Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

Menschen, die etwas über die größten Herausforderungen der Welt lernen und aktiv werden wollen. Leiste deinen Beitrag, um extreme Armut zu beenden.

Frauenrechte

60-jähriger heiratet 6-jähriges Mädchen: „Sie war ein Geschenk"

Screen Shot 2016-08-01 at 3.png

In Afghanistan wurde jetzt ein 6-jähriges Mädchen aus den Händen eines 60-jährigen Mannes gerettet, der angab, die 6-jährige vor einigen Wochen geheiratet zu haben.  

Mohammad Karim wurde inzwischen verhaftet und sitzt jetzt in Untersuchungshaft, nachdem er die Hochzeit bestätigt hatte. Doch wie er gegenüber Polizisten und Reportern betont, sei ihm die 6-jährige als 'religiöses Geschenk' von den Eltern übergeben worden: „Als die Eltern mir die Tochter übergaben, sagten sie, ich könne sie mitnehmen wohin immer ich will".

Die Eltern des Mädchens hingegen sagen aus, ihre Tochter sei vor einigen Wochen entführt worden und sie hätten nichts von der Hochzeit gewusst.

Die Trauung zwischen dem 60-jährigen und seiner 54 Jahre jüngeren 'Braut' fand laut Aussage des Beschuldigten während des Ramadans und vor ungefähr 30 - 40 geladenen Gästen in der Ghor Provinz in Zentral Afghanistan statt. Die Eltern des Mädchens seien sogar anwesend gewesen, was die Eltern selbst allerdings abstreiten.

Wie auch immer sich diese Geschichte tatsächlich abgespielt hat, werden hoffentlich die nun laufenden Untersuchungen ergeben - doch so oder so ist es absolut erschreckend, dass eine 6-jährige überhaupt legal heiraten konnte! Der Vorfall zeigt, wie groß die gesetzlichen Lücken in Afghanistan sind.

Denn laut Gesetz dürfen Mädchen in Afghanistan ab 16 Jahren und Jungen ab 18 Jahren heiraten. Doch für beide Geschlechter dürfen Ausnahmen gemacht werden, wenn der Vater bzw. ein Gericht eine entsprechende Einwilligung gibt.

Das eine 6-jährige einen 60-jährigen Mann geheiratet hat, ist absurd und abstoßend. Doch der Schock darüber sollte genauso groß sein, wenn eine dreizehn, vierzehn oder sechzehnjährige zwangsverheiratet wird - denn in allen Fällen handelt es sich um junge, heranwachsende Mädchen, über deren Köpfe hinweg entschieden wird. Diese vereinbarten Ehen rauben den Mädchen ihre Zukunft und die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Der Fall der 6-jährigen mag, bezogen auf ihr Alter, vielleicht eher selten sein - Fälle von Teenagern die zwangsverheiratet werden sind hingegen weit verbreitet.  

Die Annahme, dass solche absurden Gesetze nur in ganz wenigen Ländern noch bestehen, trügt. Von Tansania bis Afghanistan, sogar in einigen Staaten in den USA (!), ist es rechtlich erlaubt, minderjährige Kinder mit der Einwilligung der Eltern zwangszuverheiraten.

Schlupflöcher in der Gesetzgebung machen es möglich, die Rechte von Mädchen zu verletzen und Frauen von einer echten Gleichberechtigung auszuschließen. Denn in solchen Fällen sind es fast immer Mädchen, die betroffen sind. Sie werden mit oft deutlich älteren Männern verheiratet  - mit der Einwilligung des Vaters oder aber unter Berufung religiöser Gesetze. 

Afghanistan gehört zu den Ländern, in denen die Hälfte aller verheirateten Frauen eine Ehe vor dem 18. Lebensjahr eingegangen ist. Oft sind diese Zwangsehen von häuslicher Gewalt, Erniedrigung sowie physischer und psychischer Misshandlung geprägt - und Frauen drohen hohe Gefängnisstrafen, wenn sie versuchen, davonlaufen.

Laut dem 'United Nations Development Programme’s Gender Inequality Index' landet Afghanistan auf Platz 17 der Länder, in denen die Lebensbedingungen für Mädchen und Frauen besonders schlimm sind. 
Fast die Hälfte aller Todesfälle bei jungen Frauen zwischen 20 und 24 Jahren im Land lässt sich auf Komplikationen während der Schwangerschaft zurückführen, verfrühten Geschlechtsverkehr bevor der Körper vollständig ausgewachsen ist sowie in einem größeren Zusammenhang mit mangelnder Bildung.

Bleibt zu hoffen, dass die 6-jährige nun in anständiger Obhut ist, die Unterstützung erfährt die sie braucht und vor allem von denjenigen ferngehalten wird, die so etwas zugelassen haben. 

Und das Afghanistan endlich Schritte einleitet, solche Zwangsehen zu unterbinden. Hierzu kann es als hoffnungsvolles Zeichen interpretiert werden, dass das Land vor kurzem der 'South Asian Initiative to End Violence Against Children' Initiative beigetreten ist. Die Initiative arbeitet an verschiedenen Pläne, wie Kinderheirat in den kommenden drei Jahren effektiv bekämpft werden kann.

Für eine hoffentlich baldige Zukunft, in der die groteske Ehe zwischen einem Kleinkind und einem Rentner undenkbar ist und nie wieder passiert.