An die sambische Regierung: Kein Kind darf an Unterernährung sterben!

Fordere die sambische Regierung dazu auf, die Kinder des Landes vor dem Hungertod zu schützen!

Was man wissen sollte:

  • In Sambia zählt Unterernährung zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern.
  • Die Regierung muss jetzt das nationale Gesetz zur Ernährungssicherheit unterzeichnen, um die Bevölkerung zu schützen.
  • Rufe die sambische Regierung jetzt dazu auf, den Kampf gegen Hunger und Unterernährung zu priorisieren!

Mehr erfahren über diese Ursache:

In Sambia leiden viele Menschen an Mangel- und Unterernährung. Bei etwa 35% der Kinder führt dies zu einer Beeinträchtigung der körperlichen Entwicklung, wodurch sie große Schwierigkeiten in der Schule haben. Außerdem gilt Mangelernährung als eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern. 

Bereits 1967 wurde ein Gesetz mit dem Ziel, die Ernährung ihrer Bürgerschaft zu verbessern, verabschiedet. Doch seitdem wurden nur mäßige Fortschritte und eine minimale Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Ministerien erzielt. Doch dieses Thema darf nicht weiter ignoriert werden!

Die sambische Regierung hat den Bedarf erkannt und steht kurz vor der Unterzeichnung der sogenannten National Food and Nutrition Bill - einem wichtigen Zusatzabkommen zum Gesetz von 1967 mit einem gezielteren Ansatz zur Lösung von Unterernährung im ganzen Land. Um sicherzustellen, dass dieser Gesetzentwurf effektiv umgesetzt wird, hat CSO-SUN, eine Bewegung von Organisationen der Zivilgesellschaft, spezielle Forderungen: So soll die Regierung beispielsweise 400 sambische Kwacha (rund 20 Euro) pro Kind im Budget für Ernährung bereitstellen. 

Der Gesetzentwurf ist derzeit im Parlament. Aus diesem Grund müssen wir jetzt aktiv werden und Druck bei der sambischen Regierung machen, damit sie alle Forderungen akzeptieren. Unterschreibe jetzt unsere Petition und sorge dafür, dass in Sambia kein Kind mehr an Unterernährung stirbt!