Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

NewsUmwelt schützen

In Großbritannien soll der größte “Beach Clean up” der Geschichte starten

Warum das wichtig ist
Mit Global Goal 14 der Vereinten Nationen (UN) soll das Leben unter Wasser geschützt und die Meeresverschmutzung reduziert werden. Überfischung, Belastung durch die Überdüngung in der Landwirtschaft, aber auch Plastikverschmutzung sind Probleme, die angegangen werden müssen, um die Meere zu schützen. Werde hier mit uns aktiv, um die Umwelt zu schützen.

Die Tage werden heller und das Wetter angeblich wärmer (wenn auch nur sehr langsam). Der Frühling, nach dem wir uns alle sehnen, bringt aber auch eine Entwicklung mit, die uns so ganz und gar nicht gefällt: Parks, Felder und Strände, die übersät sind mit zurückgelassenen Plastiktüten, Bierflaschen und Zigarettenstummeln. 

Wir alle wollen endlich mal wieder in der Sonne sitzen und ein bisschen Spaß haben – aber das ist natürlich kein Grund, seinen Müll in der Umwelt zurückzulassen.

Auch Straßen, Flüsse und Berge können Teil der Müllsammelaktion werden

In Großbritannien, wo vor allem die Strände betroffen sind, hat die Umweltorganisation Surfers Against Sewage (SAS) deshalb eine Kampagne gestartet, die das Land dazu aufruft, sich am größten “Beach Clean up” zu beteiligen, den Großbritannien je gesehen hat.

Die Kampagne "Million Mile Beach Clean" hat das Ziel, 100.000 Freiwillige zu inspirieren, jeweils zehn Meilen (rund 16 Kilometer) zu laufen und dabei den Strand von Müll zu befreien. Auch wenn die Strände im Fokus der Aktion stehen, ermutigen die Initiator*innen dazu, das Müllsammeln auch auf Straßen, Flüsse oder Berge auszuweiten. 

Die Aktion ist Teil des Versuchs, eine von den Menschen getragene Bewegung zu schaffen, um die Plastikverschmutzung an den Stränden Großbritanniens bis 2030 zu beenden, im Einklang mit der UN-Dekade der Meeresforschung. Als langfristiges Ziel, will SAS dafür sorgen, dass Menschen in den nächsten zehn Jahren Plastikmüll sammeln und dabei gemeinsam insgesamt zehn Millionen Meilen laufen.

Die Kampagne ist die Reaktion auf eine neue Studie, die SAS bei der Meinungsforschungsagentur Opinium in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis unterstreicht, dass sich viele Menschen von dem Plastikmüll überwältigt fühlen, der im Laufe der COVID-19-Pandemie zunehmend öffentliche Plätze verschmutzt hat.

COVID-Pandemie hat Umweltverschmutzung verstärkt

In einer Umfrage unter 2.000 britischen Erwachsenen waren mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Meinung, dass COVID-19 einen Anstieg der Plastikverschmutzung verursacht hat. Inzwischen haben fast zwei Drittel (59 Prozent) im letzten Jahr mehr Müll in ihrer Umgebung gesehen. Mehr als die Hälfte der Befragten habe mehr Plastik an Stränden als in der freien Natur gesehen.

Ähnliche Geschichten 13. April 2020 5 Tipps, wie du im Alltag Plastik sparen kannst

Die Gründe dafür sind vielfältig: Viele Cafés akzeptieren aufgrund des Virus keine wiederverwendbaren Becher mehr und sind stattdessen zu Einwegplastikbechern zurückkehrt. Masken werden verloren oder achtlos weggeworfen. Essen bekommt man in Restaurants nur noch zum Mitnehmen – im Pizzakarton oder in Plastiktüte und Alufolie.

"Wir wollen eine Armee von Meeresaktivist*innen inspirieren”

Die Marine Conservation Society berichtete im November 2020, dass sie persönliche Schutzausrüstung (PSA) an fast einem Drittel der Strände, die sie im Rahmen ihrer eigenen jährlichen Strandsäuberung gefunden hat.

“Der Ozean ist bedroht und uns läuft die Zeit davon, ihn zu retten", sagte Hugo Tagholm, CEO von SAS. "Wir wollen eine Armee von Meeresaktivist*innen inspirieren, sich anzuschließen und der Plastikverschmutzung in Großbritannien ein Ende zu setzen."

"Nach mehr als einem Jahr der Isolation, von Abstandhalten und wenig körperlicher Aktivitäten, verbindet die Million Mile Beach Clean die Menschen wieder mit der Umwelt und bietet zahlreiche Vorteile für die psychische Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden", sagte er weiter.

Mehr als 90 Prozent der Plastikabfälle werden nicht recycelt 

Laut Tagholm sei die Kampagne eine Chance für die Menschen, wirklich "einen Unterschied" zu machen und etwas für die Umwelt zu tun. Er forderte die Menschen auf, sich anzumelden und die Meilen, die sie zurücklegen, entweder auf der Website der Gruppe oder über eine Strava-Gruppe hochzuladen, eine App, die normalerweise verwendet wird, um zurückgelegte Strecken beim Laufen oder Radfahren zu verfolgen.

Ähnliche Geschichten 23. Oktober 2018 Forscher fanden Mikroplastik im Stuhl aller Probanden

91 Prozent aller produzierten Kunststoffabfälle weltweit werden nicht recycelt. Es kann Hunderte von Jahren dauern, bis sich Kunststoffe zersetzen. Der meiste Abfall landet entweder auf einer Mülldeponie oder an anderer Stelle in der Umwelt, etwa in unseren Meeren und Flüssen. Bei der derzeitigen Entwicklung wird es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische in den Ozeanen geben.

Wenn auch du dich für den Klimaschutz einsetzen und die Umwelt schützen willst, werde hier mit uns aktiv.