Die EU und andere G20 Staaten müssen im Kampf gegen das Coronavirus noch mehr tun

Fordere die mächtigsten Länder der Welt dazu auf, ihren Einsatz im Kampf gegen das Virus zu erhöhen!

Was man wissen sollte:

  • Mit Infizierten in mehr als 100 Ländern weltweit ist das Coronavirus zur globalen Pandemie erklärt worden.
  • Im Laufe der Verbreitung des Virus sind Millionen Menschen gefährdet, vor allem in Ländern mit schwachen Gesundheitssystemen.
  • Die mächtigsten Wirtschaftsnationen müssen ihre Mittel für die WHO dringend erhöhen!

Mehr erfahren über diese Ursache:

Bis heute sind weltweit über 5.000 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben – weltweit hat das Virus mittlerweile über 100 Länder erreicht. Desto mehr Menschen sich infizieren, umso höher ist die Gefahr für Millionen Menschenleben weltweit. 

Die Europäische Union und andere G20-Staaten haben bereits unglaubliche Arbeit geleistet, um die Welt vor der Krise zu schützen. Dies beinhaltet die Finanzierung durch einzelne Regierungen und ein globales Hilfspaket der EU im Wert von 258 Millionen US-Dollar, welches für schnelle Diagnosedienste und Forschungsfinanzierung genutzt werden soll. 

Die G20 besteht aus den größten Volkswirtschaften der Welt. Angesichts der anhaltenden Ausbreitung der Krankheit darf diese Gruppe ihre Unterstützung nicht reduzieren. Weitere Mittel sind dringend erforderlich, wenn wir als globale Gemeinschaft die Ausbreitung des Virus verlangsamen wollen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeitet weltweit an der Stärkung der Reaktionssysteme im Gesundheitswesen. Es wurde rund um die Uhr gearbeitet, um sicherzustellen, dass die Ausbreitung des neuen Virus weltweit eingedämmt wird. 

Da das Coronavirus mittlerweile zur Pandemie erklärt wurde, benötigt die WHO dringend zusätzliche 675 Millionen US-Dollar, die zur Bekämpfung des Virus und zum Schutz von Menschenleben eingesetzt werden sollen. Fordere die EU und andere G20-Staaten jetzt dazu auf, den Kampf gegen das Coronavirus auszuweiten, indem sie die Arbeit der Weltgesundheitsorganisation weiterhin unterstützen!