Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Citizenship

So sähe das US-Wahlergebnis aus, wenn nur Frauen wählen würden

Wikipedia Commons / Gage Skidmore

Seit Wochen führen die amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump eine hitzige Debatte nach der anderen. Eine zeitlang lag Hillary vorne, dann holte Trump nicht nur auf, sondern überholte die Demokratin sogar zwischenzeitlich.

Gestern Abend (19. Oktober) fand die letzte Fernsehdebatte zwischen den beiden statt. Und wie hat das die Wählerstimmung in den verschiedenen Staaten beeinflusst? Bis zum 8. November heißt es: abwarten und Tee trinken. Dann erst dann weiß die Welt, wer als nächstes ins Weiße Haus einziehen wird.

Würde die Wahl allerdings per Geschlecht entschieden, gäbe es kein Warten bis November. Dann wäre der Wahlausgang schon jetzt glasklar.

So sähe das Wahlergebnis aus, wenn nur Frauen wählen:


Und so, wenn nur Männer wählen dürften:


Zugegeben, das echte Wahlergebnis wird wohl keiner der beiden Karten gleichen. Zum Glück! Denn sowohl Männer als auch Frauen dürfen gleichermaßen wählen gehen und das schon seit fast 100 Jahren - seit 1920, um genau zu sein.

Nichtsdestotrotz tauchte kurz nach der Veröffentlichung der beiden Karten der Hashtag #RepealThe19th bei Twitter auf. Wer diesen Hashtag benutzte, wollte die USA dazu aufforden, den 19. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten außer Kraft zu setzen. Warum? Weil genau dieser Artikel das Frauenwahlrecht 1920 zur amerikanischen Verfassung hinzugefügt hat! Ein Mann schrieb sogar: „Wenn Frauen wirklich den größten Präsidenten, den das Land je gesehen hat, vom Einzug in das Weiße Haus abhalten, dann sollten wir den #19.ArtikelaußerKraftsetzen - im Original also #RepealThe19th. Ein anderer wollte sogar sein Wahlrecht aufgeben, damit der 19. Zusatzartikel außer Kraft gesetzt wird:


Da gab es nur eine, die einer absurden Idee wie den 19. Zusatzartikel außer Kraft zu setzen, Stirn bieten konnte:
Michelle Obama höchstpersönlich.

Go Michelle! 
So oder so versprechen die nächsten Wochen noch sehr interessant zu werden. Und in weniger als drei Wochen wird die Welt dann erfahren, wer die Wahl tatsächlich gewonnen hat.