Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Entwicklungsfinanzierung & Innovation

Gib einer Frau ein Stück Land und sie wird die Welt verändern

UN Women Pacific

“In einer Welt […] in der Frauen eigenen Grund und Boden besitzen […] wird es ihnen auch möglich sein, ihr Potential auszuschöpfen.”

Ok, vielleicht nicht unbedingt der fesselndste Titel für einen neuen Kino-Blockbuster. Aber die Tragweite ist trotzdem gegeben: denn dies ist (grob zusammen gefasst) das Ergebnis einer neuen Studie die besagt: ein Grundstück zu besitzen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, die es Mädchen und Frauen ermöglicht, ihr Potential voll und ganz auszuschöpfen und über ihr eigenes Leben bestimmen zu können.
Leider sind wir im Jahr 2017 immer noch sehr weit davon entfernt: nur sehr wenige Frauen auf dieser Welt haben das uneingeschränkte Recht, ein Stück Land zu besitzen.

Hört sich kurios an, ist aber leider die Wahrheit.

Hier sind die Fakten

In mehr als 90% aller Länder auf dieser Erde sind die Möglichkeiten von Frauen aufgrund sexistischer Gesetze in ihrem Land eingeschränkt. Solche Ungerechtigkeiten lassen sich in fast allen Bereichen finden, angefangen von Gesetzen, die einer Frau ihren sozialen Status vorschreiben (heißt: wie darf die Gesellschaft eine Frau behandeln) bis hin zu solchen Gesetzen, die den wirtschaftlichen Status regeln (hier fällt dann auch das Gesetz über den Besitz von Grundstücken rein).

Um aber ein echter Teil der Gesellschaft zu sein und auch seinen Beitrag leisten zu können, muss es einer Person - egal welchen Geschlechts - erlaubt sein, eigenes Land besitzen zu dürfen, ein Konto eröffnen zu können bzw. das eigene Vermögen verwalten zu dürfen. Und genau da liegt der Hund begraben: Gesetze halten Mädchen und Frauen davon an, genau diese Dinge zu tun.

Wenn Frauen also nicht an der Wirtschaft teilnehmen dürfen, schwappt das zwangsläufig auch auf andere Bereiche ihres Lebens über - es wird umso schwieriger vor (häuslicher) Gewalt zu flüchten, die eigene Familie zu unterstützen, den eigenen Kindern Zugang zu Bildung zu verschaffen oder aber der Gemeinde dabei zu helfen, einen Weg aus der Armut zu finden.

Zu vieIe Information auf einmal? Hier noch einmal einzeln aufgelistet:

Ohne eine echte Gleichberechtigung von Männern und Frauen auch vor dem Gesetz: 

1. können weniger Mädchen zur Schule gehen

2. können Frauen seltener in Fachberufen arbeiten

3. haben weniger Frauen Zugang zu Finanzdienstleistungen und dem Gesundheitswesen

4. ist die Zahl an häuslicher Gewalt und sexueller Übergriffe deutlich höher

5. steigt die Zahl der Kinderehen

Okay, und wo kommt der Besitz eines Stücks Lands jetzt in Spiel?

Weltweit arbeiten 1,6 Milliarden Frauen in der Landwirtschaft. Und zwar nicht hinterm Schreibtisch, sondern auf den Feldern und auf Bauernhöfen. Allerdings: nur in den seltesten Fällen gehört das Land auf dem sie arbeiten auch ihnen. Die Zahl der Frauen, die ein Land tatsächlich besitzen, liegt weit unterhalb der Zahl der Männer - in manchen Regionen wie zum Beispiel in Nordafrika oder auch Westasien sind es sage und schreibe nur 5% aller Frauen, die ein landwirtschaftliches Grundstück besitzen.

Hinzu kommt, dass wenn Frauen das Land, auf dem sie arbeiten nicht besitzen (dürfen), sie in ständiger Angst leben, von diesem vertrieben zu werden oder aber sich von dem (meist männlichen) Landbesitzer ausbeuten lassen zu müssen. 

Und der Teufelskreis geht noch weiter: ohne den Besitz eines eigenen Grundstücks, können Frauen viel schlechter einen Kredit aufnehmen oder aber staatliche Zuschüsse beantragen. An ein selbstbestimmtes Leben oder aber die Eröffnung eines kleinen eigenen Ladens zum Beispiel ist so nicht mal zu denken.  

In Indien arbeiten 75% der Frauen in der Landwirtschaft, aber weniger als 13% der landwirtschaftlichen Fläche gehört den Frauen selbst. Die Hälfte aller landwirtschaftlichen Arbeiter in Regionen südlich der Sahara sind weiblich, aber weniger als eine von fünf Frauen besitzt ihre eigene Farm.

Es ist so einfach: Frauen sollten die gleichen Rechte wie Männer haben. Punkt. 

Denn...

1. die Zahl der hungrigen Menschen könnte so um bis zu 150 Millionen reduziert werden, wenn Frauen die Kontrolle über ihr eigenes Land hätten und komplett im wirtschaftlichen Sektor tätig sein dürften, weil Frauen, die ihr eigenes Land besitzen und in dieses investieren, über kurz oder lang wesentlich produktiver sind

2. die Anzahl häuslicher Gewalttaten könnte reduziert werden, weil Frauen wirtschaftlich unabhängig wären und so die Möglichkeit haben, gewalttätige Beziehungen zu verlassen, ohne in Armut zu stürzen

3. die Gesundheit von Kindern als auch deren Bildungsgrad könnte sich enorm verbessert werden, weil Mütter ihre Kinder (finanziell) besser unterstützen und sich um sie kümmern könnten

4. indem eine Frau ihr eigenes Land besitzt, kann sie aktiv zum Einkommen der Familie beitragen (wenn nicht sogar der Brotverdiener werden)

5. es gäbe weniger Kinderehen, weil Töchter nicht mehr aus Armut heraus von ihren Familien zwangsverheiratet werden müssten


Ach ja, die Quintessenz könnte sein, dass sich politische Entscheidungsträger mehr wie Oprah verhalten und allen Mädchen und Frauen auf dieser Welt zurufen sollten: “Du erhältst ein Stück Land! Du auch! Und du auch!”

via GIPHY