Kein Mädchen darf wegen ihrer Periode die Schule verpassen!

Fordere Ministerin Nkoana-Mashabane dazu auf, dafür zu sorgen, dass zukünftig weitere Investitionen in Menstruationsgesundheit getätigt werden.

Was man wissen sollte:

  • In Südafrika haben 3,7 Mio. Mädchen keinen Zugang zu Menstruationsartikeln. Viele von ihnen brechen deshalb die Schule ab.
  • Die Regierung verspach 157 Mio. südafrikanische Rand für Investitionen in Menstruationshygiene bereitzustellen.
  • Heiße die neue Frauenministerin willkommen und erinnere sie an ihre Verantwortung gegenüber Frauen und Mädchen.

Mehr erfahren über diese Ursache:

Jeden Monat stehen unzählige Mädchen und Frauen in Südafrika während ihrer Menstruation vor einer schwierigen Entscheidung: Essen oder Binden? Denn die wichtigen Hygieneartikel können sich viele von ihnen nicht leisten. Als notdürftige Alternative bleibt nur der Einsatz von alten Stofffetzen, Zeitungspapier oder Baumrinde, was nicht selten zu schweren Infektionen führt.

Auch für die Schulbildung kann dies schwerwiegende Auswirkungen haben. Denn aufgrund fehlender Toiletten in Schulen bleiben Mädchen während ihrer Periode oft zu Hause, verpassen wichtigen Unterricht und verlieren so den Anschluss. 

Nachdem Tausende Global Citizens auf der ganzen Welt aktiv geworden sind, versprach die südafrikanische Regierung 157 Millionen südafrikanische Rand (etwa 9,5 Mio. Euro) für Menstruationsartikel zur Verfügung zu stellen. Schließ dich uns an und fordere die neue Frauenministerin dazu auf, dieses Versprechen zu halten und weitere Mittel für Frauen und Mädchen bereitzustellen.