Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Frauenrechte

Jacinda Ardern will Neuseeland zum "besten Ort der Welt für Kinder" machen

Warum das wichtig ist
Mit ihrer Politik will Premierministerin Jacinda Ardern die Umsetzung der globalen Zielen erreichen – vom Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter bis hin zur Verringerung der Armut und der Auswirkungen des Klimawandels. Werde auch du hier aktiv und setze ein Zeichen.

Gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) besuchte Neuseeelands Premierministerin Jacinda Ardern eine Grundschule in Tonga. Seit der Inselstaat im Südpazifik im März 2018 von dem verheerenden Wirbelsturm “Gita” verwüstet wurde, versorgt UNICEF die dortigen Grundschulen mit Zelten und Schulmaterialien.

“Zu sehen, wie Kinder inmitten der Verwüstung sitzen und lernen, in Klassenzimmern die kein Dach haben, war herzzerreißend aber auch ermutigend”, erklärte sie in ihrer Rede im Rahmen des jährlich stattfindenden “Social Good Summit” im September 2018 in New York.

Heute ist sie entschlossener denn je, das Leben der Kinder in ihrem Land und auf der ganzen Welt zu verbessern.

Ardern ist die Widerstandsfähigkeit von Kindern nicht fremd. Im Zuge ihrer Arbeit für eine internationale Jugendorganisation, für die sie vor einiger Zeit arbeitete, besuchte sie vertriebene und geflüchtete Kinder – eine Erfahrung die sie nachhaltig prägte.

“Wenn Sie mich also fragen, warum ich in die Politik gegangen bin, dann ist das wahrscheinlich der ganz einfache Grund: die Kinder”,sagt Ardern, die schon oft betont hat, dass sie zur Bekämpfung von Kinderarmut als 17-Jährige in die Politik gegangen sei.

"Wie Sie alle hier, verspüre ich eine große Verpflichtung gegenüber den Schwächsten und glaube aufrichtig, dass unsere Erfolge als Regierungsführer an keinem geringeren Maßstab als dem Wohlergehen der Kinder gemessen werden sollten", erklärte sie weiter.

“Jedes Kind sollte den besten Start ins Leben erhalten, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht oder sozioökonomischem Status der Eltern.”

"Deshalb [...] wollen wir Neuseeland zum besten Ort der Welt für Kinder machen. Nicht zum Kinder großziehen, sondern um Kind zu sein”.

Mehr lesen: Wie Neuseelands Staatschefin und ihr "First Baby" bei der UN Geschichte schrieben

Seit ihrem Amtsantritt als jüngste weibliche Staatschefin vor einem Jahr, hat sich Ardern einen Namen als mächtige Politikerin und Verfechterin für soziale Gerechtigkeit gemacht. Sie kämpft vor allem für Frauenrechte und Umweltschutz.

Ardern bot traditionellen Geschlechterrollen die Stirn, als sie im Juni dieses Jahres als erste Staatschefin im Amt Mutterschaftsurlaub nahm und sechs Wochen später mit einer anspruchsvollen Agenda, die sich stark auf psychische Gesundheit, Umwelt und Handelsfragen fokussiert, zurückkehrte.

Bei ihrer Rede wartete Arderns Baby hinter der Bühne auf sie. "Ich habe Glück", sagte sie. "Ich habe unglaubliche Unterstützung. Ich habe die Fähigkeit, mein Kind mit zur Arbeit zu bringen – es gibt nicht viele Orte, an denen man das tun kann.” Sie sei aber kein Standard an dem es sich zu messen gelte, denn ihre Umstände sind nicht vergleichbar mit denen anderer.

"Wir haben kürzlich Kinder danach gefragt, was sie sich wünschen würden, wenn wir uns als Regierung eine Strategie überlegen", berichtete Ardern.

Anstatt über den Wunsch nach "technischen Geräten oder Skateparks" zu sprechen, hätten die Kinder Probleme wie Armut angesprochen, und dass sie sich mehr Zeit mit ihren Eltern und Familien wünschen.

"Sie sahen über sich selbst hinaus", sagte sie. "Und das sollten wir auch als Politiker und Regierung tun."