Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die mehr über die wichtigsten Angelegenheiten dieser Welt erfahren und aktiv werden wollen. Dein Einsatz kann extremer Armut ein Ende setzen.

Courtesy of Sherry Johnson
Frauenrechte

Schwanger mit 10, zwangsverheiratet mit 11 – die Geschichte einer Amerikanerin

Sherry Johnson aus Florida wurde als Kind zwangsverheiratet – heute ist sie Autorin und Aktivistin.

Als 11-Jährige wurde sie gezwungen, ihren Vergewaltiger zu heiraten, nachdem sie sein Kind zur Welt gebracht hatte. So konnte der Mann  – ein Diakon der Kirche – der rechtlichen Strafe für sein Vergehen davonkommen, da eine Gesetzeslücke in Florida es erlaubt, dass ein Täter keine Strafe erhält, wenn er sein Opfer heiratet.

Johnson ist nur eine von 700 Millionen Frauen weltweit, die als Kind verheiratet wurde, berichtet UNICEF. Heute kämpft Johnson dafür, dass andere Kinder nicht das gleiche Schicksal erleiden müssen wie sie. Ihr Ziel ist es, das Thema Kinderehen in den USA in den Mittelpunkt zu rücken - denn laut Human Rights Watch ist es in 50 US-Bundesstaaten noch immer erlaubt, unter bestimmten Umständen unter 18 Jahren zu heiraten.

Zwischen den Jahren 2000 und 2010 waren mehr als 167.000 Kinder vor ihrem 17. Geburtstag in insgesamt 38 US-Staaten verheiratet, so die gemeinnützige Organisation Unchained At Last. Fast 10 Prozent wurden, wie Johnson, in Florida verheiratet - einer von 25 Staaten, in denen ein Kind jeden Alters unter bestimmten Umständen verheiratet werden kann.

Das hier ist Sherry Johnsons unglaubliche Geschichte – eine Geschichte über Schicksal, Stärke und gestohlene Kindheit:

Es gibt so viele kleine Dinge, die ich in meiner Kindheit nie getan habe. Ich habe nie mit Puppen gespielt oder meine Vorstellungskraft dazu benutzt, ein Leben für sie zu erfinden, so wie viele andere Kinder das tun. Denn ich hatte eine echte Puppe – eine, für die ich echte Entscheidungen treffen musste. Ich musste meine Tochter richtig ernähren, tatsächlich echte Windeln wechseln, diese mit der Hand waschen und auf eine Wäscheleine hängen. Damals war ich 10 Jahre alt.

Ich habe es überlebt, dass ich im Alter von acht Jahren erst vom Bischof und dann vom Ehemann meiner Mutter vergewaltigt wurde. Als ich neun war, wurde ich erneut vergewaltigt, diesmal vom Diakon der Kirche.

Ich wurde schwanger.

Um 10 Uhr lag ich im Jackson Memorial Hospital in Miami, wo meine Mutter mich hingeschickt hatte, damit ich meine Tochter zur Welt bringe – ich war alleine. Die Geburt eines Kindes ist selbst für eine erwachsene Frau eine große Herausforderung, also kann man sich vorstellen, wie schwierig es dann für ein 10-Jähriges Mädchen ist. Ich habe gar nicht verstanden, was gerade vor sich geht, was mit meinem eigenen Körper geschieht. Es war furchtbar.

Mehr Lesen: Ausstellung zeigt, was Frauen wirklich trugen, als sie vergewaltigt wurden

Und als die Behörden begannen, die Sache zu untersuchen, wurde ich gezwungen, meinen Vergewaltiger zu heiraten, um meine eigene Vergewaltigung zu vertuschen. Eigentlich ist das Mindestalter für eine Ehe in Florida 18, aber bei Schwangerschaften sind Ausnahmen zugelassen. Dann darf man mit einem Mann jeden Alters verheiratet werden.

Anstatt ihn für das, was er getan hat, in Handschellen zu legen, legten sie mir die Handschellen an, indem sie mich als 11-Jährige in ein Hochzeitskleid steckten.

Ich hatte sechs Kinder mit diesem Mann, bevor ich mich schließlich im Alter von 17 Jahren scheiden ließ.

