Plastikmüll – ein Problem, das uns alle angeht!

Unternehmen und Regierungen müssen Plastikmüll reduzieren und sich für Umweltschutz einsetzen!

Was man wissen sollte:

  • Jedes Jahr landen 8 Mio. Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen, dabei sind diese überlebenswichtig für uns alle.
  • Vor allem die Ärmsten der Welt leiden schon jetzt unter den Auswirkungen dieser Verschmutzung.
  • Wir alle, Regierungen und Unternehmen müssen dieses Problem gemeinsam angehen. Unterzeichne jetzt!

Mehr erfahren über diese Ursache:

Plastik ist überall – seit den 1950er Jahren wurde so viel Plastik produziert wie eine Milliarde Elefanten wiegen. Da nur 9% des Kunststoffabfalls recycelbar sind, landet der Großteil auf Mülldeponien oder – was noch viel schlimmer ist – in unseren Ozeanen. Schätzungsweise 8 Millionen Tonnen Plastikmüll werden hierbei jährlich zur riesigen Umweltgefahr.

Die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen dienen uns als Fahrplan, um eine gerechte Welt zu schaffen und Armut bis 2030 zu beenden. Ziel 14 dieses Fahrplans konzentriert sich hierbei gezielt auf den Umweltschutz und den Schutz der Ozeane. Milliarden Menschen weltweit – insbesondere die Ärmsten der Welt – brauchen gesunde Ozeane, um Arbeitsplätze und Nahrung zu gewährleisten. Saubere Meere spielen also auch eine wichtige Rolle im Kampf gegen weltweite Armut.

Als Global Citizen weißt du bereits, dass dein Handeln und deine Entscheidungen einen unglaublichen Einfluss auf die Welt haben können. Wahrscheinlich bemühst du dich schon möglichst wenig Plastik zu benutzen, indem du viele Dinge wiederverwendest, recyclest und so auch deinen persönlichen Plastikmüll reduzierst.

Aber auch Unternehmen und Regierungen tragen große Verantwortung! Unternehmen können ihre eigenen Verpackungen überdenken, Regierungen in lokale Zero-Waste-Initiativen und globale Fonds wie den PROBLUE Fonds der Weltbank investieren, der sich für den Schutz der Ozeane einsetzt.  

Unterschreibe unsere Petition und fordere Unternehmen und Regierungen auf, auf Plastikverpackungen zu verzichten und auf erneuerbare und wiederverwertbare Materialien umzusteigen sowie sich für den Umweltschutz einzusetzen!