchem Land wir uns befinden”). Das Video wurde mehr als 1,2 Millionen Mal geklickt.

In Hopkins Augen sind die Läden, Cafés und Restaurants entlang der Straße wahrscheinlich nicht britisch genug. Doch anstatt Hopkins darin zu bestätigen, zogen es viele Twitter-Nutzer vor, das Gegenteil zu tun und die Straße in dem diversen Viertel zu feiern. Sie schreiben über das köstliche Essen und die schönsten Erfahrungen, die sie mit diesem Ort verbinden.

Das sind unsere Favoriten: