Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Mothers and their children waiting to receive routine vaccines and boosters at Centro De Saude Xipamanine in Maputo, Mozambique.
Gavi/2020/Isaac Griberg
WirkungGesundheit

Führende Politiker*innen versprechen sagenhafte 7,7 Milliarden Euro für globale Gesundheit

Warum das wichtig ist 
Die Impfallianz Gavi wurde vor 20 Jahren gegründet, um Kinder in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu versorgen und sie vor vermeidbaren Krankheiten zu schützen.  Wenn ein Kind krank ist, kann es keine Schule besuchen, keinen guten Arbeitsplatz finden und wird kein besonders hohes Einkommen haben. Werde hier mit uns aktiv im Kampf für gute Gesundheit.

.Am 4. Juni kamen die Staats- und Regierungschef*innen der Welt zusammen und versprachen 8,8 Milliarden US-Dollar (über 7,7 Mrd. Euro) für die Impfallianz Gavi – und übertrafen damit weit das ursprüngliche Ziel von 7,4 Milliarden Dollar. Die Gelder werden für globale Impfprogramme und den Kampf gegen ungleiche Gesundheitschancen auf der ganzen Welt eingesetzt.
Der verbesserte Zugang zu Impfstoffen hat bereits das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verändert. Gavi hat bereits mehr als 760 Millionen Kinder – eine ganze Generation – vor Infektionskrankheiten geschützt.

Im Vorfeld der Wiederauffüllungskonferenz forderten zahlreiche Global Citizens die führenden Politiker*innen der Welt auf, sich gemeinsam mit Gavi für gleiche Gesundheitschancen einzusetzen und die Zukunft jedes Kindes zu schützen.
Global Citizens trugen dazu bei, dass mehr als 3,4 Milliarden Dollar für Gavi zusammenkamen. 
Dank der 140.880 Global Citizens, die mehr als 351.000 Aktionen für die Kampagne "#DefeatDiseaseTogether" durchgeführt haben, haben Australien, Schweden, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien und die Europäische Kommission fast 40 Prozent der insgesamt 8,8 Milliarden Dollar zugesagt.

Mehr als 1,1 Milliarden Kinder bekommen dadurch Zugang zu lebensrettenden Impfstoffen, wodurch sich die Kindersterblichkeit in 73 Entwicklungsländern halbieren lässt.
Gavi wird in der Lage sein, die Routineimpfungen im globalen Süden aufrechtzuerhalten, die Auswirkungen der Pandemie abzuschwächen und die Gesundheitssysteme zu stärken, so dass die Länder neben anderen wichtigen Impfungen auch sofort Covid-19-Impfstoffe einführen können. Dies sind die Beiträge der einzelnen Regierungen und der EU Kommission: 

Großbritannien sagt 1,65 Milliarden Pfund für den Zeitraum 2021 bis 2025 zu
Das Vereinigte Königreich, Gastgeber des virtuellen Gipfels, hat Gavi 1,65 Milliarden Pfund (etwa 1,8 Mrd. Euro) zugesagt. Großbritannien ist einer der sechs ursprünglichen Geldgeber von Gavi und langjähriger Unterstützer der Organisation. 
"Gemeinsam erheben wir uns, um die größte gemeinsame Aufgabe unseres Lebens zu erfüllen – den Triumph der Menschheit über die Krankheit, jetzt und für die nachfolgenden Generationen", sagte der britische Premierminister Boris Johnson.

Ähnliche Geschichten 31. Januar 2020 Angela Merkel verkündet Deutschlands Einsatz für Impfungen weltweit

Australien sagt 300 Millionen AUD für den Zeitraum 2021 bis 2025 zu
Der australische Premierminister Scott Morrison kündigte eine Zahlung von 300 Millionen AUD (etwa 185 Mio. Euro) für Gavi an, nachdem 116.682 Global Citizens Australien aufgefordert hatten, Millionen von Kindern vor Krankheiten zu schützen.
Die Mittel werden zur Bekämpfung von Covid-19 und zu Impfmaßnahmen im gesamten indisch-pazifischen Raum beitragen.
"Ich freue mich, Australiens erneutes Engagement für Gavi bekannt zu geben – unsere Zusage beläuft sich heute auf 300 Millionen australische Dollar", sagte Morrison. "Das bedeutet, dass Menschen auf der ganzen Welt, vor allem in unserem indisch-pazifischen Raum, Zugang zu lebensrettenden Impfstoffen haben werden", sagte Morrison.

