An die USA: Werden sie ein Vorreiter für Impfgerechtigkeit!

Weltweit könnten täglich 10.000 Todesfälle verhindert werden, wenn Pharmakonzerne Technologie zur Impfstoffproduktion teilen würden.

Was man wissen sollte:

  • Weltweit könnten täglich 10.000 Todesfälle verhindert werden, wenn Impfstofftechnologie gerecht verteilt wird.
  • Doch Länder wie Deutschland, Großbritannien und die Schweiz stellen sich quer, während die USA untätig bleiben.
  • Gemeinsam können wir die USA unter Druck setzen, um andere Staaten zum Handeln zu bringen.

Mehr erfahren über diese Ursache:

COVID-19-Impfstoffe müssen ein öffentliches Gut sein, weil es bei der Bekämpfung der Pandemie um Menschenleben geht – und nicht um Profite. Deshalb setzen sich Länder aus der ganzen Welt für einen Vorschlag ein, der die Pharmaindustrie zwingen soll, vorübergehend ihren Patentschutz für COVID-19-Impfstoffe auszusetzen. So sollen Impfstoffe überall verfügbar und erschwinglich werden.

Die USA haben ihre Unterstützung dafür angekündigt, aber eine Handvoll Länder – insbesondere Deutschland – verweigern ihre Unterstützung und blockieren damit die Umsetzung des Vorschlags. 

Die WHO schätzt, dass durch die Aussetzung des Patentschutzes täglich 10.000 Todesfälle verhindern könnte. Wir brauchen die starke Stimme der USA, um die blockierenden Länder zu überzeugen. 

Jetzt fordern wir Katherine Tai, die Handelsbeauftragte der Vereinigten Staaten, auf, ihre Führungsrolle zu nutzen, um Druck auf die europäischen Regierungen auszuüben. Mit einer großen Welle von Unterstützung durch Global Citizens können wir die Staats- und Regierungschef*innen zum Handeln bewegen.

Hilf mit, Leben zu retten – hinterlasse eine Nachricht an die US-Regierung, damit sie sich jetzt für Impfstoffgerechtigkeit einsetzt.