Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Frauenrechte

‚Leicht bekleidete Frauen zu vergewaltigen ist eine Pflicht’, sagt Anwalt in Ägypten

Es ist kaum zu glauben, aber wahr. In Ägypten sagte ein Anwalt, es sei eine „nationale Pflicht, Frauen zu vergewaltigen", die sich in der Öffentlichkeit aufreizend kleiden. Als Beispiel nennt er etwa zerrissene Jeans.

Der Anwalt, Nabih al-Wahsh, äußerte sich in einer Talkshow im Fernsehen, bei der über einen Gesetzentwurf diskutiert wurde, der sich mit Prostitution und Anstiftung zur „Verführung" befasst, so Al Aribiya .

„Bist du glücklich, wenn du ein Mädchen siehst, dass die Straße entlang läuft und du ihren halben Hintern siehst?" fragt Al-Wahsh, ein prominenter Konservativer, die Anderen in der Runde .

„Ich sage, wenn ein Mädchen so herumläuft, ist es eine patriotische Pflicht, sie sexuell zu belästigen und eine nationale Pflicht, sie zu vergewaltigen", beantwortete er seine eigene Frage.

Diese Worte lösten einen Aufschrei der weiblichen Gäste aus und führte zu öffentlicher Besorgnis in Ägypten, einem Land in dem sexuelle Belästigung und Gewalt gegen Frauen immer ein großes Thema ist. 

Im Jahr 2013 fand eine Studie des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen heraus, dass 99,3 Prozent (!) der ägyptischen Mädchen und Frauen sexuelle Belästigung erfuhren. Andere Umfragen ergaben, dass das Problem besonders akut ist, wenn Frauen auf der Straße und mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind.

Global Citizen setzt sich gegen Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen ein und für die Gleichberechtigung der Geschlechter. Hier kannst du aktiv werden.

Ägyptens Nationalrat für Frauen reagierte schnell auf al-Wahshs Kommentare und sagte in einer Erklärung: „Alle Mitglieder des Rates verurteilen [al-Wahshs] Aussage, die ausdrücklich Vergewaltigung und sexuelle Belästigung fördert."

Der Rat kündigte auch an, dass er eine Klage gegen den Fernsehsender Al-Assema plant, auf dem die Sendung ausgestrahlt wurde, berichtete The Independent .

Es ist nicht das erste Mal, dass al-Wahsh seine kontroversen Ansichten mit der Öffentlichkeit teilte. Während eines Fernsehinterviews im Jahr 2015 sagte er, Frauen sollte es nicht erlaubt sein, als Richterinnen zu arbeiten. Während einer anderen Debatte im vergangenen Jahr wurde Al-Wahsh handgreiflich gegenüber einem Kleriker. Dieser sagte, dass Frauen „nicht zwangsläufig“ dazu verpflichtet sein sollten, ein Kopftuch zu tragen, berichtet nach The Independent.

In den sozialen Medien haben viele Ägypter empört auf al-Wahshs Kommentar reagiert, die der Leiter des ägyptischen Nationalrates für Frauen eine „tatsächliche Verletzung der ägyptischen Verfassung“ genannt. Denn diese sei eine „explizite Bemühungen, die Rechte der der Frauen zu wahren.“