Jedes Mal, wenn ich schwanger wurde, konnte ich die Schule nicht besuchen – zum ersten Mal, als ich 10 Jahre alt war. So sah meine ganze Kindheit aus.

Ich bin immer wieder in die Schule gegangen, aber es gibt Dinge, die man niemals aufholen kann, wenn man sie einmal verpasst hat. Und ich habe viel verpasst, denn ich hatte diese große Verantwortung. Es waren Verpflichtungen, die normalerweise Erwachsene haben - ich war verheiratet und hatte Kinder - aber in den Augen des Gesetzes durfte ich keine Verantwortung für mein eigenes Leben übernehmen.  

Ich war ständig auf andere angewiesen, um Entscheidungen für mich zu treffen und Dinge für mich zu tun, die ich rechtlich nicht alleine tun konnte, wie etwa eine Wohnung zu mieten, ein Auto zu kaufen oder ein Bankkonto zu eröffnen.

Ich konnte diese Dinge nicht in meinem eigenen Namen machen und musste mich auf meine Eltern oder meinen Vergewaltiger verlassen, damit sie es für mich taten.

Als Überlebende einer Vergewaltigung, war das eine massive Herausforderung für mich.

Es war quälend, aber ich wollte für meine Kinder da sein und das Beste aus dem machen, was ich damals hatte.

Und auch nachdem ich mich endlich scheiden lassen konnte, ging der Kampf weiter. Es folgten zwei weitere Ehen mit Männern, die mich missbrauchten. Aber ich habe es geschafft, mir selbst zu verzeihen, für das, was passiert ist, und es mir ermöglicht, mit meinem Leben voranzukommen und sicherzustellen, dass kein anderes Kind mit dem konfrontiert wird, was ich durchgemacht habe und womit ich fertig werden musste.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schrecklich das Leben in einer Kinderehe ist. Es gab nichts Gutes, nichts Fröhliches und nichts Angenehmes an meiner Kindheit. Und es ist nicht fair, wenn ein Kind zu so einem Leben gezwungen wird, in dem es sich nicht schützen kann.

Aus diesem Grund habe ich in den letzten Jahren daran gearbeitet, diese Gesetzeslücken zu schließen, die eine Kinderheirat in Florida und anderen Teilen der USA ermöglichen, und vergewaltigte Kinder zu schützen – denn dieses Gesetz macht Vergewaltigungen gewissermaßen legal.

Aber es ist ein langer und schwieriger Weg.  Im Jahr 2013 bat ich Cynthia Stafford, eine Vertreterin des Demokratischen Repräsentantenhauses, um einen Gesetzentwurf zur Beendigung von Kinderehen, indem das Mindestalter für Ehen fest auf 18 Jahre festgesetzt wird, ohne Ausnahmen.

Das Gesetz wurde zwar einstimmig im Repräsentantenhaus verabschiedet, scheiterte aber im Senat. Jahr für Jahr Jahr versuchte ich es aufs neue und präsentierte den Entwurf erneut, ich kämpfte für dieses Gesetz. Ich klopfte an die Türen des Senators und versuchte jemanden zu finden, der zuhören wollte.

sherry johnson.jpgSherry Johnson
Image: Courtesy of Sherry Johnson

Aber einige Politiker glaubten mir nicht einmal, dass meine Geschichte wahr ist. Sie beharrten darauf, dass das gesetzliche Heiratsalter in Florida 18 Jahre beträgt. Sie kannten die Schlupflöcher nicht, die es möglich machen, dass Opfern von Vergewaltigungen, die schwanger werden – so wie ich–, in jedem Alter verheiratet werden können.

Ich kämpfe immer noch dafür, dass diese Gesetzeslücke in Florida geschlossen und dass eines Tages eine ähnliche Gesetzesvorlage im ganzen Land eingeführt wird.

Dafür müssen wir jedoch unsere Gesetzgeber und unsere Vertreter klar machen, wie wichtig es ist, diese Gesetzeslücken zu schließen. Wir müssen die Tatsache bekannt machen, dass es in den USA Kinderheirat gibt!

Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen, und wir sind Teil dieses Dorfes, das die Kinder großzieht. Wir alle werden gebraucht, um Kinder zu schützen und zu verhindern, dass sie in Kinderehen gezwungen werden.