Weltweit haben 214 Millionen Frauen keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln. Ihnen wird die Chance vorenthalten selbst zu entscheiden wann und ob sie eine Familie gründen wollen und bereit sind, Mutter zu sein. 

Ohne sichere Verhütungsmittel und professionelle Gesundheitsaufklärung werden junge Frauen oft ungewollt schwanger. Die Folgen sind nicht selten lebensgefährlich: Teenagerinnen haben ein doppelt so großes Risiko während der Schwangerschaft oder bei der Geburt zu versterben. Eine frühe Schwangerschaft bedeutet für viele Mädchen außerdem, dass sie früh verheiratet werden, ihre Ausbildung vorzeitig abbrechen und öfter Opfer sexueller oder häuslicher Gewalt werden.

Jede Frau sollte die Möglichkeit haben, ihre Familienplanung selbst in die Hand zu nehmen. In den letzten 50 Jahren hat der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) Frauen auf der ganzen Welt mit Informationen zu Familienplanung sowie lebenswichtigen Medikamenten und sicheren Verhütungsmitteln versorgt.

Derzeit benötigt UNFPA – die weltweit größte Organisation für Familienplanungsdienste – 350 Millionen US-Dollar für die Durchführung dieser lebenswichtigen Arbeit. Mit diesem Geld könnten mehr als 20 Millionen Frauen und Mädchen darin unterstützt werden, ihre Zukunft selbst zu planen.

Im November werden sich Staats- und Regierungschefs, UN-Organisationen, die Zivilgesellschaft, Organisationen des Privatsektors, Frauengruppen und Jugendnetzwerke in Kenia zur ersten Weltbevölkerungskonferenz seit 25 Jahren treffen, um den politischen Willen und finanzielle Unterstützung für Frauenrechte weltweit zu erneuern. Eine wichtige Gelegenheit für alle Regierungen, konkret Stellung zu beziehen. Wir fordern das Außen- und das Entwicklungsministerium dazu auf, an der Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi teilzunehmen und neue Gelder für UNFPA bereitzustellen, um das Leben von Millionen Frauen zu schützen und ein starkes Zeichen für Frauenrechte weltweit zu setzen. 

Setze dein Zeichen und fordere Entwicklungsminister Müller und Außenminister Maas mit deiner E-Mail dazu auf, zur Weltbevölkerungskonferenz nach Kenia zu fahren!