Auf zur Weltbevölkerungskonferenz!

Fordere Entwicklungsminister Müller und Außenminister Maas dazu auf, zur Weltbevölkerungskonferenz nach Kenia zu fahren.

Was man wissen sollte:

  • Millionen Frauen haben keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln, Familienplanungs-Programmen und Gesundheitsversorgung.
  • Im November findet die Weltbevölkerungskonferenz in Kenia statt, bei der Deutschland hochrangig vertreten sein sollte.
  • Fordere die deutschen Minister dazu auf, sich für die Rechte von Frauen weltweit einzusetzen!

Mehr erfahren über diese Ursache:

"Ich hatte Pläne für mein Leben, aber seit ich schwanger wurde, musste ich alles umplanen."

Farn war erst 15 Jahre alt, als sie schwanger wurde. Obwohl sie eine gute Schülerin war, musste sie die Schule abbrechen als sie schwanger wurde. Völlig unerfahren und ohne Zugang zu Verhütungsmitteln schlief sie ungeschützt mit ihrem Freund und wurde schwanger. 

Fern ist nicht allein: 232 Millionen Mädchen und Frauen weltweit haben keinen Zugang zu sicheren Verhütungsmitteln. Dabei sollte ausnahmslos jede Frau die Möglichkeit haben, ihre Familienplanung selbst in die Hand nehmen zu können. Hierfür ist der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) in über 150 Ländern, in denen mehr als 80% der Weltbevölkerung leben, aktiv. Er versorgt Frauen an den entlegensten Orten mit Verhütungsmitteln, Gesundheitsversorgung und Familienplanungs-Programmen. 

Es ist bereits 25 Jahre her, dass sich die Staats- und Regierungschefs der Welt in Kairo, Ägypten, zur letzten Weltbevölkerungskonferenz trafen. Seitdem konnte die Weltgemeinschaft wichtige Erfolge feiern: Die Müttersterblichkeitsrate wurde weltweit um 44 Prozent reduziert und immer mehr Frauen haben Zugang zu Gesundheitsversorgung und Familienplanungs-Programmen. 

In diesem November werden sich die Staats- und Regierungschefs der Welt erneut treffen. Dieses Jahr debattieren sie in Nairobi darüber, welche Schritte nötig sind, um weltweit alle Frauen zu erreichen. Wir möchten, dass Deutschland bei dieser Konferenz hochrangig vertreten ist und sich für Frauenrechte weltweit stark macht. 

Sende deinen Tweet an das Entwicklungsministerium und das Außenministerium und fordere sie auf, am ICPD25-Gipfel in Nairobi teilzunehmen und die wichtige Arbeit von UNFPA zu unterstützen.