COVID-19-Impfstoffe sind der Schlüssel dafür, die Pandemie für alle zu beenden. In vielen Ländern der Welt haben die Menschen jedoch weiterhin kaum Zugang zu den lebensrettenden Impfstoffen. Denn die Produktion liegt in der Hand weniger Pharmaunternehmen, die nicht bereit sind, ihr Wissen und ihre Technologie zu teilen. Die Folgen sind dramatisch: Weltweit sterben jeden Tag knapp 10.000 Menschen an COVID-19 und die Gefahr impfstoffresistenter Virus-Mutationen steigt massiv.

Mehr als 100 Staaten fordern deswegen, Patentrechte auf Impfstoffe und Medikamente zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie vorübergehend auszusetzen. Sie unterstützen dafür den sogenannten TRIPS-Waiver. Er kann maßgeblich dazu beitragen, die globale Impfstoffproduktion auszuweiten und auch in Ländern des globalen Südens zu ermöglichen. 

Länder wie Frankreich und die USA unterstützen den Vorschlag. Die deutsche Bundesregierung weigert sich bisher jedoch, den TRIPS-Waiver zu unterstützen. Aber: Bald sind Wahlen! Die neue Bundesregierung kann sich also für einen Kurswechsel einsetzen. 

Erst diese Woche haben sich 140 ehemalige Staats- und Regierungschef*innen und Nobelpreisträger*innen in einem Brief an die drei Kanzlerkandidat*innen gewandt. Die Forderungen an Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz: Als Kanzler*in müssen sie die Blockadehaltung beim TRIPS-Waiver aufgeben und mRNA-Technologietransfer durch deutsche Pharmaunternehmen unterstützen. Nur so können wir weltweite Impfgerechtigkeit erreichen. 

Setze auch du dich jetzt dafür ein, dass die Bundestagswahl einen Kurswechsel in der globalen Pandemiebekämpfung einläutet. Teile unseren Tweet an die drei Kanzlerkandidat*innen!