Die Niederlande sagt 325 Millionen Euro für den Zeitraum 2021 bis 2030 zu
Der niederländische Premierminister Mark Rutte hat 325 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre zugesagt. 
Die Niederlande gehören zu den ursprünglich sechs Geldgebern von Gavi und haben ihre starke und langfristige politische und finanzielle Unterstützung seit der Gründung im Jahr 2000 stetig ausgebaut.

Frankreich sagt 250 Millionen Euro für den Zeitraum 2021 bis 2025 zu
Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte Gavi während des Gipfels weitere 250 Millionen Euro zu.
"Die Bereitstellung neuer Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten wird ermöglichen, in den nächsten fünf Jahren acht Millionen Menschenleben zu retten", sagte Macron.
Frankreich, ein G7-Mitgliedstaat, ist seit 2004 Spender für Gavi und hat durch direkte Beiträge und kontinuierliche Finanzierung der Organisation zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beigetragen.

Ähnliche Geschichten 29. Januar 2016 Gavi, The Vaccine Alliance Warum Impfungen wichtig im Kampf gegen extreme Armut sind

Schweden sagt 34 Millionen SEK jährlich für den Zeitraum 2021 bis 2025 zu
Der schwedische Premierminister Stefan Löfven sagte Gavi für die nächsten fünf Jahre 34 Millionen SEK pro Jahr (etwa 3,2 Mio. Euro) zu, um sicherzustellen, dass die Impfstoffe alle Bedürftigen erreichen.
"Es ist entscheidend, dass ein Impfstoff nicht zu einem Gut für einige wenige wird. Wir müssen gemeinsam und verantwortungsbewusst handeln, um eine gleichmäßige Verteilung von Covid-19-Impfstoffen zu gewährleisten – basierend auf dem Bedarf, nicht auf den Mitteln", sagte Löfven.

Die Europäische Kommission sagt 300 Millionen Euro für den Zeitraum 2021 bis 2025 zu
Die Europäische Kommission versprach während der Konferenz 300 Millionen Euro. Das ist das Ergebnis von mehr als 15.000 Aktionen, mit denen Global Citizens die europäischen Staats- und Regierungschefs aufforderten, jedem Kind zu gleichen Chancen auf Impfstoffe zu verhelfen.
"In außergewöhnlichen Zeiten brauchen wir eine außergewöhnliche Mobilisierung. Es sollte keine Rolle spielen, wo jemand geboren ist und wie wohlhabend die Familie ist – Impfungen sind ein universelles Menschenrecht", sagte Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission.

Am 4. Mai startete die Europäische Union (EU) einen weltweiten Spendenmarathon für die globale Reaktion auf das Coronavirus. So kamen 7,5 Milliarden Euro zusammen, die für die dringende Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 benötigt werden.
Die Veranstaltung sorgte dafür, dass Vertreter aus 52 Ländern, darunter 35 Staatsoberhäupter, Millionenbeträge zusagten, um die Arbeit von Gavi zu unterstützen – also fast die Hälfte aller Kinder weltweit vor tödlichen, vermeidbaren Infektionskrankheiten zu schützen.

Ein Ausbruch an einem bestimmten Ort ist auch überall anders ein Risiko. Konzentrieren wir uns auf die bedürftigsten und am stärksten marginalisierten Menschen der Welt – also diejenigen, denen es immer noch an medizinischen Präventionsmaßnahmen mangelt – können wir die Gesundheitsrisiken für alle wirksamer verringern.
Vielen Dank an alle Global Citizens, dass ihr mehr als 351.000 mal aktiv geworden seid, indem ihr Petitionen unterschrieben, Tweets und E-Mails verschickt habt, um Regierungen und die EU Kommission dazu aufzufordern, die Impfallianz Gavi zu finanzieren. So habt ihr dazu beigetragen, dass 3,4 Milliarden der insgesamt 8,8 Milliarden Dollar zusammenkamen Mit diesem Geld kann die Impfallianz Gavi weitere 300 Millionen Menschen mit lebensrettenden Impfstoffen erreichen und sieben bis acht Millionen Todesfälle verhindern.

Krankheiten kennen keine Grenzen. Deshalb ist ein gleichberechtigter Zugang zu Gesundheitsversorgung und Impfungen für alle wichtig.