Deine Stimme kann #ZukunftSchaffen


Mit der Kampagne rufen wir politische Entscheidungsträger*innen dazu auf, mehr Geld für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe bereitzustellen, um eine Welt ohne extreme Armut zu ermöglichen.

SHARE

ODA_logo_color_transp.png

Unterschreibe unsere Petition!


Erinnere Deutschland an die große Verantwortung im Kampf gegen extreme Armut weltweit!

Erfolgsgeschichten

Werde jetzt aktiv

Mehr lesen

Fragen und Antworten

Worum geht es bei #ZukunftSchaffen und was will Global Citizen mit der Kampagne erreichen?

Mit der Kampagne #ZukunftSchaffen ruft Global Citizen die Bundesregierung und den Bundestag dazu auf, mehr Geld für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe bereitzustellen, um eine Welt ohne extreme Armut zu ermöglichen. Zusammen mit den starken Stimmen von Global Citizens und bekannten Persönlichkeiten wie Milky Chance, fordern wir Politiker*innen auf, den Einsatz zu erhöhen und ihren Teil für eine Welt ohne Armut beizutragen.

Warum ist Deutschlands Beitrag so entscheidend für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe?

Deutschland ist eines der wohlhabendsten Länder weltweit. Mit Unterstützung von deutscher Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe sind in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte im Globalen Süden erzielt worden. Doch viele dieser Fortschritte drohen jetzt zunichte gemacht zu werden: Denn die Folgen der Klimakrise und der COVID-19-Pandemie treffen die Ärmsten der Welt am härtesten. Aktuell steigt die Zahl der Menschen in extremer Armut, die mit weniger als 1,70 Euro am Tag überleben müssen, das erste Mal seit 22 Jahren wieder an. Zudem hat Deutschland sich vor fast 50 Jahren verpflichtet, 0,7 Prozent seines Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe bereitzustellen – und hat sich erst einmal, im Jahr 2016, daran gehalten. Und das auch nur, weil die Kosten für Geflüchtete im Inland auf die 0,7 Prozent-Quote angerechnet wurden. Daher gilt es jetzt endlich Wort zu halten und einen gerechten Beitrag zu leisten, um die Welt nach der COVID-19-Pandemie für alle Menschen gerecht und nachhaltig zu gestalten.

Was sind Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe und warum sind sie wirklich sinnvoll?

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe sollten dazu beitragen, dass alle Menschen ein freies und selbstbestimmtes Leben führen können und sich weltweit die wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und politischen Verhältnisse verbessern. So hilft Entwicklungszusammenarbeit etwa dabei, Armut und Hunger zu verringern, Krisen zu verhindern, die Umwelt zu schützen und Demokratien zu fördern.
Die Gelder werden für unterschiedliche Projekte in verschiedenen Ländern weltweit eingesetzt – etwa für humanitäre Hilfe im Jemen oder auch für die Ausbildung von Krankenschwestern in Tansania. In Somalia werden Brunnen gebaut und in Ghana in erneuerbare Energien investiert. Denn all das trägt zur Entwicklung der Länder bei und schafft Zukunftsperspektiven für die Menschen vor Ort.
Entwicklungszusammenarbeit basiert auf der Idee von internationaler Solidarität und Gerechtigkeit und soll dazu beitragen, Länder und Menschen darin zu unterstützen, ihr volles Potenzial zu entfalten. Effiziente Entwicklungszusammenarbeit kommt nicht nur einzelnen Menschen oder Staaten zugute, sondern stärkt unsere gesamte Gesellschaft.

Was sind die Global Goals und was haben sie mit Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe zu tun?

Die sogenannten Global Goals sind die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, die Deutschland und 192 andere Länder im Jahr 2015 vereinbart haben. Die insgesamt 17 Ziele gelten als Zukunftsplan für eine gerechte und nachhaltige Welt bis 2030. Dazu gehört unter anderem das Ende von extremer Armut zu erreichen sowie dafür zu sorgen, dass alle Kinder zur Schule gehen können und niemand mehr an vermeidbaren Krankheiten sterben oder hungern muss. Die Global Goals berücksichtigen alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen. Sie gelten für alle Staaten der Welt – egal, ob Industriestaat oder Entwicklungsland. Die Idee basiert darauf, das jedes Land einen Beitrag leisten muss, damit die 17 Ziele erreicht werden können.

Wer ist Global Citizen?

Global Citizen ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die gemeinsam ihre Stimmen nutzen, um extreme Armut bis 2030 zu beenden. Unser Ziel: Eine gerechte, nachhaltige und gesunde Welt für alle Menschen. Unser Fahrplan: Die Global Goals der Vereinten Nationen mit einzigartigen Event- und Aktionsformaten zu unterstützen.

Dafür sammeln wir keine Spenden, sondern setzen auf den Aktivismus und die Unterstützung von Global Citizens rund um die Welt, die mit uns zusammen Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft zum Handeln auffordern.

Wie genau kann ich bei Global Citizen aktiv werden?

Wir sind davon überzeugt, dass es der erste Schritt ist, informiert zu sein und zu wissen, was in der Welt los ist. Deshalb findest du bei uns spannende und informative Geschichten rund um Themen wie Frauenrechte, Armutsbekämpfung und Gesundheit.

Danach hast du es selbst in der Hand, mit uns zu den Themen aktiv zu werden, die dir besonders am Herzen liegen: Sei es eine Petitionen zu unterschreiben, eine E-Mail oder einen Tweet zu versenden. Auf verschiedensten Wegen kannst du Politiker*innen, Unternehmen, Regierungen und andere Entscheidungsträger*innen mit uns zum Handeln auffordern.

Zum Beispiel: Du hast einen interessanten Artikel darüber gelesen, dass die Klimakrise und die COVID-19 schlimme Auswirkungen auf die Ärmsten der Welt haben und willst etwas dagegen tun? Dann kannst du direkt unsere Petition unterschreiben und Regierungen dazu auffordern, ihren Einsatz im Kampf gegen extreme Armut zu erhöhen oder ihnen E-Mails und Tweets schicken, damit sie handeln. Hierdurch nutzt du aktiv deine Stimme und machst dich für eine gerechte Welt für alle stark. Alles was du dafür tun musst, ist dich bei Global Citizen auf der Website oder in unserer App anzumelden.