Global Citizen ist eine Gemeinschaft, die aus engagierten Menschen wie dir besteht.

People who want to learn about and take action on the world’s biggest challenges. Extreme poverty ends with you.

A member of the medical staff measures the temperature of a traveler near Gries am Brenner, Austrian province of Tyrol, at a border crossing with Italy on March 10, 2020.
Kerstin Joensson/AP
AdvocacyGesundheit

10 der mächtigsten Menschen der Welt, die die Arbeit der Weltgesundheitsorganisation befürworten

Warum das wichtig ist
Die Bemühungen gegen COVID-19 müssen global und gemeinschaftlich stattfinden, um auch jene Läder mit schwächeren Gesundheitssystemen zu schützen. Deshalb muss die Welt unter der Führung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammenarbeiten. Die Together At Home-Kampagne von Global Citizen unterstützt den Solidarity Response Fund der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Schließ dich uns an und werde hier aktiv.

.

Die Coronavirus-Pandemie hat vor allem eines gezeigt: Wenn es um die Gesundheit geht, sitzen wir alle im selben Boot. Deshalb ist die internationale Zusammenarbeit unter Führung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wichtiger denn je. Die WHO arbeitet daran, die weltweite Ausbreitung des Virus nachzuvollziehen. Sie beurteilt Schwachstellen und Bedarfe, stattet medizinisches Personal mit Schutzausrüstung aus, stellt die weltweite Verfügbarkeit von Labourkapazitäten und Testkits sicher und informiert über neue Erkenntnisse und Leitlinien.

Letztlich ist die Welt nur so stark wie das Land mit dem schwächsten Gesundheitssystem. Unternehmen wir nichts und lassen zu, dass sich das Virus um den gesamten Globus herum ausbreitet, bringt uns das alle in Gefahr.

Die Pandemie zeigt, warum die internationale Zusammenarbeit wichtiger denn je ist: weil wir globale Probleme nicht ohne globale Maßnahmen lösen können.

Wenn es darum geht, Ressourcen für die internationale Bekämpfung von Covid-19 bereitzustellen, ist die WHO in einer einzigartigen Position. Keine andere Gesundheitsorganisation verfügt über eine ähnliche globale Reichweite, so viel Fachwissen und Erfahrung.

Viele Menschen in hohen Ämtern stimmen dem zu und unterstützen die Arbeit der WHO, so zum Beispiel die folgenden zehn Politiker*innen und Vorsitzenden von Organisationen:

1. Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland

“In diesen Zeiten ist es wichtig, Informationen zu erhalten und sich auf Ratschläge verlassen zu können. Die WHO gewährleistet genau das“, sagte Adern laut NBC News.

2. Simon Coveney, stellvertretender Premierminister und Außenminister Irlands 

“Dies ist eine unhaltbare Entscheidung inmitten einer globalen Pandemie. So viele gefährdete Bevölkerungsgruppen verlassen sich auf die WHO – ihre Finanzierung und das Vertrauen in sie gerade jetzt bewusst zu untergraben, ist schockierend“, twitterte Coveney. “Es ist Zeit für globale Führung und Einheit, um Leben zu retten, nicht für Spaltung und Schuldzuweisungen!“

3. Bill Gates, Mitbegründer und Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation

“Die Finanzierung der WHO während einer internationalen Gesundheitskrise einzustellen ist so gefährlich wie es sich anhört. Mit ihrer Arbeit verlangsamt die WHO die Verbreitung von COVID-19 und wenn diese Arbeit gestoppt wird, kann keine andere Organisation sie ersetzen“, schrieb Gates in einem Tweet. “Die Welt braucht die WHO jetzt mehr denn je.“

4. António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen

“Jetzt ist die Zeit für Einheit im globalen Kampf, um die COVID-19-Pandemie zu stoppen. Nicht die Zeit, um die Mittel der Weltgesundheitsorganisation zu kürzen, die die internationalen Bemühungen anführt und koordiniert“, sagte Guterres in einer Erklärung.

5. Jimmy Carter, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten 

“Ich bin bestürzt über die Entscheidung, der Weltgesundheitsorganisation die dringend benötigten US-Mittel vorzuenthalten – insbesondere während einer internationalen Pandemie“, sagte Carter in einer Erklärung.

Ähnliche Geschichten 2. April 2020 Bill Gates fordert: Auf Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten

6. Moussa Faki Mahamat, Vorsitzender der Kommission der Afrikanischen Union

“Die Entscheidung der US-Regierung, die Finanzierung der WHO auszusetzen, ist zutiefst bedauerlich. Mehr denn je hängt die Welt von der Führung der WHO ab, die die globale Reaktion auf die COVID-19-Pandemie steuert“, twitterte Moussa Faki Mahamat. “Unsere kollektive Verantwortung dafür, dass [die] WHO ihr Mandat voll und ganz erfüllen kann, war noch nie so dringend wie heute.“

7. Boris Johnson, Premierminister des Vereinigten Königreichs

“Unser Standpunkt ist, dass Großbritannien nicht plant, die Finanzierung der WHO zu stoppen. Sie spielt eine führende Rolle, wenn es darum geht, Antworten auf internationale Gesundheitsfragen zu finden“, sagte der Sprecher des Premierministers laut CNN.

8. Karina Gould, kanadische Ministerin für internationale Entwicklung

“Wir sind enttäuscht, weil jetzt mehr denn je eine koordinierte globale Reaktion auf Basis von Wissenschaft und genauen Daten essentiell ist“, sagte Gould gegenüber The Globe and Mail. “Wir erleben eine beispiellose und historische Situation. Um diese Pandemie zu bekämpfen, muss die Weltgemeinschaft mit multilateralen Organisationen, einschließlich der WHO, zusammenarbeiten.“

9. Heiko Maas, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland 

“Schuldzuweisungen helfen nicht. Das Virus kennt keine Grenzen“, schrieb Heiko Maas in einem Tweet. “Wir müssen gegen #COVID19 eng zusammenarbeiten. Eine der besten Investitionen ist es, die UN, allen voran die unterfinanzierte WHO, zu stärken, z.B. bei der Entwicklung und Verteilung von Tests und Impfstoffen.“

10. Dr. Patrice Harris, Präsident der American Medical Association

“Der WHO die Finanzierung zu kürzen, statt sich auf Lösungen zu konzentrieren, ist ein gefährlicher Schritt in einer für die Welt brenzligen Situation“, sagte Harris laut NBC News. “Die AMA ist zutiefst besorgt über diese Entscheidung und ihre weitreichenden Auswirkungen. Und wir fordern den Präsidenten nachdrücklich auf, diese Entscheidung zu überdenken.“